Politik im Kreuzfeuer der Kritik der alten Medien und des „Wutbürgertums“ in den neuen Internet-Medien

  • Klaus von Beyme
Chapter

Zusammenfassung

Postdemokratie“ ist der neue Terminus, der seit Colin Crouchs Bestseller (2008: 13) Popularität erlangte. Diese Variante der Demokratie ist gekennzeichnet dadurch, dass die formellen Institutionen intakt erscheinen. Der reale politische Prozess ist jedoch gekennzeichnet durch eine Erosion des Parteienstaates, die Medialisierung der Politik durch alte und neue Internet- Medien, die an den Kompetenzwurzeln der politischen Klasse nagen. Der Trend der Medialisierung scheint sich mit dem Heranwachsen einer neuen Windows-Generation zu verstärken und wird nicht ohne Einfluss auf die Politik bleiben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. v. Alemann, Ulrich und Stefan Marschall (Hrsg.). 2002. Parteien in der Mediendemokratie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Brauck, Markus u. a. 2012. In Stuhlgewittern. Wer sich öffentlich äußert, ist von Internet-Hasstiraden bedroht. Der Spiegel 17:88–91.Google Scholar
  3. Brobst, Marc. 2012. Eine Machtprobe. Der Präsident klammert sich an sein Amt, die Medien klammern sich an das Thema. Die Affaire Wulff wird zur Posse. Die Zeit 31.Google Scholar
  4. Bulban, Franziska. 2012. Bitte nicht füttern! Sie spielen Streiche und schreiben Hasstiraden. Trolle sind die Störenfriede des Internets. Die Zeit 10:5.Google Scholar
  5. Buchstein, Hubertus. 1996. Bittere Bytes: Cyberbürger und Demokratietheorie. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 44(4):583–607.Google Scholar
  6. Bürger, Jörg u. a. 2011. In eigener Sache. Zeitmagazin 16:17–22.Google Scholar
  7. Burmeister, Kerstin. 1993. Die Professionalisierung der Politik am Beispiel des Berufspolitikers im parlamentarischen System der Bundesrepublik Deutschland. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  8. Clemenz, Manfred. 2011. Shows, die keine sein wollen. Der Spiegel 47:148–149.Google Scholar
  9. Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  10. di Lorenzo, Giovanni. 2012. Die richtige Quote. Die Zeit 10:1.Google Scholar
  11. Die Zeit. 01. 03.2012. 4. Netzdeutsch für Anfänger.Google Scholar
  12. Ebbinghaus, Uwe: Wer hat Angst vor Anarchismus? FAZ (28.01.2012): 21–22.Google Scholar
  13. Falter, Jürgen W. 2002. Politik als Inszenierung. Ein Essay über die Problematik der Mediendemokratie in 24 Punkten. In Parteien in der Massendemokratie, Hrsg. Ulrich v. Alemann und Stefan Marschall, S. 420–430. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Finger, Evelyn. 2012. Stellvertreter auf Erden. Der Freiheitsprediger und ehemalige Pastor Joachim Gauck überzeugt auch Atheisten. Die Zeit (23.02.2012):58.Google Scholar
  15. Fiorina, Morris P. 1981. Retrospective Voting in American Elections. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  16. Greve, Jochen. 2012. Wir werden enteignet!. Die Zeit 15:54.Google Scholar
  17. Han, Byung-Chul. 2012. Transparent ist nur das Tote. Die Zeit 3:41.Google Scholar
  18. Han, Byung-Chul. 2012. Alles wird schamloser. FAS 11:13.Google Scholar
  19. Hank, Rainer. 2012. Nichts geht über Transparenz. FAS 13:38–39.Google Scholar
  20. Hasebrink, Uwe und Claudia Lampert. 2011. Kinder und Jugendliche im Web 2.0– Befunde, Chancen, Risiken. APuZ 3:3–10.Google Scholar
  21. Hein, J. P. und B. Weddeling. 2012. Trotz Twitter nicht fitter. Focus 20:108–109.Google Scholar
  22. Hickmann, Christoph. 2012. Plaudern ohne Filter. Parteichef Sigmar Gabriel teilt sich neuerdings gern bei Facebook mit. Der Spiegel 5:33.Google Scholar
  23. Jun, Uwe. 2004. Der Wandel der Parteien in der Mediendemokratie. SPD und Labour im Vergleich. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  24. Knuth, Nathalie. 2010. Online-Campaigning, dargestellt an den Wahlen zum Deutschen Bundestag 1998–2009 im Vergleich zum US-amerikanischen Online-Campaigning im Rahmen der Präsidentschaftswahlen 2000- 2008. Dissertation, Heidelberg.Google Scholar
  25. Küchemann, Frdtjof. 2012. Raus aus den Schützengräben. FAZ (22.5.2012):25. Kümmel, Peter. 2012. Burnout-Werbung. Die Zeit 10:43.Google Scholar
  26. Kurbjuweit, Dirk. 2011. Triumph der Albernheit. Warum Politikerfotos oft so seltsam wirken. Der Spiegel 45:38–41.Google Scholar
  27. Kurbjuweit, Dirk. 2012. Die Freiheit der Wölfe. Wird das Internet zu einer Schule der neuen Barbarei? Der Spiegel 16:24–25.Google Scholar
  28. Langguth, Gerd. 2009. Kohl, Schröder, Merkel. Machtmenschen. München: dtv.Google Scholar
  29. Leggewie, Claus und Christa Maar (Hrsg.). 1998. Internet und Politik. Von der Zuschauer- zur Beteiligungsdemokratie. Köln: Bollmann.Google Scholar
  30. Leif, Thomas, Hans-Josef Legrand, und Ansgar Klein (Hrsg.). 1992. Die politische Klasse in Deutschland. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  31. Leif, Thomas. 2006. Beraten und verkauft. McKinsey & Co. Der große Bluff der Unternehmensberater. München: Bertelsmann, 6. Aufl.Google Scholar
  32. Lepsius, Oliver und Reinhart Meyer-Kalkus (Hrsg.). 2011. Inszenierung als Beruf. Der Fall Guttenberg. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Marschall, Stefan. 2001. Parteien und Internet – Auf dem Weg zu internet-basierten Mitgliederparteien?. APuZ 10:38–46.Google Scholar
  34. Merkel, Wolfgang. 2011. Krise der Demokratie: Mythos oder Realität? In Ideenpolitik. Geschichtliche Konstellationen und gegenwärtige Konflikte, Hrsg. Harald Bluhm, Karsten Fischer und Marcus Lanque, S. 438–448. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  35. Merten, Klaus. 1991. Django und Jesus. Verbal-nonverbales Verhalten der Kanzlerkandidaten Kohl und Rau im Bundestagwahlkampf 1987. In Sprache statt Politik, Hrsg. Manfred Opp de Hipt und Erich Latniak, S. 188–210. Opladen: Leske.Google Scholar
  36. Meyer, Thomas. 2001. Mediokratie: Die Kolonisierung der Politik durch die Medien. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Müller, Albrecht. 2006. Machtwahn: wie eine mittelmäßige Führungselite uns zugrunde richtet. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  38. Münkler, Herfried. 2012. Die rasenden Politiker. Vom absehbaren Ende der parlamentarischen Demokratie. Der Spiegel 29:100–101.Google Scholar
  39. Neumann, Daniel. 2012. Der Kopierschutz soll weg! Die Zeit 21:24.Google Scholar
  40. Niggemeier, Stefan. 2012. Im Namen des Volkes. Den Ansprüchen, die viele Journalisten an den Bundespräsidenten haben, werden sie selbst oft nicht gerecht. Der Spiegel 3:140–142.Google Scholar
  41. Norris, Pippa. 2011. Democratic Deficit. Critical Citizens Revisited. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  42. Pfetsch, Barbara und Frank Marcinkowski (Hrsg.). 2009. Politik der Mediendemokratie. PVS Sonderheft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  43. Pörksen, Bernhard und Hanne Detel. 2012. Kollaps der Kontexte. In der Digital-Ära wird der Kontrollverlust zur Alltagserfahrung. Der Spiegel 14:140–141.Google Scholar
  44. Priester, Karin. 2011. Populismus: Theoretische Fragen und Erscheinungsformen in Mittelosteuropa. In Kritik und Leidenschaft. Vom Umgang mit politischen Ideen, Hrsg. Henrique Ricardo Otten und Manfred Sicking, S. 49–65. Bielefeld: Tanscript.Google Scholar
  45. Probst, Maximilian und Kilian Trotier. 2012. Lernt zu teilen! Bevor es zu spät ist. Die Zeit 12:54.Google Scholar
  46. Puhle, Ulrich und H. Gerd Würzberg. 1989. Lust und Frust. Das Informationsverhalten des deutschen Abgeordneten. Köln: Informedia.Google Scholar
  47. Ramge, Thomas. 2003. Die großen Polit-Skandale. Eine andere Geschichte der Bundesrepublik. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  48. Ramonet, Ignacio. 2005. Die Krise der Medien und die fünfte Macht. Wochenzeitung (02.06.2005):22.Google Scholar
  49. Reinhardt, Fabio. 2012. Lobbyismus in LiquidFeeback. FAZ 91:10.Google Scholar
  50. Reinke, Michael. 2010. Yes we can? Erfolgsgeschichte des Barack Obama – Ein Vorbild für den deutschen Wahlkampf? Stuttgart: ibidem-Verlag.Google Scholar
  51. Rosenfeld, Dagmar. 2012. Landung im Sturm. Wie ein Shitstorm im Internet aus dem CDU-Hinterbänkler Ansgar Heveling ein Medienereignis machte – für einige Tage. Die Zeit 10:3.Google Scholar
  52. Sarcinelli, Ulrich. 2009. Politische Kommunikation in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag Sozialwissenschaften, 2. Aufl.Google Scholar
  53. Sattar, Majid. 2011. Ein weiter Bogen nach links. Sigmar Gabriel beendet die Steinbrück-Festspiele in der SPD. FAZ (6.12.2011):3.Google Scholar
  54. Schiffer, Sabine. 2011. Informationsmedien in der Postdemokratie. APuZ 1–2:27–32.Google Scholar
  55. Schimmeck, Tom. 2010. Am besten nichts Neues. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  56. Schlipphak, Bernd. 2011. Framing Ideology. Die Kommunikation ideologischer Positionierungen zwischen Parteien, Wählern und Medien. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  57. Schlömer, Bernd. 2012. Die CDU ist offen für uns. Focus 22:32–34.Google Scholar
  58. Schlömer, Bernd. 2012. Das ist doch keine Demokratie. Die Zeit 23:7.Google Scholar
  59. de Souza Soares, Philipp Alvares. 2012. Ein bleibender Schock. Die Berliner Soziologin Naika Forouta kritisierte Thilo Sarrazin. Seine Anhänger bombardierten sie dafür mit Hassmails. Die Zeit 10:3.Google Scholar
  60. Staun, Harald. 2012. Zwischen Mainstream und Volkes Seele. FAS (15.01.2012):29.Google Scholar
  61. Transformation Index BTI 2012. 2012. Political Management in International Comparison. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  62. van Rossum, Walter. 2007. Die Tagesshow. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  63. Wagner, Marie Katharina. 2011. Der Mythos vom Wutbürgertum. FAZ (11.03.2011):12.Google Scholar
  64. Wagner, Marie Katharina. 2011. Matt, müde, mittellos. Die Piraten sind erschöpft – und müssen trotzdem dringend an ihrem Programm arbeiten. FAZ (25.05.2012):10.Google Scholar
  65. Wagschal, Uwe. 2001. Der Parteienstaat in der Bundesrepublik Deutschland: Parteipolitische Zusammensetzung seiner Schlüsselpositionen. Zparl 32(4):861–868.Google Scholar
  66. Walter, Franz. 1997. Führung in der Politik. Am Beispiel sozialdemokratischer Parteivorsitzender. ZfP 7(4):1287–1336.Google Scholar
  67. Wefing, Heinrich. 2012. Wir! Sind! Wütend! Eine neue Macht schallt aus dem Internet. Die Stimme der vielen. Die Zeit 10:3.Google Scholar
  68. Weischenberg, Siegfried. 1997. Schreinemakerisierung unser Lebenswelt. Hamburg: Rasch & Röhring.Google Scholar
  69. Wieselmann, Bettina. 2011. Erst grübeln, dann dübeln. Südwest-CDU sucht ihre neue Rolle als Oppositionspartei. Mappus bestreitet Stasi-Vorwurf gegen die Medien ab. RNZ (19.04.2011):12.Google Scholar
  70. Zielmann, Sarah und Ulrike Röttger. 2009. Characteristics and Developments of Political Party Web Campaigns in Germany, France, the United Kingdom, and the United States between 1997 and 2007. In Political Campaigning on the Web, Hrsg. Sigrid Baringhorst, Veronika Kneip und Johanna Niesyto, S. 69–92. Bielefeld: Transcipt Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Klaus von Beyme
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations