Mikropolitische Ansätze

Chapter
Part of the Studientexte zur Soziologie book series (STSO)

Zusammenfassung

Nachdem die so genannten Hawthorne-Experimente von Mayo u. a. die Existenz informeller Gruppen und ihre Bedeutung für das Betriebsklima und den Arbeitseinsatz bzw. die Arbeitsmotivation nachwiesen, gilt seit den 1930-er Jahren in der industriesoziologischen Forschung der Begriff human relations für Gesamtheit der ‚menschlichen‘, spontanen, nicht von der Betriebsorganisation vorgeschriebenen Sozialbeziehungen eines Betriebes (vgl. Kieser/Walgenbach 2003, Kieser 2001, Pries 1998). Neben Industrie- und Betriebssoziologie nahm sich vor allem die Organisationspsychologie der Thematik der menschlichen Beziehungen an. Dieser urverhaltenswissenschaftliche Ansatz mit seinem Fokus auf informellen Sozialbeziehungen, z. B. manifestiert in freundlicher, kooperativer und vertrauensvoller Führung, bildet die Grundlage dafür, Entscheidungsprozesse in Organisationen – so die Grundannahme der verhaltenswissenschaftlichen Ansätze – hauptsächlich als Resultat menschlichen Verhaltens zu begreifen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturempfehlungen

  1. (1).
    Kieser, A. (Hrsg.): Organisationstheorien.Stuttgart 2001 (neuere Auflagen bis 2006) Ein sehr gutes Einführungsbuch, in dem vor allem die mikropolitischen Ansätze umfangreich dargestellt werden.Google Scholar
  2. (2).
    Crozier, M./Friedberg, E.: Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns. Königstein/Ts. 1979 Ein Klassiker der mikropolitischen Spieltheorie, der das „Spiel“ facettenreich als konkreten Mechanismus darstellt, mit dessen Hilfe die Menschen ihre Machtbeziehungen strukturieren und regulieren und sich doch dabei Freiheiten lassenGoogle Scholar
  3. (3).
    Mintzberg, H.: Power in and around organizations.Englewood Cliffs, N. Y. 1983 Eine gute Einführung in Mintzbergs Machtformen, Machtkonstellationen und Machtkonfigurationen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.FernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations