Die Vergleichende Staatstätigkeitsforschung vor neuen (alten) Herausforderungen

Chapter

Zusammenfassung

Mit Manfred G. Schmidt ehrt der hier vorgelegte Band einen der profiliertesten deutschen Politikwissenschafter der letzten Jahrzehnte und zugleich einen Fachkollegen, der sowohl als akademischer Lehrer wie als Forscher außerordentlich einflussreich war und weiterhin ist. In diesem Beitrag soll mit der Vergleichenden Staatstätigkeitsforschung der Bereich der Politikwissenschaft in den Mittelpunkt gestellt werden, der wohl am stärksten mit seinem Namen verbunden wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beyme, Klaus von. 1981. Do parties matter? Der Einfluß der Parteien auf politische Entscheidungen. Politische Vierteljahresschrift 22: 343–358.Google Scholar
  2. Beyme, Klaus von. 1982a. Once again: Do parties matter? Rejoinder zur Kritik von Manfred G. Schmidt. Politische Vierteljahresschrift 23: 205–210.Google Scholar
  3. Beyme, Klaus von. 1982b. Parteien in westlichen Demokratien. München: Piper.Google Scholar
  4. Beyme, Klaus von und Manfred G. Schmidt (Hrsg.). 1985. Policy and politics in the Federal Republic of Germany. Aldershot: Gower.Google Scholar
  5. Bleek, Wilhelm. 2001. Geschichte der Politikwissenschaft in Deutschland. München: Beck.Google Scholar
  6. Bollen, Kenneth A., Barbara Entwisle und Arthur S. Alderson. 1993. Macrocomparative Research Methods. Annual Review of Sociology 19: 321–351.CrossRefGoogle Scholar
  7. Busch, Andreas. 2003. Extensive Politik in den Klippen der Semisouveränität. Die Innen- und Rechtspolitik der rot-grünen Koalition. In Das rot-grüne Projekt. Eine Bilanz der Regierung Schröder 1998–2002, Hrsg. Christoph Egle, Tobias Ostheim und Reimut Zohlnhöfer, 305-327. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Busch, Andreas. 2007. Von der Reformpolitik zur Restriktionspolitik? Die Innen- und Rechtspolitik der zweiten Regierung Schröder. In Ende des rot-grünen Projektes. Eine Bilanz der Regierung Schröder 2002–2005, Hrsg. Christoph Egle und Reimut Zohlnhöfer, 408-430. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Castles, Francis G. und Michael Flood. 1993. Why Divorce Rates Differ. Law, Religious Belief and Modernity. In Families of nations. Patterns of public policy in Western democracies, Hrsg. Francis G. Castles, 293-326. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  10. Crenshaw, Martha (Hrsg.). 2010. The consequences of counterterrorism. New York, NY: Russell Sage Foundation.Google Scholar
  11. Falter, Jürgen W. und Michèle Knodt. 2007. Die Bedeutung von Themenfeldern, theoretischen Ansätzen und die Reputation von Fachvertretern. Eine Replikation der Studien von Böhret (1984), Honolka (1986), sowie Falter und Klingemann (1998). Rundbrief der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft 137: 147–160.Google Scholar
  12. Freitag, Markus und Adrian Vatter (Hrsg.). 2009. Vergleichende subnationale Analysen für Deutschland. Institutionen, Staatstätigkeiten und politische Kulturen. Münster: LIT Verl.Google Scholar
  13. Genschel, Philipp und Bernhard Zangl. 2009. Metamorphosen des Staates. Vom Herrschaftsmonopolisten zum Herrschaftsmanager. In Wohlfahrtsstaatlichkeit in entwickelten Demokratien. Herausforderungen, Reformen und Perspektiven. Festschrift für Stephan Leibfried, Hrsg. Herbert Obinger und Elmar Rieger, 611-641. Frankfurt am Main: Campus-Verl.Google Scholar
  14. Gerschenkron, Alexander. 1962. Economic Backwardness in historical perspective. A book of essays. New York: Praeger.Google Scholar
  15. Gindulis, Edith. 2003. Der Konflikt um die Abtreibung. Die Bestimmungsfaktoren der Gesetzgebung zum Schwangerschaftsabbruch im OECD-Ländervergleich. Wiesbaden: Westdt. Verl.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hall, Peter A. 2003. Aligning Ontology and Methodology in Comparative Research. In Comparative historical analysis in the social sciences, Hrsg. James Mahoney und Dietrich Rueschemeyer, 373-404. Cambridge: Cambridge Univ. Press.Google Scholar
  17. Hartwich, Hans-Hermann (Hrsg.). 1985. Policy-Forschung in der Bundesrepublik Deutschland. Ihr Selbstverständnis und ihr Verhältnis zu den Grundfragen der Politikwissenschaft. Opladen: Westdt. Verl.CrossRefGoogle Scholar
  18. Haubrich, Dirk. 2003. September 11, anti-terror laws and civil liberties. Britain, France and Germany compared. Government & Opposition 38: 3–28.CrossRefGoogle Scholar
  19. Honolka, Harro. 1986. Reputation, Desintegration, theoretische Umorientierungen. Zu einigen empirisch vernachlässigten Aspekten der Lage der Politikwissenschaft in der Bundesrepublik Deutschland. In Politikwissenschaft in der Bundesrepublik Deutschland. Entwicklungsprobleme einer Disziplin, Hrsg. Klaus von Beyme, 41-61. Opladen: Westdt. Verl.Google Scholar
  20. Jann, Werner. 2009. Praktische Fragen und theoretische Antworten: 50 Jahre Policy-Analyse und Verwaltungsforschung. Politische Vierteljahresschrift 50: 476–505.CrossRefGoogle Scholar
  21. Jones, Bryan D. und Frank R. Baumgartner. 2005. The politics of attention. How government prioritizes problems. Chicago: Univ. of Chicago Press.Google Scholar
  22. Kingdon, John W. 2003. Agendas, alternatives, and public policies, 2. Auflage. New York: Longman.Google Scholar
  23. Kittel, Bernhard. 2006. A Crazy Methodology? On the Limits of Macro-Quantitative Social Science Research. International Sociology 21: 647–677.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kittel, Bernhard und Herbert Obinger. 2003. Political parties, institutions, and the dynamics of social expenditure in times of austerity. Journal of European Public Policy 10: 20–45.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kittel, Bernhard und Hannes Winner. 2005. How reliable is pooled analysis in political economy? The globalization-welfare state nexus revisited. European Journal of Political Research 44: 269–293.CrossRefGoogle Scholar
  26. Klingemann, Hans-Dieter und Jürgen W. Falter. 1998. Die deutsche Politikwissenschaft im Urteil der Fachvertreter. Erste Ergebnisse einer Umfrage von 1996/97. In Demokratie – eine Kultur des Westens? 20. Wissenschaftlicher Kongreß der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaf; [vom 13. bis 18. Oktober 1997 in Bamberg], Hrsg. Michael T. Greven, 305-341. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  27. Levi-Faur, David (Hrsg.). 2011. Handbook on the Politics of Regulation. Cheltenham UK, Northampton MA: Edward Elgar.Google Scholar
  28. Müller, Ferdinand F. und Manfred G. Schmidt. 1979. Empirische Politikwissenschaft. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  29. Norris, Paul. 2007. Expenditure on public order and safety. In The disappearing state? Retrenchment realities in an age of globalisation, Hrsg. Francis G. Castles, 133-158. Cheltenham: Elgar.Google Scholar
  30. Petring, Alexander. 2010. Reformen in Wohlfahrtsstaaten. Akteure, Institutionen, Konstellationen. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  31. Sabatier, Paul A. (Hrsg.). 2007. Theories of the policy process. Boulder, Colo: Westview Press.Google Scholar
  32. Sabatier, Paul A. und Hank C. Jenkins-Smith. 1993. Policy change and learning. An advocacy coalition approach. Boulder, Colo.: Westview Press.Google Scholar
  33. Schmidt, Manfred G. 1980. CDU und SPD an der Regierung. Ein Vergleich ihrer Politik in den Ländern. Mit einer Einleitung von Wolf-Dieter Narr. Frankfurt/M: Campus Verl.Google Scholar
  34. Schmidt, Manfred G. 1982a. Staatliche Politik, Parteien und der politische Überbau. Zur Kritik an Klaus von Beymes ”Do Parties Matter?”. Politische Vierteljahresschrift 23: 199–204.Google Scholar
  35. Schmidt, Manfred G. 1982b. Wohlfahrtsstaatliche Politik unter bürgerlichen und sozialdemokratischen Regierungen. Ein internationaler Vergleich. Frankfurt a.M.: Campus-Verl.Google Scholar
  36. Schmidt, Manfred G. 1988. Einführung. In Staatstätigkeit. International und historisch vergleichende Analysen, Hrsg. Manfred G. Schmidt, 1-35. Opladen: Westdt. Verl.Google Scholar
  37. Schmidt , Manfred G., Tobias Ostheim, Nico A. Siegel und Reimut (Hrsg.). 2007. Der Wohlfahrtsstaat. Eine Einführung in den historischen und internationalen Vergleich. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Siegel, Nico A. 2007. Moving beyond expenditure accounts: the changing contours of the regulatory state, 1980-2003. In The disappearing state? Retrenchment realities in an age of globalisation, Hrsg. Francis G. Castles, 245-272. Cheltenham: Elgar.Google Scholar
  39. Tilly, Charles. 1984. Big structures, large processes, huge comparisons. New York, NY: Russell Sage Foundation.Google Scholar
  40. Turner, Edward. 2011. Political parties and public policy in the German länder. When parties matter. New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  41. Zohlnhöfer, Reimut. 2008. Stand und Perspektiven der vergleichenden Staatstätigkeitsforschung. In Die Zukunft der Policy-Forschung. Theorien, Methoden, Anwendungen, Hrsg. Frank Janning und Katrin Toens, 157-174. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  42. Zürn, Michael. 2011. Die Rückkehr der Demokratiefrage. Perspektiven demokratischen Regierens und die Rolle der Politikwissenschaft. Blätter für deutsche und internationale Politik 6: 63–74.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Göttingendeutschland

Personalised recommendations