Policy-Wandel in der Demokratie. Ansätze einer Theorie

  • Reimut Zohlnhöfer
Chapter

Zusammenfassung

Eines der Felder der Politikwissenschaft, in denen Manfred G. Schmidt schulenbildend gewirkt hat, ist zweifellos ein theoretischer Ansatz bei der Erklärung öffentlicher Politik, den Schmidt (z. B. 1988: 17) selbst zuweilen „erweiterten politisch-institutionalistischen Ansatz“ genannt hat. In der Literatur wird er zuweilen auch als „Heidelberger Schule der Staatstätigkeitsforschung“ bezeichnet. Der Grundgedanke von Schmidts (1993, 2000, 2002a) Ansatz besteht darin, eine ganze Reihe von Theorieschulen, die jede für sich unverkennbare Lücken aufweist, zu kombinieren, um eine besonders hohe Erklärungskraft zu gewinnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Armingeon, Klaus und Nathalie Giger. 2008. Conditional Punishment: A Comparative Analysis of the Electoral Consequences of Welfare State Retrenchment in OECD Nations, 1980–2003. West European Politics 31: 558–580.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beyme, Klaus von. 2000. Parteien im Wandel. Von den Volksparteien zu den professionalisierten Wählerparteien. Wiesbaden: Westdt. Verlag.Google Scholar
  3. Birchfield, Vicki und Markus M.L. Crepaz. 1998. The Impact of Constitutional Structures and Collective and Competitive Veto Points on Income Inequality in Industrialized Democracies. European Journal of Political Research 34: 175–200.Google Scholar
  4. Braun, Dietmar und Fabrizio Gilardi. 2006. Taking ‘Galton’s Problem’ Seriously. Towards a Theory of Policy Diffusion. Journal of Theoretical Politics 18: 298–322.CrossRefGoogle Scholar
  5. Burke, Edmund. 1803. Thoughts on the Cause of the Present Discontents. In The Works of the Right Honourable Edmund Burke, Bd. 2. London: Henry G. Bohn.Google Scholar
  6. Czada, Roland. 2003. Der Begriff der Verhandlungsdemokratie und die vergleichende Policy-Forschung. In Die Reformierbarkeit der Demokratie. Innovationen und Blockaden, Hrsg. Renate Mayntz und Wolfgang Streeck, 173–204. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  7. Elkins, David J. 1974. The Measurement of Party Competition. American Political Science Review 68: 682–700.CrossRefGoogle Scholar
  8. Grande, Edgar. 2002. Parteiensystem und Föderalismus. Institutionelle Strukturmuster und politische Dynamiken im internationalen Vergleich. In Föderalismus. Analysen in entwicklungsgeschichtlicher und vergleichender Perspektive, Hrsg. Arthur Benz und Gerhard Lehmbruch, 179–212. Wiesbaden: Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 32/2001.Google Scholar
  9. Green-Pedersen, Christoffer. 2002. The Politics of Justification. Party Competition and Welfare-State Retrenchment in Denmark and the Netherlands from 1982–1998. Amsterdam: Amsterdam University Press.CrossRefGoogle Scholar
  10. Helms, Ludger. 2006. Das Parteiensystem Großbritanniens. In Die Parteiensysteme Westeuropas, Hrsg. Oskar Niedermayer, Richard Stöss und Melanie Haas, 213–233. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Hibbs, Douglas A. 1977. Political Parties and Macroeconomic Policy. American Political Science Review 71: 1467–1487.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kitschelt, Herbert. 2001. Partisan Competition and Welfare State Retrenchment. When do Politicians Choose Unpopular Policies? In The New Politics of the Welfare State, Hrsg. Paul Pierson, 265–302. Oxford/ New York: Oxford University Press.Google Scholar
  13. Lütz, Susanne. 2000. Vom koordinierten zum marktorientierten Kapitalismus? Der deutsche Finanzsektor im Umbruch. In Von der Bonner zur Berliner Republik. 10 Jahre Deutsche Einheit, Hrsg. Roland Czada und Hellmut Wollmann, 651–670. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Müller, Wolfgang C. und Kaare Strøm (Hrsg.). 1999. Policy, Office, or Votes? How Political Parties in Western Europe Make Hard Decisions. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Pierson, Paul. 2000. Increasing Returns, Path Dependence, and the Study of Politics. American Political Science Review 94: 251–267.CrossRefGoogle Scholar
  16. Scharpf, Fritz W. 2000. Institutions in Comparative Policy Research. Comparative Political Studies 33: 762–790.CrossRefGoogle Scholar
  17. Schmidt, Manfred G. 1980. CDU und SPD an der Regierung. Ein Vergleich ihrer Politik in den Ländern. Frankfurt/ New York: Campus Verlag.Google Scholar
  18. Schmidt, Manfred G. 1982. Wohlfahrtsstaatliche Politik unter bürgerlichen und sozialdemokratischen Regierungen. Ein internationaler Vergleich. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  19. Schmidt, Manfred G. 1988. Sozialpolitik. Historische Entwicklung und internationaler Vergleich. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  20. Schmidt, Manfred G. 1993. Theorien in der international vergleichenden Staatstätigkeitsforschung. In Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung, Hrsg. Adrienne Héritier, 371–393. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Schmidt, Manfred G. 1996. When Parties Matter: A Review of the Possibilities and Limits of Partisan Influence on Public Policy. European Journal of Political Research 30: 155–183.CrossRefGoogle Scholar
  22. Schmidt, Manfred G. 1999. Warum die Gesundheitsausgaben wachsen. Befunde des Vergleichs demokratisch verfasster Länder. Politische Vierteljahresschrift 40: 229–245.Google Scholar
  23. Schmidt, Manfred G. 2000. Die sozialpolitischen Nachzüglerstaaten und die Theorien der vergleichenden Staatstätigkeitsforschung. In Der gezügelte Wohlfahrtsstaat. Sozialpolitik in reichen Industrienationen, Hrsg. Herbert Obinger und Uwe Wagschal, 22–36. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  24. Schmidt, Manfred G. 2002a. The Impact of Political Parties, Constitutional Structures and Veto Players on Public Policy. In Comparative Democratic Politics, Hrsg. Hans Keman, 166–184. London: Sage.Google Scholar
  25. Schmidt, Manfred G. 2002b. Warum Mittelmaß? Deutschlands Bildungsausgaben im internationalen Vergleich. Politische Vierteljahresschrift 43: 3–19.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schmidt , Manfred G., Tobias Ostheim, Nico A. Siegel und Reimut (Hrsg.). 2007. Der Wohlfahrtsstaat. Eine Einführung in den historischen und internationalen Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Tsebelis, George. 1995. Decision Making in Political Systems: Veto Players in Presidentialism, Parliamentarism, Multicameralism and Multipartyism. British Journal of Political Science 25: 289–325.CrossRefGoogle Scholar
  28. Tsebelis, George. 2002. Veto Players: How Political Institutions Work. Princeton/Oxford: Princeton University Press.Google Scholar
  29. Vis, Barbara und Kees van Kersbergen. 2007. Why and How do Political Actors Pursue Risky Reforms? Journal of Theoretical Politics 19: 153–172.CrossRefGoogle Scholar
  30. Wagschal, Uwe. 1999. Schranken staatlicher Steuerungspolitik: Warum Steuerreformen scheitern können. In Nationaler Staat und internationale Wirtschaft, Hrsg. Andreas Busch und Thomas Plümper, 223–247. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  31. Weaver, R. Kent. 1986. The Politics of Blame Avoidance. Journal of Public Policy 6: 371–398.CrossRefGoogle Scholar
  32. Zohlnhöfer, Reimut. 2003. Der Einfluss von Parteien und Institutionen auf die Wirtschafts- und Sozialpolitik. In Politische Ökonomie. Demokratie und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, Hrsg. Herbert Obinger, Uwe Wagschal und Bernhard Kittel, 47–80. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  33. Zohlnhöfer, Reimut. 2005. Globalisierung der Wirtschaft und nationalstaatliche Anpassungsreaktionen. Theoretische Überlegungen. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 12: 41–75.CrossRefGoogle Scholar
  34. Zohlnhöfer, Reimut. 2007. Entstaatlichungspolitik: Die Liberalisierung und Privatisierung des Telekommunikationssektors in Deutschland und Großbritannien. In Der Wohlfahrtsstaat. Eine Einführung in den historischen und internationalen Vergleich, Hrsg. Manfred G. Schmidt, Tobias Ostheim, Nico A. Siegel und Reimut Zohlnhöfer, 389–406. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Zohlnhöfer, Reimut. 2009a. Globalisierung der Wirtschaft und finanzpolitische Anpassungsreaktionen in Westeuropa. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  36. Zohlnhöfer, Reimut. 2009b. How Politics Matter When Policies Change: Understanding Policy Change as a Political Problem. Journal of Comparative Policy Analysis 11: 97–115.CrossRefGoogle Scholar
  37. Zohlnhöfer, Reimut, Herbert Obinger und Frieder Wolf. 2008. Partisan Politics, Globalization and the Determinants of Privatization Proceeds in Advanced Democracies 1990–2000. Governance 21: 95–121.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Reimut Zohlnhöfer
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations