Advertisement

Tocqueville – ein Meister? Überlegungen zum Rang des Demokratie-Analytikers Tocqueville.

  • Peter Graf Kielmansegg
Chapter

Zusammenfassung

Im 28. Kapitel, dem vorletzten seines erfolgreichsten Buches, der Einführung in die „Demokratietheorien“, unternimmt Manfred Schmidt einen mutigen Versuch. Das Kapitel trägt die Überschrift „Die Demokratietheorien im Vergleich“. Mutig ist der Versuch, weil er auf mehr abzielt als auf einen deskriptiven Vergleich; auf eine vergleichende Bewertung der Theorien nämlich, die zuvor vorgestellt worden sind.

Literatur

  1. Aron, Raymond. 1981. Über die Freiheiten. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Brogan, Hugh. 2007. Alexis de Tocqueville. A Biography. London: Profile.Google Scholar
  3. Dahl, Robert A. 2001: How Democratic is the American Constitution? New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  4. Eisenstadt, Abraham S. (Hrsg.). 1988. Reconsidering Tocqueville’s Democracy in America. New Brunswick/ London: Rutgers University Press.Google Scholar
  5. Hamilton, Alexander, John Jay und James Madison. 1993. Federalist Papers. Hrsg. Barbara Zehnpfennig. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  6. Hennis, Wilhelm. 2000. Tocquevilles „Neue politische Wissenschaft“. In Politikwissenschaft und politisches Denken, Hrsg. Wilhelm Hennis, 297–330. Tübingen: Mohr Siebeck Verlag.Google Scholar
  7. Herb, Karlfriedrich und Oliver Hidalgo (Hrsg.). 2004. Alter StaatNeue Politik. Tocquevilles Entdeckung der modernen Demokratie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Jardin, André. 1991. Alexis de Tocqueville. Leben und Werk. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  9. Kahan, Alan S. 1992. Aristocratic Liberalism. The Social and Political Thought of Jakob Burckhardt, John Stuart Mill and Alexis de Tocqueville. New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  10. Mill, John Stuart. 1960. On Liberty. Representative Government. The Subjection of Women. Three Essays. London: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Mill, John Stuart. 1976. De Tocqueville on Democracy in America. In On Politics and Society, Hrsg. Geraint Williams, 49–90, 155–204. Glasgow: Fontana.Google Scholar
  12. Montesquieu, Charles de. 1992. Vom Geist der Gesetze. Eingeleitet und hrsg. von Ernst Forsthoff. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  13. Noelle-Neumann, Elisabeth. 1980. Die Schweigespirale: Öffentliche Meinung, unsere soziale Haut. München/ Zürich: Piper.Google Scholar
  14. Plattner, Marc F. und Larry Diamond (Hrsg.). 2000. Democracy in the World. Tocqueville Reconsidered. Journal of Democracy 11(1).Google Scholar
  15. Schmidt, Manfred G. 2008. Demokratietheorien. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  16. Tocqueville, Alexis de. 1976. Über die Demokratie in Amerika. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  17. Tocqueville, Alexis de. 1978. Der alte Staat und die Revolution. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  18. Tocqueville, Alexis de. 2006. Kleine politische Schriften. Hrsg. Harald Bluhm. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  19. Vorländer, Hans. 2007. Alexis de Tocqueville. Über die Demokratie in Amerika. In Geschichte des politischen Denkens. Ein Handbuch. Hrsg. Manfred Brocker, 419–434. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Welch, Cheryl (Hrsg.). 2006. The Cambridge Companion to Tocqueville. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  21. Wolin, Sheldon S. 2001. Tocqueville between Two Worlds. The Making of a Political and Theoretical Life. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Peter Graf Kielmansegg
    • 1
  1. 1.LaudenbachDeutschland

Personalised recommendations