Advertisement

Arbeitsvermögen und Subjektivierung

  • Thomas Matys
Chapter
Part of the Studientexte zur Soziologie book series (STSO)

Zusammenfassung

Arbeit entfernt sich im Zuge des Informatisierungsprozesses in ihrem Arbeitshandeln und ihrer unmittelbaren Wahrnehmung zunehmend von der stofflich-energetischen Ebene der Produktionsprozesse: Ein verstärkt Handlungen formender Kontroll- und Steuerungsmodus in Bezug auf die arbeitenden Subjekte wird sichtbar – das Arbeitshandeln der Subjekte scheint in der Informationsgesellschaft zum Bestandteil eines formalisierten und in seinen Zielen auf die Verwertungsinteressen gerichteten Informationsprozesses zu werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturempfehlungen

  1. (1).
    Voss, G. G./Pongratz, H. J.: Der Arbeitskraftunternehmer.Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? In: KZfSS, Jg. 50 (1), 1998, S. 131 – 158Google Scholar
  2. (2).
    Holtgrewe, U./Voswinkel, S.: Anerkennung und Subjektivierung von Arbeit.Vortrag für die Sitzung der Sektion Arbeits- und Industriesoziologie am / 29. 6. 2002 in Frankfurt. In: http://soziologie.uni-duisburg.de/PERSONEN/holtgrewe/uhsv-indsoz02.pdf; 2002, Zugriff: 20. 01. 2005

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.FernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations