Advertisement

Bildungsunterstützung durch Weltorientierung

Chapter
  • 2.9k Downloads

Zusammenfassung

Als ich im Jahre 2008 an die Universität Rostock gewechselt bin, war mir der Autor Wolfgang Nieke bereits aus Veröffentlichungen bekannt.

Literatur

  1. Bohnsack, R. 1997. Orientierungsmuster: Ein Grundbegriff qualitativer Sozialforschung. In Methodische Probleme der empirischen Erziehungswissenschaft, hrsg. F. Schmidt, 49–62. Hohengehren: Schneider Verlag.Google Scholar
  2. Brandom, R. 2000. Expressive Vernunft. Begründung, Repräsentation und diskursive Festlegung. Übersetzt von E. Gilmer und H. Vetter. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Heidegger, M. 1927. Sein und Zeit. 18. Aufl. von 2001. Tübingen: Max Niemeyer Verlag.Google Scholar
  4. Heidegger, M. 1929. Was ist Metaphysik? In Wegmarken, ders., 1996: 3. durchgesehene Aufl. Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann.Google Scholar
  5. Jung, M. 2005. „Making us explizit“: Artikulation als Organisationsprinzip der Erfahrung. In Anthropologie der Artikulation. Begriffliche Grundlagen und transdisziplinäre Perspektiven, hrsg. M. Schlette und M. Jung, 14–15. Würzburg: Verlag Königshausen & Neumann.Google Scholar
  6. Luckner, A. 2005. Drei Arten, nicht weiterzuwissen. Orientierungsphasen, Orientierungskrisen, Neuorientierungen. In Orientierung. Philosophische Perspektiven, hrsg. W. Stegmaier, 225- 244. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Markowitz, J. 1979. Die soziale Situation. Entwurf eines Modells zur Analyse des Verhältnis zwischen personalen System und ihrer Umwelt. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Markowitz, J. 1986. Verhalten im Systemkontext. Zum Begriff sozialen Epigramms. Diskutiert am Beispiel des Schulunterrichts. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Mollenhauer, K. 1972. Theorien zum Erziehungsprozeß. München: Juventa.Google Scholar
  10. Nieke, W. 2012. Kompetenz und Kultur. Beiträge zur Orientierung in der Moderne. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Pfadenhauer, M. 2010. Kompetenz als Qualität sozialen Handelns. In Soziologie der Kompetenz, hrsg. T. Kurtz und M. Pfadenhauer, 149–178. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Schildknecht, C. 2005. Argument und Einsicht. Orientierungswissen als Begründungswissen? In Orientierung. Philosophische Perspektiven, hrsg. W. Stegmaier, 138–154. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Seibt, J. 2005. Kognitive Orientierung als epistemisches Abenteuer. In Orientierung. Philosophische Perspektiven, hrsg. W. Stegmaier, 197–224. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Stegmaier, W. 2005: Einleitung. In Orientierung. Philosophische Perspektiven, hrsg. W. Stegmaier, 15–52. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Kreitler, H., und Kreitler, S. 1976. Cognitiv orientation and behavior. New York: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations