Advertisement

Neuorientierung eines öffentlichen Forschungsinstituts – das Beispiel INM

Chapter
  • 1.3k Downloads
Part of the ZfB-Special Issue book series (ZFB, volume 1/2013)

Zusammenfassung

Das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien in Saarbrücken erforscht und entwickelt neue Materialien vom Molekül bis zur Pilotfertigung. Nach einer externen Evaluierung im Jahre 2005 wurde das Institut als modernes, interdisziplinäres Forschungszentrum neu gestaltet, wobei auch strukturell neue Wege gegangen wurden. Der Artikel beschreibt diese Konzepte und deren erfolgreiche Umsetzung in den letzten Jahren. Entscheidend waren die internationale Rekrutierung von wissenschaftlichem Personal, die stärkere Einbeziehung junger Forscherinnen und Forscher, die Schaffung einer flachen Hierarchie sowie die Umsetzung wirksamer Kommunikationsstrategien. Die Balance zwischen hervorragender Grundlagenforschung und indus trieller Anwendung ist einem dauernden Optimierungsprozess unterworfen. Als in der Rechtsform einer gemeinnützigen GmbH geführte, selbstständige Einrichtung verfügt das INM über einen kaufmännischen Bereich, dessen Strukturen und Prozesse zur Unterstützung der Forschung, der Projektakquise sowie der Verwertung ebenfalls neu aufgestellt wurden und sich damit an den Anforderungen des heutigen Wissenschaftsmanagements orientiert.

Schlüsselwörter

Grundlagenforschung Industrietransfer Turnaround 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2010): Aktionsplan Nanotechnologie 2015, Bonn/ Berlin.Google Scholar
  2. Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (2009): Ausführungsvereinbarung zum GWK-Abkommen über die gemeinsame Förderung der Mitgliedseinrichtungen der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. – Ausführungsvereinbarung WGL (AV-WGL) vom 27. Oktober 2008, in: BAnz Nr. 18a vom 4. Februar 2009, S. 8 (zuletzt geändert am 20. April 2012).Google Scholar
  3. Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (2011a): Vierte Fortschreibung des Berichts “Steigerung des Anteils der FuE-Ausgaben am nationalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) bis 2010 als Teilziel der Lissabon-Strategie“. Bericht an die Regierungschefinnen und Regierungschefs von Bund und Ländern, Bonn (Materialien der GWK, Heft 19).Google Scholar
  4. Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (2011b): Pakt für Forschung und Innovation. Monitoring-Bericht 2011, Bonn (Materialien der GWK, Heft 23).Google Scholar
  5. Görtz, Regine von/Heidler, Richard/Jansen, Dorothea (2010): Chancen für neue Forschungslinien? Leistungsorientierte Mittelvergabe und „ergebnisoffene“ Forschung, in: Beiträge zur Hochschulforschung, 32. Jahrgang, Heft 2, S. 8–32.Google Scholar
  6. Heinze, Thomas/Arnold, Nathalie (2008): Governanceregimes im Wandel. Eine Analyse des außeruniversitären, staatlich finanzierten Forschungssektors in Deutschland, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Heft 4, S. 686–722.Google Scholar
  7. Heinze, Thomas/Kuhlmann Stefan (2008): Across institutional boundaries? Research collaboration in German public sector nanoscience, in: Research Policy 37, S. 888–899.Google Scholar
  8. Jansen, Dorothea/Wald, Andreas/Franke, Karola/Schmoch, Ulrich/Schubert, Torben (2007): Drittmittel als Performanzindikator der wissenschaftlichen Forschung. Zum Einfluss von Rahmenbedingungen auf Forschungsleistung, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 59, Heft 1, S. 125–149.CrossRefGoogle Scholar
  9. Joerk, Christiane (2009): Wissenschaftsmanagement in der außeruniversitären Forschung: Diskurs und Praxis an Instituten der Leibniz-Gemeinschaft und der Max-Planck-Gesellschaft, Hagen, Fernuniv., Diss.Google Scholar
  10. Koschatzky, Knut/Hemer, Joachim/Stahlecker, Thomas (2007): Positionspapier: Strategische Forschungskooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Zur Rolle von An-Instituten und neuen strategischen Partnerschaften im deutschen Innovationssystem, Karlsruhe.Google Scholar
  11. Leibniz-Gemeinschaft e.V. (2008): Die Leibniz-Gemeinschaft 2008–2012. Theoria cum praxi: Wissenschaft zum Nutzen und Wohl der Menschen, Berlin.Google Scholar
  12. Leibniz-Gemeinschaft e.V. (2011): Stellungnahme zum Leibniz-Institut für Neue Materialieng GmbH (INM) Saarbrücken, http://www.wgl.de/?nid=ssn&nidap=&print=0 (23.01.2011).
  13. Leibniz-Gemeinschaft e.V. (2012), Grundsätze des Evaluierungsverfahrens des Senats der Leibniz-Gemeinschaft vom 6. Januar 2012.Google Scholar
  14. Luxresearch (2010): Ranking the Nations on Nanotech: Hidden Havens and False Threats, Boston.Google Scholar
  15. Polt, Wolfgang/Berger, Martin/Boekholt, Patries/Cremers, Katrin/Egeln, Jürgen/Gassler, Helmut/Hofer, Reinhold/Rammer, Christian (2009): Das deutsche Forschungs- und Innovationssystem. Ein internationaler Systemvergleich zur Rolle von Wissenschaft, Interaktionen und Governance für die technologische Leistungsfähigkeit. Wien, Brighton/Amsterdam, Mannheim (Studien zum deutschen Innovationssystem 11-2010).Google Scholar
  16. Seckelmann, Margrit/Lauer, Felicia/Jug, Andreas (2006): Gewogen und für zu leicht befunden? Zur Bewertung von Wissenschafts- und Forschungsleistungen, in: Verwaltung und Management, Jg. 12, Heft 4, S. 195–203.Google Scholar
  17. Wollersheim, Jutta/Welpe Isabell M./Zanner, Markus (2010): Interdisziplinarität als Wissenschaftsstrategie, in: Becker, Ralph/Graf, Rainer (Hrsg.): Strategien in Wissenschaftsorganisationen. Grundlagen – Beispiele – Perspektiven, Bonn, S. 138–149.Google Scholar

Copyright information

© Springer Gabler | Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.INM – Leibniz-Institut für Neue MaterialienSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations