Konstellationsanalyse: Einbindung von Experten und Stakeholdern in interdisziplinäre Forschungsprojekte

Chapter

Zusammenfassung

Die Konstellationsanalyse wurde als Handwerkszeug für die problemorientierte Technik-, Innovations- und Nachhaltigkeitsforschung entwickelt. Sie ist hilfreich für die Integration unterschiedlicher disziplinärer und praktischer Wissensbestände. Sie bietet ein Instrumentarium für die Visualisierung und Analyse komplexer Zusammenhänge und fördert so den Dialog zwischen den Disziplinen sowie zwischen Wissenschaft und Praxis. Im vorliegenden Beitrag werden die einzelnen Arbeitsschritte idealtypisch vorgestellt und anhand von konkreten Projekten illustriert. Die Konstellationsanalyse eignet sich zur Wissensintegration, zur Validierung vorläufiger Forschungsergebnisse, zur Strukturierung von unterschiedlichen Perspektiven auf ein Problem sowie zur Entwicklung von Strategien.

Die Erfahrungen mit der Konstellationsanalyse in diesen Einsatzbereichen zeigen sowohl die Möglichkeiten als auch die Grenzen der Methode auf, die abschließend resümiert werden. So gewinnen die Leserinnen und Leser Einblick in die Spannbreite der Nutzungsmöglichkeiten dieses Instruments für die Beteiligung von Experten und Stakeholdern an interdisziplinärer Forschung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergmann, M., Jahn, T., Knobloch, T., Krohn, W., Pohl, C., & Schramm, E. (2010). Methoden transdisziplinärer Forschung: Ein Überblick mit Anwendungsbeispielen . Frankfurt a.M.: Campus Verlag.Google Scholar
  2. Bruns, E., Köppel, J., Ohlhorst, D., & Schön, S. (2008). Die Innovationsbiographie der Windenergie: Absichten und Wirkungen von Steuerungsimpulsen. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  3. Defila, R., Di Giulio, A., & Scheuermann, M. (2006). Forschungsverbundmanagement: Handbuch für die Gestaltung inter- und transdisziplinärer Projekte . Zürich: VdF Verlag.Google Scholar
  4. Schön, S., Kruse, S., Meister, M., Nölting, B., & Ohlhorst, D. (2007). Handbuch Konstellationsanalyse: Ein interdisziplinäres Brückenkonzept für die Nachhaltigkeits-, Technik- und Innovationsforschung. München: Oekom Verlag.Google Scholar
  5. Kröger, M., Rückert-John, J., Schäfer, M. (2012). Wissensintegration im nachhaltigen Landmanagement: Inter- und transdisziplinäre Problembeschreibung im Projektverbund ELaN. ElaN-Discussion Paper. http://www.elan-bb.de/media/pdf/Publikationen/EDP2_Kroeger_978-3-943679-05-2.pdf. Zugegriffen: 07. Juli 2013.
  6. Kruse, S. (2008). Structuring Multiple Perspectives in Environmental Decision-Making: Flood Protection in the Middle Elbe River. In R. Edmundson, & H. Rau (Hrsg.), Environmental Argument and Cultural Differences: Locations, Fractures and Deliberations (S. 37–64). Oxford: Peter Lang PublisherGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations