Empathie im Unternehmen: Regime und Refugium

Chapter

Zusammenfassung

Empathie ist zum Modethema avanciert (siehe kritisch dazu Slaby 2013). Auch der Management- und Unternehmensbereich ist auf den Wirkfaktor Empathie aufmerksam geworden. Vor diesem Hintergrund rekonstruiert der vorliegende Beitrag aus diskursanalytischer Perspektive einen sich in den letzten Jahren zunehmend abzeichnenden Empathie-Diskurs in der Unternehmenswelt. Als besonders anwendungsbezogener Auswuchs dieses Diskurses wird das so genannte „Design Thinking“ als Empathie-Programm in den Blick genommen. Es handelt sich dabei um eine praxisorientierte, empathie-geleitete Kreativmethode, die innovative Lösungen hervorbringen soll. Ziel des Beitrages ist es zu zeigen, welches diskursive Wissen über Empathie vermittelt wird und welche programmatischen Anforderungen an die Empathie der Mitarbeiter damit verbunden sind. Dabei kann sich auf umfangreiche, emotions-, arbeits- und kultursoziologische Forschungsarbeiten zum Thema Emotionalität in Organisationen gestützt werden. Autorinnen wie Hochschild (2006), Fineman (2000), Sieben (2007) oder Illouz (2006) haben Emotionen in der Arbeitswelt unter unterschiedlichsten Gesichtspunkten untersucht. Auch die Arbeitssoziologie hat unter der Chiffre der „subjektivierten Arbeit“ gezeigt, wie persönlichkeitsgebundene Fähigkeiten emotionaler Natur im Arbeitsalltag immer wichtiger werden. Vielfach wird hier auch die Empathie erwähnt, allerdings meist als Subdimension von Gefühlen und nicht als eigenständiges Phänomen (eine Ausnahme bilden Terpe und Paierl 2010). Der vorliegende Beitrag baut auf diesen Studien auf und nimmt dezidiert den Gegenstandsbereich der Empathie in den Blick.

Literatur

  1. Aronson, Elliot, Timothy Wilson und Robin Akert. 2004. Sozialpsychologie. München, Harlow: Pearson Studium.Google Scholar
  2. Boltanski, Luc und Eve Chiapello. 2006. Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  3. Bröckling, Ulrich. 2007. Das unternehmerische Selbst: Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Brown, Tim. 2008. „Design Thinking.“ Harvard Business Review 86(6):84–92.Google Scholar
  5. Cameron, Kim und Gretchen Spreitzer. 2012. The Oxford Handbook of Positive Organizational Scholarship. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Carlgren, Lisa, Maria Elmquist und Ingo Rauth. 2013. Demystifying Design Thinking. Unpublished manuscript.Google Scholar
  7. Casey, Catherine. 1996. „Corporate Transformations: Designer Culture, Designer Employees and ‚Post-Occupational‘ Solidarity.“ Organization 3(3):317–339.CrossRefGoogle Scholar
  8. Ciaramicoli, Arthur P. und Katherine Ketcham. 2001. Der Empathie-Faktor: Mitgefühl, Toleranz, Verständnis. München: Deutscher Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  9. Costas, Jana. 2012. „‚We Are all Friends Here‘: Reinforcing Paradoxes of Normative Control in a Culture of Friendship.“ Journal of Management Inquiry 21(4):377–395.CrossRefGoogle Scholar
  10. Cross, Nigel. 2007. Designerly Ways of Knowing. Basel: Birkhäuser.Google Scholar
  11. Decety, Jean und Claus Lamm. 2006. „Human Empathy Through the Lens of Social Neuroscience.“ The Scientific World Journal 2006(6), S. 1146–1163.CrossRefGoogle Scholar
  12. d.school Stanford. 2011. Bootcamp Bootleg. Online-Dokument: http://dschool.stanford.edu/wpcontent/uploads/2011/03/BootcampBootleg2010v2SLIM.pdf (Zugriff: 28.03.2012).
  13. Fineman, Stephen. 2000. Emotion in Organizations. London: Sage.Google Scholar
  14. Flam, Helena. 2002. Soziologie der Emotionen: Eine Einführung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Gabriel, Yiannis. 2008. Organizing Words: A Thesaurus for Social and Organizational Studies. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  16. GE Reports. 2011. Fusing Science and Empathy in Design Thinking at GE. Online Dokument: http://www.gereports.com/fusing-science-and-empathy-in-design-thinking-at-ge/ (Zugriff: 22.11.2011).
  17. Goleman, Daniel. 2003. „What Makes a Leader?“ In Organizational Influence Processes, herausgegeben von Lyman W. Porter. Armonk, NY: Sharpe.Google Scholar
  18. —. 1996. Emotional Intelligence: Why it Can Matter More Than IQ. London: Bloomsbury.Google Scholar
  19. Grots, Alexander und Isabel Creuznacher. 2012. „Design Thinking – Prozess oder Kultur?“ Organisationsentwicklung. Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management 2012(2):14–21.Google Scholar
  20. Häußling, Roger. 2010. „Zum Design(begriff) der Netzwerkgesellschaft.“ In Relationale Soziologie: Zur kulturellen Wende der Netzwerkforschung, herausgegeben von Jan Fuhse und Sophie Mützel. Wiesbaden: VSCrossRefGoogle Scholar
  21. Hochschild, Arlie. 2006. Das gekaufte Herz: Die Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt/Main [u.a.]: Campus-Verlag.Google Scholar
  22. —. 1979. „Emotion Work, Feeling Rules, and Social Structures.“ The American Journal of Sociology 85(3):551–575.CrossRefGoogle Scholar
  23. Illouz, Eva. 2011. Die Errettung der modernen Seele: Therapien, Gefühle und die Kultur der Selbsthilfe. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  24. —. 2006. Gefühle in Zeiten des Kapitalismus: Adorno-Vorlesungen 2004. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Jantzen, Christian, James Fitchett, Per Østergaard und Mikael Vetner. 2012. „Just for fun? The emotional regime of experiential consumption.“ Marketing Theory 12(2):137–154.CrossRefGoogle Scholar
  26. Keller, Rainer. 2011. Wissenssoziologische Diskursanalyse: Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kocyba, Hermann. 2000. „Der Preis der Anerkennung: Von der tayloristischen Missachtung zur strategischen Instrumentalisierung der Subjektivität der Arbeitenden.“ In Anerkennung und Arbeit, herausgegeben von Ursula Holtgrewe, Stephan Voswinkel und Gabriele Wagner. Konstanz: UVK.Google Scholar
  28. Kolko, Jon. 2011. Exposing the Magic of Design: A Practitioner‘s Guide to the Methods and Theory of Synthesis. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  29. Leonard, Dorothy und Jeffrey Rayport. 1997. „Spark Innovation Through Empathic Design. Harvard Business Review 75:102–115.Google Scholar
  30. Lockwood, Thomas. 2010. Design Thinking: Integrating Innovation, Customer Experience and Brand Value. New York, NY: Allworth Press.Google Scholar
  31. Martinuzzi, Bruna. 2009. The Leader as a Mensch: Become the Kind of Person Others Want to Follow. San Francisco, CA: Six Seconds Emotional Intelligence Press.Google Scholar
  32. minds & makers. 2011. Service Design und Design Thinking. Online Dokument: http://www.minds-makers.com/was-uns-unterscheidet/staerken/ (Zugriff: 07.03.2012).
  33. Miyashiro, Marie. 2011. The Empathy Factor: Your Competitive Advantage for Personal, Team, and Business Success. Encinitas: PuddleDancer Press.Google Scholar
  34. Patnaik, Dev. 2009. Wired to Care: How Companies Prosper When They Create Widespread Empathy. Upper Saddle River, N.J: FT Press.Google Scholar
  35. Pavlovich, Kathryn und Keiko Krahnke. 2012. „Empathy, Connectedness and Organisation.“ Journal of Business Ethics 105(1):131–137.CrossRefGoogle Scholar
  36. ; Plattner, Hasso; Christoph Meinel und Uli Weinberg. 2009. Design-Thinking. München: Mi-Fachverlag.Google Scholar
  37. Postma, Carolien, Elly Zwartkruis-Pelgrim, Elke Daemen und Jiu Du. 2012. „Challenges of Doing Empathic Design: Experiences From Industry.“ International Journal of Design 6(1):59–70.Google Scholar
  38. Rastetter, Daniela. 2008. Zum Lächeln Verpflichtet. Emotionsarbeit im Dienstleistungsbereich. Frankfurt am Main: Campus-Verl.Google Scholar
  39. Reckwitz, Andreas. 2012. Die Erfindung der Kreativität: Zum Prozess Gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Reddy, William. 2001. The Navigation of Feeling. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schönberger, Klaus und Stefanie Springer. 2003. Subjektivierte Arbeit: Mensch, Organisation und Technik in einer entgrenzten Arbeitswelt. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  42. Shott, Susan. 1979. „Emotion and Social Life: A Symbolic Interactionist Analysis.“ The American Journal of Sociology 84(6):1317–1335.CrossRefGoogle Scholar
  43. Sieben, Barbara. 2007. Management und Emotionen: Analyse einer ambivalenten Verknüpfung. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  44. Singer, Tania und Claus Lamm. 2009. „The Social Neuroscience of Empathy.“ Annals of the New York Academy of Sciences 1156:81–96.CrossRefGoogle Scholar
  45. Slaby, Jan. 2013. Against Empathy: Critical Theory and the Social Brain. Draft Manuscript, Online-Dokument: http://janslaby.com/downloads/slaby_against_empathy_mhcp.pdf (Zugriff: 3.12.2014)
  46. Stueber, Karsten. 2013. „Empathy.“ In The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Summer 2013 Edition), herausgegeben von Edward N. Zalta. Online-Dokument: http://plato.stanford.edu/entries/empathy/ (Zugriff: 24.09.2013).
  47. Terpe, Silvia und Eva Köppen. 2011. „Empathie in der Arbeitswelt.“ Berliner Debatte Initial 22(3):66–75.Google Scholar
  48. Terpe, Silvia und Sylvia Paierl. 2010. „From Bureaucratic Agencies to Modern Service Providers. The Emotional Consequences of the Reformation of Labour Administration in Germany.“ In Emotionalizing Organizations and Organizing Emotions, herausgegeben von Barbara Sieben und Åsa Wettergren. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  49. Voss, G. Günter und Cornelia Weiss. 2013. „Burnout und Depression – Leiterkrankungen des subjektivierten Kapitalismus oder: Woran leidet der Arbeitskraftunternehmer?“ In Leistung und Erschöpfung: Burnout in der Wettbewerbsgesellschaft, herausgegeben von Sighard Neckel und Greta Wagner. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Voswinkel, Stephan. 2002. „Bewunderung ohne Würdigung? Paradoxien der Anerkennung doppelt subjektivierter Arbeit.“ In Befreiung aus der Mündigkeit: Paradoxien des gegenwärtigen Kapitalismus, herausgegeben von Axel Honneth. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  51. Welling, Christian. 2008. „Emotionales Kapital in der Matrix-Organisation.“ In Erfolgsfaktor emotionales Kapital: Menschen begeistern, Ziele erreichen. Tagungsband zum 6. DocNet Management Symposium, herausgegeben von Jochen Menges. Bern: Haupt.Google Scholar
  52. Wettergren, Åsa. 2010. „Managing unlawful feelings: the emotional regime of the Swedish migration board.“ International Journal of Work, Organisation and Emotion, 3(4):400–419.CrossRefGoogle Scholar
  53. —. 2009. „Fun and laughter: culture jamming and the emotional regime of late capitalism.“ Social Movement Studies, 8(1):1–16.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.PotsdamDeutschland

Personalised recommendations