Zielkonflikte in der Energiepolitik. Ein OECD-Ländervergleich

  • Stefan Wurster
Chapter

Zusammenfassung

Die Energiepolitik hat wie kaum ein anderes Politikfeld in jüngster Zeit an Bedeutung hinzugewonnen. Als Ursache für die gestiegene öffentliche wie politische Aufmerksamkeit in praktisch allen entwickelten Industrieländern der OECD-Welt kann dabei das parallele Auftreten gleich mehrerer grundlegender Herausforderungen hervorgehoben werden. Neben erheblichen Preisschwankungen im Primärenergiesektor und der Bedrohung durch Energieversorgungsengpässe (russisch-ukrainischer Gasstreit, Konflikte in unsicheren Förderregionen) hat die internationale Klimadebatte (Verminderung des CO2- Ausstoßes, Weidner 2013) und jüngst das Reaktorunglück von Fukushima den Sektor in den Fokus einer anhaltenden Reformdebatte gebracht.

Literatur

  1. Bauknecht , Dierk , Philipp Späth, Uwe Leprich und Harald Rohracher. 2006. Transformation der Stromwirtschaft: Die Rolle der Netze und ihrer Regulierung. In Ökologische Transformation der Energiewirtschaft. Erfolgsbedingungen und Restriktionen, Hrsg. Mischa Bechberger und Danyel Reiche, 257- 275. Berlin: Erich-Schmidt Verlag.Google Scholar
  2. Binder, Manfred. 2002. Umweltpolitische Basisinnovationen im Industrieländervergleich. Ein grafisch-statistischer Überblick. Berlin: Forschungsstelle für Umweltpolitik.Google Scholar
  3. Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (Hrsg.). 2009. Energierohstoffe 2009. Reserven, Ressourcen, Verfügbarkeit. Hannover: Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe.Google Scholar
  4. Conway, Paul und Giuseppe Nicoletti. 2006. Product market regulation in non-manufacturing sectors in OECD countries: measurement and highlights. OECD Economics Department Working Paper Nr.530. Paris: OECD.CrossRefGoogle Scholar
  5. Damm, Winfried. 1996. Energiekonzepte in Westdeutschland. Umsetzungsergebnisse und -bedingungen auf Bundes-, Länder- und Kommunalebene. Leipzig: Freie Universität Berlin.Google Scholar
  6. Diekmann, Jochen, Uwe Leprich und Hans Joachim Ziesing. 2007. Regulierung der Stromnetze in Deutschland. Ökonomische Anreize für Effizienz und Qualität einer zukunftsfähigen Netzinfrastruktur. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  7. Eichelbrönner, Matthias und Hermann Henssen. 1997. Kriterien für die Bewertung zukünftiger Energiesysteme. In Energiepolitik. Technische Entwicklung, politische Strategien, Handlungskonzepte zu erneuerbaren Energien und zur rationellen Energienutzung, Hrsg. Hans Günter Brauch, 461–470. Berlin, Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  8. Eising, Rainer. 2000. Liberalisierung und Europäisierung. Die regulative Reform der Elektrizitätsversorgung in Großbritannien, der Europäischen Gemeinschaft und der Bundesrepublik Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  9. Energy Information Administration. 2010. Electricity Installed Capacity. http://www.eia.doe.gov/emeu/international/electricitycapacity.html (27.08.2010).
  10. Eurostat. 2007. Energy, transport and environment indicators – 2007 edition, Eurostat Pocket-books. http://epp.eurostat.ec.europa.eu/cache/ITY_OFFPUB/KS-DK–07–001/EN/KS-DK–07–001-EN.PDF (13.09.2012).
  11. Geden, Oliver und Severin Fischer. 2008. Die Energie- und Klimapolitik der Europäischen Union Bestandsaufnahme und Perspektiven. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  12. Goerten, John und Emmanuel Clement. 2007. Indikatoren für die Liberalisierung des europäischen Strommarktes 2005–2006. http://epp.eurostat.ec.europa.eu/cache/ITY_OFFPUB/KS-SF–07–088/DE/KS-SF–07-088-DE.PDF (13.09.2012).
  13. Hall, Peter A. und Daniel W. Gingerich. 2004. Varieties of Capitalism and Institutional Complementarities in the Macroeconomy. An Empirical Analysis. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  14. Heinloth, Klaus. 1999. Bedarfsorientierte Technologieplanung im Bereich Energie. In Technologiebedarf im 21. Jahrhundert. Technikvorausschau und Technologiepolitik in Europa, Hrsg. Gert Kaiser, Katharina Wetzel-Vandai und Arne Claussen, 167–176. Frankfurt/Main, New York: Campus Verlag.Google Scholar
  15. Heuraux, Christine. 2004. Die deutsche Energiewirtschaft Chronik einer angekündigten Liberalisierung. Essen: etv.Google Scholar
  16. Holzer, Verena Leila. 2007. Europäische und deutsche Energiepolitik. Eine volkswirtschaftliche Analyse der umweltpolitischen Instrumente. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  17. Illing, Falk. 2012. Energiepolitik in Deutschland. Die energiepolitischen Maßnahmen der Bundesregierung 1949- 2013. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. International Energy Agency. 2007. Energy Policies of IEA Countries Germany 2007 Review. Paris: IEA.Google Scholar
  19. International Energy Agency. 2008. RD & D Budgets, in: http://wds.iea.org/WDS/TableViewer/tableView.aspx (13.09.2012).
  20. International Energy Agency. 2009a. CO2 emissions from fuel combustion 2009 Edition. Paris: IEA.Google Scholar
  21. International Energy Agency. 2009b. Energy Balances of OECD countries. Vol. 2009 Release 00. Paris: IEA.Google Scholar
  22. International Energy Agency. 2009c. Energy Balances of OECD countries. Vol. 2009 Release 01. Paris: IEA.Google Scholar
  23. International Energy Agency. 2009d. Energy Prices and Taxes Quarterly Statistics Second Quarter 2009. Paris: IEA.Google Scholar
  24. Jahn, Detlef. 2010a: Politics and Climate Change in Highly Industrialized Societies, Manuskript, Universität Greifswald.Google Scholar
  25. Jahn, Detlef. 2010b: The Impact of Climate on Air Pollution, Manuskript, Universität Greifswald. Jochum, Gerhard und Wolfgang Pfaffenberger. 2006. Die Zukunft der Stromerzeugung. APuZ 13/2006: 19–26.Google Scholar
  26. Kästner, Thomas und Andreas Kießling. 2009. Energie in 60min. Ein Reiseführer durch die Stromwirtschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Koenig, Christian, Jürgen Kühling und Winfried Rasbach. 2006. Energierecht. Frankfurt/Main: Verlag Recht und Wirtschaft.Google Scholar
  28. Liedtke, Rüdiger. 2006. Das Energie-Kartell. Das lukrative Geschäft mit Strom, Gas und Wasser. Frankfurt/ Main: Eichborn Verlag.Google Scholar
  29. Michaelis. Hans 1993. Die Energiewirtschaft der Bundesrepublik Deutschland von 1970 bis 1990. In Energie – Politik – Geschichte. Nationale und internationale Energiepolitik seit 1945, Hrsg. Jens Hohensee und Michael Salewski, 51–74. Stuttgart: F. Steiner.Google Scholar
  30. Müller, Michael und Peter Hennicke. 1995. Mehr Wohlstand mit weniger Energie. Einsparkonzepte, Effizienzrevolution, Solarwirtschaft. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  31. Munck, Gerardo L. und Jay Verkuilen. 2002. Conceptualizing and Measuring Democracy: Evaluating Alternative Indices. Comparative Political Studies 35(5):5–34.Google Scholar
  32. OECD. 2007. OECD Environmental Data Compendium 2006–2008, Waste. Paris: OECD.Google Scholar
  33. OECD. 2008. OECD Factbook 2008: Economic, Environmental and Social Statistics. Paris: OECD.Google Scholar
  34. OECD. 2009a. OECD Energy Balances of OECD Countries. Paris: OECD.Google Scholar
  35. OECD. 2009b. OECD Factbook 2009: Economic, Environmental and Social Statistics Paris: OECD.Google Scholar
  36. OECD. 2010. OECD Factbook 2010: Economic, Environmental and Social Statistic. Paris: OECD.CrossRefGoogle Scholar
  37. Plünnecke, Axel und Oliver Stettens. 2005. Bildung in Deutschland Ein Benchmarking der Bundesländer aus bildungsökonomischer Perspektive. Köln: Deutscher Instituts-Verlag.Google Scholar
  38. Renz, Thomas. 2001. Vom Monopol zum Wettbewerb. Die Liberalisierung der deutschen Stromwirtschaft. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  39. Rippert, Sébastian. 2009. Die Energiepolitischen Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Russland 2000–2007. Europäische und russische Interessen im Spannungsfeld zwischen Annäherung und Entfremdung. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  40. Rychwalski, Peter. 2005. Die Zukunft der Energiemärkte in Deutschland: Auswirkungen und Perspektiven wettbewerbspolitischer Deregulierung am Beispiel des deutschen Strommarktes. Münster: Westfälische Wilhelms- Universität.Google Scholar
  41. Scheer, Hermann. 2005. Energieautonomie Eine neue Politik für erneuerbare Energien. München: Kunstmann.Google Scholar
  42. Schmidt, Manfred G. 2005. Zur Zukunftsfähigkeit der Demokratie – Befunde des internationalen Vergleichs. In Demokratie – Chancen und Herausforderungen im 21. Jahrhundert, Hrsg. André Kaiser und Wolfgang Leibhold, 70–90. Münster: Lit.Google Scholar
  43. Schmidt, Manfred G. 2006. Vergleichende Policy-Forschung. In Vergleichende Politikwissenschaft, Hrsg. Dirk Berg-Schlosser und Ferdinand Müller-Rommel, 261–276. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  44. Schmidt, Manfred G. 2010. Demokratietheorien. Eine Einführung, 5. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  45. Schmidt, Manfred G. 2012. Legitimation durch Performanz? Zur Output-Legitimität in Autokratien. Totalitarismus und Demokratie 1: 83–100.Google Scholar
  46. Schmidt , Manfred G., Tobias Ostheim, Nico A. Siegel und Reimut (Hrsg.). 2007. Der Wohlfahrtsstaat. Eine Einführung in den historischen und internationalen Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Schmidt, Susanne K. 1998. Liberalisierung in Europa. Die Rolle der Europäischen Kommission. Frankfurt/ Main, New York: Campus Verlag.Google Scholar
  48. Schneider, Volker und Marc Tenbücken. 2004. Erklärungsansätze für die Privatisierung staatlicher Infrastruktur – ein Theorieüberblick. In Der Staat auf dem Rückzug. Die Privatisierung öffentlicher Infrastrukturen, Hrsg. Volker Schneider und Marc Tenbücken, 85–112. Frankfurt/Main, New York: Campus Verlag.Google Scholar
  49. Schumann, Diana. 2005. Interessenvermittlung im europäischen Mehrebenensystem. Strategien großer Elektrizitätsunternehmen im Vergleich. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  50. Transparency International. 2005. Corruption Perceptions Index 2005. http://www.transparency.de/Corruption-Perceptions-Index–2.810.0.html (13.09.2012).
  51. Twelemann, Sven. 2006. Stromwirtschaft im Spannungsfeld zwischen Wettbewerb und Klimapolitik. Eine Untersuchung am Beispiel des deutschen Strommarktes. Frankfurt/Main: Peter Lang.Google Scholar
  52. Wagschal, Uwe, Daniele Ganser und Hans Rentsch. 2002. Der Alleingang – Die Schweiz 10 Jahre nach dem EWR-Nein. Freiburg i. Brsg.: Orell Füssli.Google Scholar
  53. Weidner, Helmut. 2013 Internationale Klimaschutzpolitik: Beschreibung und Analyse eines Wegs in die Sackgasse. In Studienbuch Politikwissenschaft, Hrsg. Manfred G. Schmidt, Frieder Wolf und Stefan Wurster, 521–546. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  54. World Economic Forum. 2009. The Global Competitiveness Report 2009–2010. Genf: World Economic Forum.Google Scholar
  55. Wurster, Stefan. 2010. Zukunftsvorsorge in Deutschland. Eine vergleichende Untersuchung der Bildungs-, Forschungs-, Umwelt- und Energiepolitik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  56. Wurster, Stefan. 2011. Sustainability and Regime Type. Do Democracies Perform Better in Promoting Sustainable Development than Autocracies? Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften 9(4):538–559.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Stefan Wurster
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations