Wirtschafts- und Sozialpolitik unter bürgerlichen und sozialdemokratischen Regierungen in Mittelosteuropa

  • Ferdinand Müller-Rommel
Chapter

Zusammenfassung

„Habs’ wenigstens a gescheide Auswahl?“ Diese präzise Frage einer älteren Münchner Wählerin, die anläßlich der Bundestagswahl 1976 in der Süddeutschen Zeitung als Karrikatur abgebildet war, griff Manfred Schmidt in seiner ersten richtungsweisenden Monographie auf und entwickelte hieraus ein Forschungsfeld, das über Jahrzehnte hinweg unter dem Namen „Parteiendifferenzthese“ bzw. „Parties-Do-Matter“ These in der natonal- und internationalvergleichenden Politikwissenschaft diskutiert wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blondel, Jean und Ferdinand Müller-Rommel. 1993. Governing Together. London: Macmillan Press.Google Scholar
  2. Blondel Jean, Ferdinand Müller-Rommel und Darina Malova. 2007. Governing New European Democracies. Basingstoke: Palgrave/Macmillan.Google Scholar
  3. Careja, Romana und Patrick Emmenegger. 2009. The Politics of Public Spending in Post-Communist Countries. East European Politics and Society 23:165–184.CrossRefGoogle Scholar
  4. Cameron, David. 1978. The Expansion of the Public Economy. American Political Science Review 72:1243–61.CrossRefGoogle Scholar
  5. Grotz, Florian und Ferdinand Müller-Rommel (Hrsg.). 2011. Regierungssysteme in Mittel- und Osteuropa. Die neuen EU-Staaten im Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Grotz, Florian und Till Weber. 2012. Party Systems and Government Stability in Central and Eastern Europe. World Politics 64: 699–740.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hibbs, Douglas A. 1977. Political Parties and Macroeconomic Policy. American Political Science Review 71:1467–87.CrossRefGoogle Scholar
  8. Ismayr, Wolfgang (Hrsg.). 2010. Die politischen Systeme Osteuropas. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  9. Jahn, Detlef. 2012. Explaining Emerging Patterns of Economic Performance in the New Members States. Unpublished paper, University of Greifswald.Google Scholar
  10. Klingemann, Hans Dieter und Richard I. Hofferbert. 2000. The Capacity of New Party Systems to Channel Discontent. In Zur Zukunft der Demokratie, Hrsg. Hans Dieter Klingemann und Friedhelm Neidhardt, S. 411–438. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  11. Lijphart, Arend. 1984. A Note on the Meaning of Cabinet Durability. Comparative Political Studies 17(2):163–166.CrossRefGoogle Scholar
  12. Merkel, Wolfgang. 2010. Systemtransformation. 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Roller, Edeltraud. 2005. The Performance of Democracies. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  14. Rose, Richard. 1974. The Problem of Party Government. London: Macmillan Press.Google Scholar
  15. Schmidt, Manfred G. 1980. CDU und SPD an der Regierung. Ein Vergleich ihrer Politik in den Ländern. Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  16. Schmidt, Manfred G. 1982. Wohlfahrtsstaatliche Politik unter bürgerlichen und sozialdemokratischen Regierungen. Ein internationaler Vergleich. Frankfurt. Campus Verlag.Google Scholar
  17. Schmidt, Manfred G. 1992. Regierungen: Parteipolitische Zusammensetzung. In Lexikon der Politik: Die westlichen Länder, Hrsg. Manfred G. Schmidt, S. 393–400. München: C.H. Beck Verlag.Google Scholar
  18. Schmidt, Manfred G. 2012. Political Parties and the Welfare State in Western and Post-Communist Democracies. In Party Government in the New Europe, Hrsg. Hans Keman und Ferdinand Müller-Rommel, S. 139–162. Milton Park/New York: Routledge.Google Scholar
  19. Von Steinsdorff, Silvia. 2011. Parlamente: Binnenorganisation im Spannungsfeld von Inklusion und Effizienz. In Regierungssysteme in Mittel- und Osteuropa, Hrsg. Florian Grotz und Ferdinand Müller- Rommel, S.171–193. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  20. Woldendorp, Jan, Hans Keman, und Ian Budge (Hrsg.). 2000. Party Government in 48 Democracies. Dordrecht: Kluwer Academic Press.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Ferdinand Müller-Rommel
    • 1
  1. 1.LüneburgDeutschland

Personalised recommendations