Das direktdemokratische Paradoxon in der empirischen Demokratieforschung

  • Uwe Wagschal
Chapter

Zusammenfassung

Eines der Schlüsselwerke von Manfred G. Schmidt ist das Lehrbuch zur Demokratietheorie – mittlerweile in der fünften – immer wieder erweiterten und ergänzten – Auflage (Schmidt 2010). Das Buch besticht nicht nur durch seinen Umfang und Überblick, seinen hohen didaktischen Gebrauchswert und seine fast enzyklopädische Breite, sondern auch durch seinen stark forschungsorientierten Zugang.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abromeit, Heidrun. 2004. Die Messbarkeit von Demokratie: Zur Relevanz des Kontexts. Politische Vierteljahresschrift 45(1):73–93.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alvarez , Michael , José Antonio Cheibub, Fernando Limongi und Adam Przeworski. 1996. Classifying Political Regimes. Studies in Comparative International Development 31(2):3–36.CrossRefGoogle Scholar
  3. Auer, Andreas und Michael Bützer (Hrsg.). 2001. Direct Democracy: The Eastern and Central European Experience. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  4. Barber, Benjamin. 1994. Starke Demokratie – Über die Teilhabe am Politischen. Berlin: Rotbuch (engl. Original 1984, Strong Democracy: Participatory Politics for A New Age. Berkeley: University of California Press).Google Scholar
  5. Batt, Helge. 2006. Direktdemokratie im internationalen Vergleich APuZ 10: 10–17.Google Scholar
  6. Beetham, David (Hrsg.). 1994. Defining and Measuring Democracy. London: Sage Publications.Google Scholar
  7. Beetham, David. 2009. Assessing the Quality of Democracy – A Practical Guide. Stockholm: IDEA.Google Scholar
  8. Berg-Schlosser, Dirk. 1999. Empirische Demokratieforschung: exemplarische Analysen. Frankfurt am Main: Campus-Verlag.Google Scholar
  9. Bertelsmann Stiftung (Hrsg.). 2010. Transformation Index. Politische Gestaltung im internationalen Vergleich. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  10. Bertelsmann Stiftung (Hrsg.). 2011. Nachhaltiges Regieren in der OECD – Wie zukunftsfähig ist Deutschland, Sustainable Governance Indicators 2011. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  11. Beyme, Klaus von. 1999. Die parlamentarische Demokratie: Entstehung und Funktionsweise 1789–1999. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Bollen, Kenneth A. 1991. Political Democracy: Conceptual and Measurement Traps. In On Measuring Democracy: Its Consequence and Concomitants, Hrsg. Alex Inkeles, 3–20. New Brunswick, NJ, London: Transaction Publishers.Google Scholar
  13. Bühlmann, Marc, Wolfgang Merkel, Lisa Müller, Heiko Giebler und Bernhard Weßels. 2011a. Democracy Barometer. Codebook for Blueprint Dataset Version 1. Aarau: Zentrum für Demokratie.Google Scholar
  14. Bühlmann, Marc, Wolfgang Merkel, Lisa Müller, Heiko Giebler und Bernhard Weßels. 2011b. Democracy Barometer. Methodology. Aarau: Zentrum für Demokratie.Google Scholar
  15. Bühlmann, Marc, Wolfgang Merkel, Lisa Müller, Heiko Giebler und Bernhard Weßels. 2012. Demokratiebarometer – ein neues Instrument zur Messung von Demokratiequalität. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 6(1):115–159.CrossRefGoogle Scholar
  16. Campbell, David F.J. und Thorsten D. Barth. 2009. Wie können Demokratie und Demokratiequalität gemessen werden? Modelle, Demokratie-Indices und Länderbeispiele im globalen Vergleich. SWSRundschau 49(2):208–233.Google Scholar
  17. Campbell, David F.J., Thorsten D. Barth, Paul Pölzlbauer und Georg Pölzlbauer. 2012. Democracy Ranking (Edition 2012): The Quality of Democracy in the World. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  18. Cheibub , José Antonio, Jennifer Gandhi und James Raymond Vreeland. 2010. Democracy and dictatorship revisited. Public Choice 143(1–2):67–101.CrossRefGoogle Scholar
  19. Christmann, Anna. 2012. Die Grenzen direkter Demokratie: Volksentscheide im Spannungsverhältnis von Demokratie und Rechtsstaat. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  20. Croissant, Aurel und Peter Thiery. 2000. Defekte Demokratie. Konzept, Operationalisierung und Messung. In Demokratiemessung. Konzepte und Befunde im internationalen Vergleich, Hrsg. Hans-Joachim Lauth, Gert Pickel und Christian Welzel, 89–110. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  22. Dahl, Robert A. 1971. Polyarchy. Participation and Opposition. New Haven, London: Yale University Press.Google Scholar
  23. Dahl, Robert A. 1989. Democracy and its Critics. New Haven, London: Yale University Press.Google Scholar
  24. Diamond, Larry und Leonardo Morlino. 2005. Assessing the Quality of Democracy. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  25. Economist Intelligence Unit. 2011. Democracy Index 2011: Democracy under stress. London, URL: http://www.sida.se/Global/About%20Sida/S%C3%A5%20arbetar%20vi/EIU_Democracy_Index_Dec2011. pdf (12.12.2012).
  26. Elklit, Jorgen. 1994. Is the Degree of Electoral Democracies Measurable? In Defining and Measuring Democracies, Hrsg. David Beetham, 89–112. London: Sage Publications.Google Scholar
  27. Freedom House. 2012. Freedom in the World 2012. New York, URL: http://www.freedomhouse.org/report/freedom-world/freedom-world–2012 (12.12.2012).
  28. Freitag, Markus und Isabel Stadelmann-Steffen. 2011. Das freiwillige Engagement in der Schweiz. Aktuelle Befunde und Entwicklungen aus dem Freiwilligen-Monitor Schweiz 2010. In Grenzen-Los! Fokus Gemeinden. Freiwilliges Engagement in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Hrsg. Herbert Ammann, 104–130. Zürich: Seismo-Verlag.Google Scholar
  29. Fuchs, Dieter. 2004. Konzept und Messung von Demokratie. Eine Replik auf Heidrun Abromeit. Politische Vierteljahresschrift 45(1):94–106.CrossRefGoogle Scholar
  30. Fuchs, Dieter und Edeltraud Roller. 2008. Die Konzeptualisierung der Qualität von Demokratie. Eine kritische Diskussion aktueller Ansätze. In Bedrohungen der Demokratie, Hrsg. André Brodocz, Markus Llanque und Gary Schaal, 77–96. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  31. Gaber, Rosanna. 2000. Demokratie in quantitativen Indizes. Ein mehr- oder eindimensionales Phänomen? In Demokratiemessung. Konzepte und Befunde im internationalen Vergleich, Hrsg. Hans-Joachim Lauth, Gert Pickel und Christian Welzel, 112–131. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  32. Gross, Andreas und Bruno Kaufmann. 2002. IRI Europe Country Index on Citizen Lawmaking 2002. Amsterdam: IRI.Google Scholar
  33. Lauth , Hans Joachim, Gert Pickel , und Christian Welzel (Hrsg.). 2000. Demokratiemessung. Konzepte und Befunde im internationalen Vergleich. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  34. Lauth, Hans-Joachim und Oliver Kauff. 2012. Demokratiemessung: Der KID als aggregiertes Maß für die komparative Forschung. Empirische Befunde der Regimeentwicklung von 1996 bis 2010. Würzburg: Publikationsservice der Universität Würzburg.Google Scholar
  35. Lauth, Hans-Joachim. 2004. Demokratie und Demokratiemessung: Eine konzeptionelle Grundlegung für den innerkulturellen Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  36. Linder, Wolf. 1999. Schweizerische Demokratie. Institutionen – Prozesse – Perspektiven. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt-Verlag.Google Scholar
  37. Marshall, Monty G., Keith Jaggers und Ted R. Gurr. 2002. Polity IV Country Reports 2002. URL: http://www.systemicpeace.org/polity/polity06.htm (12.12.2012).
  38. Marshall, Monty G. und Keith Jaggers und Ted R. Gurr. 2002. Polity IV Project. Political Regime Characteristics and Transitions, 1800–2002. Dataset Users’ Manual. URL: http://www.systemicpeace.org/inscr/p4manualv2010.pdf (12.12.2012).
  39. Merkel , Wolfgang , Hans-Jürgen Puhle, Aurel Croissant, Claudia Eicher und Peter Thiery. 2003. Defekte Demokratie. Bd. 1: Theorien und Probleme. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  40. Merkel , Wolfgang , Hans-Jürgen Puhle, Aurel Croissant und Peter Thiery. 2006. Defekte Demokratie. Bd. 2: Defekte Demokratien in Osteuropa, Ostasien und Lateinamerika: Regionalanalysen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  41. Müller, Thomas und Susanne Pickel. 2007. Wie lässt sich Demokratie am besten messen? Zur Konzeptqualität von Demokratieindizes. Politische Vierteljahresschrift 48(3):511–539.CrossRefGoogle Scholar
  42. Munck, Gerardo L. und Jay Verkuilen. 2002. Conceptualizing and Measuring Democracy. Evaluating Alternative Indices. Comparative Political Studies 35(1):5–34.Google Scholar
  43. Oberreuter, Heinrich. 1996. Repräsentative und plebiszitäre Elemente als sich ergänzende politische Prinzipien. In Repräsentative oder plebiszitäre Demokratie – eine Alternative? , Hrsg. Günther Rüther, 261–274. Baden-Baden: Nomos VS.Google Scholar
  44. Pickel, Susanne und Gert Pickel. 2006. Politische Kultur- und Demokratieforschung. Grundbegriffe, Theorien, Methoden. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  45. Rüther, Günther (Hrsg.). 1996. Repräsentative oder plebiszitäre Demokratie – eine Alternative? Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  46. Schmidt, Manfred G. 1995. Demokratietheorien. Eine Einführung, 1. Auflage. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  47. Schmidt, Manfred G. 2010. Demokratietheorien. Eine Einführung, 5. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  48. Stoiber, Michael. 2008. Ein neues, kontextualisierten Maß für Demokratie. Konzeptualisierung und perationalisierung. In Zeitschrift für Politikwissenschaft 3/2008: 209–231.Google Scholar
  49. Vanhanen, Tatu. 1984. The Emergence of Democracy: A Comparative Study of 119 States, 1850–1979. Commentationes Scientiarum Socialium No. 24. Helsinki: Finnish Society of Sciences and Letters.Google Scholar
  50. Vanhanen, Tatu. 1997. Prospects of Democracy: A Study of 172 Countries. London: Routledge.Google Scholar
  51. Vanhanen, Tatu. 2000. A new dataset for measuring democracy, 1810–1998. Journal of Peace Research 37(2): 251–265.CrossRefGoogle Scholar
  52. Vanhanen, Tatu. 2003. Democratization: A Comparative Analysis of 170 Countries. London: Routledge.Google Scholar
  53. Vatter, Adrian. (Hrsg.). 2011. Vom Schächt- zum Minarettverbot: religiöse Minderheiten in der direkten Demokratie. Zürich: NZZ Libro.Google Scholar
  54. Wagschal, Uwe. 2011. Direkte Demokratie: rechtliche Grundlagen und politische Praxis. In Regierungssysteme in Mittel- und Osteuropa. Die neuen EU-Staaten im Vergleich, Hrsg. Florian Grotz und Ferdinand Müller-Rommel, 237–261.Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Uwe Wagschal
    • 1
  1. 1.FreiburgDeutschland

Personalised recommendations