Advertisement

Die Politik des Sonderweges. Wahlsysteme als Rechtsfrage

  • Dieter Nohlen
Chapter

Zusammenfassung

Die Metapher des Weges ist immer wieder bemüht worden, um die Entwicklung Deutschlands im internationalen Vergleich auf den Punkt zu bringen. Jahrzehntelang war vom deutschen Sonderweg die Rede. Im allgemeinen Verständnis bezog sich die These darauf, dass sich die Entwicklung zur Demokratie in Deutschland wesentlich vom europäischen Regelfall unterscheide, mit all den Verwerfungen, die aus dieser Abweichung abzuleiten seien. Diese Wegmetapher ist mannigfach hinterfragt worden.

Literatur

  1. Brighouse, Harry und Marc Fleurbaey. 2010. Democracy and Proportionality. Journal of Political Philosophy 18(2):137–155.CrossRefGoogle Scholar
  2. Caciagli, Mario. 2010. Italy. In Elections in Europe. A Data Handbook, Hrsg. Dieter Nohlen und Philip Stöver, 1027–1100. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. D’Alimonte, Roberto. 2008. Italy: A Case of Fragmented Bipolarism. In The Politics of Electoral Systems, 2. Aufl., Hrsg. Michael Gallagher und Paul Mitchell, 253–276. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  4. Duverger, Maurice. 1959. Die politischen Parteien. Tübingen: Mohr (zuerst frz. 1951).Google Scholar
  5. Duverger, Maurice. 1984. Which is the Best Electoral System? In Choosing an Electoral System. Issues and Alternatives, Hrsg. Arend Lijphart und Bernard Grofman, 31–40. New York: Praeger.Google Scholar
  6. Frowein, Jochen A. 1968. Rechtsgutachten zu der Vereinbarkeit der Verhältniswahl in kleinen Wahlkreisen (Dreier- oder Vierer-Wahlkreisen) mit dem Grundgesetz. In Rechtsgutachten zu der Vereinbarkeit der Verhältniswahl in kleinen Wahlkreisen (Dreierwahlkreisen) mit dem Grundgesetz, 5–32. Bonn: Bundesministerium des Innern.Google Scholar
  7. Gallagher, Michael und Paul Mitchell (Hrsg.). 2008. The Politics of Electoral Systems. 2. Aufl., Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Garrone, Pierre. 1991. L’élection populaire en Suisse. Basel/Frankfurt/Main: Helbing & Lichtenhahn.Google Scholar
  9. Grofman, Bernard und Arend Lijphart (Hrsg.). 1986. Electoral Laws and Their Political Consequences. New York: Agathon Press.Google Scholar
  10. Grotz, Florian. 2000. Politische Institutionen und postsozialistische Parteiensysteme in Ostmitteleuropa. Polen, Ungarn, Tschechien und Slowakei im Vergleich. Opladen: Budrich.Google Scholar
  11. Grotz, Florian. 2009. Verhältniswahl und Regierbarkeit. In Wahlsystemreform. Sonderheft der Zeitschrift für Politikwissenschaft, Hrsg. Gerd Strohmeier, 155–180. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Hermens, Ferdinand A. 1968. Demokratie oder Anarchie. Opladen: Westdeutscher Verlag (zuerst engl. 1941).Google Scholar
  13. Herzog, Roman. 1968. Rechtsgutachten über die Verfassungsmäßigkeit eines Verhältniswahlsystems in (kleinen) Mehrmandatswahlkreisen. In Rechtsgutachten zu der Vereinbarkeit der Verhältniswahl in kleinen Wahlkreisen (Dreierwahlkreisen) mit dem Grundgesetz, 33–93. Bonn: Bundesministerium des Innern.Google Scholar
  14. Huntington, Samuel P. 1991. The Third Wave. Democratization in the Late Twentieth Century. London: Norman.Google Scholar
  15. Jestaedt, Matthias. 2011. Phänomen Bundesverfassungsgericht. Was das Gericht zu dem macht, was es ist. In Das entgrenzte Gericht. Eine kritische Bilanz nach sechzig Jahren Bundesverfassungsgericht, Hrsg. Matthias Jestaedt, Oliver Lepsius, Christoph Möllers und Christoph Schönberger, 77–157. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Jesse, Eckhard. 1985. Wahlrecht zwischen Kontinuität und Reform. Eine Analyse der Wahlsystemdiskussion und der Wahlrechtsänderungen in der Bundesrepublik Deutschland 1949–1983. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  17. Jesse, Eckhard. 2000. The Electoral System: More Continuity than Change. In Institutions and Institutional Change in the Federal Republic of Germany, Hrsg. Ludger Helms, 124–142. New York: McMillan Press.Google Scholar
  18. Jesse, Eckhard. 2009. Verhältniswahl und Gerechtigkeit. In Wahlsystemreform. Sonderheft der Zeitschrift für Politikwissenschaft, Hrsg. Gerd Strohmeier, 105–131. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Katz, Richard S. 2008. Why are There so Many (or so few) Electoral Reforms? In The Politics of Electoral Systems, 2. Aufl., Hrsg. Michael Gallagher und Paul Mitchell, 57–76. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  20. Lange, Erhard H.M. 1975. Wahlrecht und Innenpolitik. Meisenheim am Glan: Hain-Verlag.Google Scholar
  21. Lehmbruch, Gerhard. 1967. Proporzdemokratie. Politisches System und politische Kultur in der Schweiz und Österreich. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  22. Lenz, Christofer. 1995. Ein einheitliches Wahlverfahren für die Wahl des europäischen Parlaments. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  23. Lenz, Christofer. 1996. Die Wahlrechtsgleichheit und das Bundesverfassungsgericht. Archiv des öffentlichen Rechts 121: 337–358.Google Scholar
  24. Lijphart, Arend. 1984. Advances in the Comparative Study of Electoral Systems. World Politics 36: 424–436.CrossRefGoogle Scholar
  25. Lijphart, Arend. 1994. Electoral Systems and Party Systems. A Study of Twenty-Seven Democracies 1945–1990. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lijphart, Arend. 2012. Patterns of Democracy. Government Forms and Performance in Thirty-Six Countries. 2. Aufl., New Haven & London: Yale University Press.Google Scholar
  27. Lijphart, Arend und Bernard Grofman (Hrsg.). 1984. Choosing an Electoral System. Issues and Alternatives. New York: Praeger.Google Scholar
  28. Linder, Wolf, Georg Lutz, Christian Bollinger und Sophia Hänny. 2010. Switzerland. In Elections in Europe. A Data Handbook, Hrsg. Dieter Nohlen und Philip Stöver, 1879–1966. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Lipset, Seymour M. und Stein Rokkan. 1967. Cleavage Structures, Party Systems, and Voter Alignments: An Introducion. In Party Systems and Voter Alignments. Cross National Perspectives, Hrsg. Seymour M. Lipset und Stein Rokkan, 1–66. New York: The Free Press.Google Scholar
  30. Meyer, Hans. 1973. Wahlsystem und Verfassungsordnung. Frankfurt/M.: Metzner.Google Scholar
  31. Misch, Axel. 1974. Das Wahlsystem zwischen Theorie und Taktik. Zur Frage von Mehrheitswahl und Verhältniswahl in der Programmatik der Sozialdemokratie bis 1933. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  32. MPI, Max-Planck-Institut. 1997. Gutachten des Max-Planck-Instituts für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht für das Bundesverfassungsgericht: Wahlkreiseinteilung in westlichen europäischen Demokratien, den USA und Kanada. Zeitschrift für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht 57(2–3):633–674.Google Scholar
  33. Nohlen, Dieter. 1969. Begriffliche Einführung in die Wahlsystematik. In Die Wahl der Parlamente und anderer Staatsorgane, Hrsg. Dolf Sternberger und Bernhard Vogel, 1–54. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  34. Nohlen, Dieter. 1978. Wahlsysteme der Welt. München: Piper.Google Scholar
  35. Nohlen, Dieter. 1984a. Two Principles of Representation. In Choosing an Electoral System. Issues and Alternatives, Hrsg. Arend Lijphart und Bernard Grofman, 83–90. New York: Praeger.Google Scholar
  36. Nohlen, Dieter. 1984b. Changes and Choices in Electoral Systems. In Choosing an Electoral System. Issues and Alternatives, Hrsg. Arend Lijphart und Bernard Grofman, 217–224. New York: Praeger.Google Scholar
  37. Nohlen, Dieter. 2009a. Erfolgswertgleichheit als fixe Idee oder: Zurück zu Weimar? Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts über das Bundeswahlgesetz vom 3. Juli 2008. Zeitschrift für Parlamentsfragen 40(1):179–195.Google Scholar
  38. Nohlen, Dieter. 2009b. Wahlrecht und Parteiensystem, 6. Auflage. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  39. Nohlen, Dieter. 2010a. Elections and Electoral Systems. In Elections in Europe. A Data Handbook, Hrsg. Dieter Nohlen und Philip Stöver, 1–67. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  40. Nohlen, Dieter. 2010b. France. In Elections in Europe. A Data Handbook, Hrsg. Dieter Nohlen und Philip Stöver, 639–722. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  41. Nohlen, Dieter und Mirjana Kasapovic. 1996. Wahlsysteme und Systemwechsel in Osteuropa. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  42. Nohlen, Dieter und Nicolas Nohlen. 2007. El sistema electoral alemán y el Tribunal Constitucional Federal. La igualdad electoral a debate – con una mirada a Venezuela. Revista de Derecho Público 109: 7–26, Caracas.Google Scholar
  43. Nohlen, Dieter und Philip Stöver (Hrsg.). 2010. Elections in Europe. A Data Handbook. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  44. Poier, Klaus. 2001. Minderheitenfreundliches Mehrheitswahlrecht. Wien: Böhlau.Google Scholar
  45. Poier, Klaus. 2009. Wahlsysteme im internationalen Vergleich – ein Überblick. In Demokratie im Umbruch. Perspektiven einer Wahlrechtsreform, Hrsg. Klaus Poier, 41–73. Wien-Köln-Graz: Böhlau.Google Scholar
  46. Poier, Klaus. 2010. Austria. In Elections in Europe. A Data Handbook, Hrsg. Dieter Nohlen und Philip Stöver, 169–232. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  47. Rae, Douglas W. 1967. The Political Consequences of Electoral Laws. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  48. Report of the Royal Commission on the Electoral System. 1986. Towards a Better Democracy. Wellington.Google Scholar
  49. Rokkan, Stein. 1970. Citizens, Elections, Parties: Approaches to the Comparative Study of the Process of Development. Oslo: Universitetsvorlaget.Google Scholar
  50. Rokkan, Stein. 2000. Staat, Nation und Demokratie in Europa. Die Theorie Stein Rokkans aus seinen gesammelten Werken rekonstruiert und eingeleitet von Peter Flora. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Rose, Richard (Hrsg.). 2000. International Encyclopedia of Elections. Washington, D.C.: Congressional Quarterly.Google Scholar
  52. Sartori, Giovanni. 1976. Parties and Party Systems. A Framework for Analysis. London: Cambridge University Press.Google Scholar
  53. Sartori, Giovanni. 1986. The Influence of Electoral Systems: Faulty Laws or Faulty Method? In Electoral Laws and their Political Consequences, Hrsg. Bernard Grofman und Arend Lijphart, 43–68. New York: Agathon Press.Google Scholar
  54. Sartori, Giovanni. 1994. Comparative Constitutional Engineering. London: MacMillan.Google Scholar
  55. Schmidt, Manfred G. 2008. Die Politik des mittleren Weges: Die Wirtschafts- und Sozialpolitik der Bundesrepublik Deutschland im internationalen Vergleich. In Politikwissenschaft in Heidelberg, Hrsg. Arno Mohr und Dieter Nohlen, 194–204. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.Google Scholar
  56. Seifert, Karl-Heinz. 1965. Das Bundeswahlgesetz, 2. Auflage. Berlin – Frankfurt/M.: Vahlen.Google Scholar
  57. Shugart, Matthew S. 2008. Comparative Electoral Systems Research. The Maturation of a Field and New Challenges Ahead. In The Politics of Electoral Systems, Hrsg. Michael Gallagher und Paul Mitchell, 25–56. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  58. Shugart, Matthew S. und Martin P. Wattenberg (Hrsg.). 2001. Mixed-Member Electoral Systems: The Best of Both Worlds? Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  59. Vogel, Bernhard, Dieter Nohlen und Rainer-Olaf Schultze. 1971. Wahlen in Deutschland. Theorie, Geschichte, Dokumente. Berlin – New York: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  60. Sternberger, Dolf. 1964. Die große Wahlreform. Zeugnisse einer Bemühung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  61. Sternberger, Dolf und Bernhard Vogel (Hrsg.). 1969. Die Wahl der Parlamente und anderer Staatsorgane, 2 Bände. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  62. Strohmeier, Gerd (Hrsg.). 2009. Wahlsystemreform. Sonderheft der Zeitschrift für Politikwissenschaft. Baden- Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  63. Taagepera, Rein und Matthew S. Shugart. 1989. Seats and Votes. New Haven, Conn.: Yale University Press.Google Scholar
  64. Weber, Max. 1956. Die ‘Objektivität’ sozialwissenschaftlicher Erkenntnis. In Soziologie, Weltgeschichtliche Analysen, Politik, 186–262. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  65. Wild, Michael. 2003. Die Gleichheit der Wahl. Dogmengeschichtliche und systematische Darstellung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  66. Winkler, Heinrich August. 2000. Der lange Weg nach Westen. München: C.H. Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Dieter Nohlen
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations