Advertisement

Mesopolitische Ansätze

Chapter
Part of the Studientexte zur Soziologie book series (STSO)

Zusammenfassung

Die von Karl Marx (und Friedrich Engels) begründete historisch-materialistische Theorie kann im besten Sinne als Gesellschaftstheorie (vgl. ‚Übersicht‘) bezeichnet werden: Die Denkweise von Marx und Engels verknüpft eine bestimmte Geschichtsauffassung mit materiellen gesellschaftlichen Verhältnissen, um daraus das gesellschaftliche Geschehen – mit Fokus auf den sozialen Wandel – und individuelle Handeln herleiten zu können. Marx stellt fest, dass es im Verhältnis zwischen Produktivkräften und der mit ihr verbundenen Produktionsweise im historischen Prozess unterschiedliche Konstellationen gibt: Nach Urgesellschaft, Sklavenhalterordnung und Feudalismus folgt die (vorerst) letzte ‚Stufe‘, die kapitalistische Gesellschaftsformation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturempfehlungen

  1. (1).
    Marx, K. [MEW]: Das Kapital.Kritik der politischen Ökonomie. Band 1, MEW Bd. 23, Berlin 1979 Auch wenn „Das Kapital“ als ein Buch – dabei sind es mehrere Bücher ! – mit „sieben Siegeln“ erscheint: Vielleicht lässt man sich einfach mal beeindrucken von diesem Werk und schlägt dann neben den angegebenen Textstellen auch mal andere Aspekte nach ?Google Scholar
  2. (2).
    Neuberger, O.: Mikropolitik. Der alltäglich Aufbau und Einsatz von Macht in Organisationen. Stuttgart 1995 Nicht nur ein Klassiker in „mikropolitischen Fragen“, sondern auch geeignet, um die Mikro-/Meso-/Makro-Differwenzierung zu verstehen.Google Scholar
  3. (3).
    Weber, M.: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen 1985 Hier gilt im Prinzip das über Marx Gesagte.Google Scholar
  4. (4).
    Kieser, A./Walgenbach, P.: Organisation.Stuttgart 2003 Dieses Lehrbuch ist ein „Muss“ für alle angehenden Arbeits- und Organisationssoziologen. Aber auch für alle anderen interessant !Google Scholar
  5. (5).
    Türk, K.: Organisation als Institution der kapitalistischen Gesellschaftsformation. In: Ortmann, G./Sydow, J./Türk, K. (Hrsg.): Theorien der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft. Opladen 1997, S. 124–176 Bei diesem Grundaufsatz zur soziologischen neoinstitutionalistischen Theorielernt der Studierende nicht nur etwas über Neoinstitutionalismus, sondern auch sehr viel über Organisation und Soziologie im Allgemeinen.Google Scholar
  6. (6).
    Moldaschl, M.: Foucaults Brille. Eine Möglichkeit, die Subjektivierung von Arbeit zu verstehen ? In: Moldaschl, M./Voß, G. G. (Hrsg.): Subjektivierung von Arbeit. München und Mering 2002, S. 135–176 Um Foucault mit Arbeit und Organisation kompatibel zu machen, empfehle ich den Aufsatz. Es lohnt aber das ganze Buch, weil es die aktuellen arbeitssoziologischen Debatten um „Subjektivierung von Arbeit“ bündelt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.FernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations