Polarisationstheorien

Chapter

Zusammenfassung

Die sektorale und die regionale Polarisationstheorie werden unter dem Oberbegriff der Polarisationstheorien zusammengefasst. Ein wesentlicher Anstoß zur Entwicklung dieser Theorien ging davon aus, dass einige von der ökonomischen Theorie postulierten Ergebnisse und Entwicklungen in der Empirie nicht zu beobachten waren: Die Neoklassische Theorie zum Beispiel beschreibt eine Konvergenztendenz zwischen Regionen. Danach würden arme Regionen schneller wachsen als reiche, wodurch es langfristig zu einer Angleichung der Wirtschaftskraft zwischen ihnen käme. Tatsächlich ist aber zu beobachten, dass sich die Divergenz zwischen reichen und armen Regionen oder Staaten verstärkt, anstatt auf null zu sinken. Vertreter der Polarisationstheorien betonen die Bedeutung von Wachstumspolen für die regionale Entwicklung, die durch ihre überdurchschnittliche Dynamik ein dauerhaftes Auseinanderklaffen zwischen armen und reichen Regionen bewirken.

Literatur

  1. Boudeville, J. R. (1966). Problems of regional economic planning. Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  2. Capello, R. (2007). Regional economics. New York: Routledge.Google Scholar
  3. Farhauer, O. (2001). Folgt aus der Theorie des endogenen Wachstums eine neue Wirtschaftspolitik? Wirtschaftspolitische Relevanz und ihre empirische Bedeutung. Applied Economics Quarterly, 47(3), 214–250.Google Scholar
  4. Hirschman, A. O. (1958). The strategy of economic development. New Haven, CT: Yale University Press.Google Scholar
  5. Lasuén, J. R. (1969). On growth poles. Urban Studies, 6(2), 137–161.CrossRefGoogle Scholar
  6. Maier, G., & Tödtling, F. (2006). Regional- und Stadtökonomik 1: Standorttheorie und Raumstruktur. Wien: Springer.Google Scholar
  7. Maier, G., Tödtling, F., & Trippl, M. (2006). Regional- und Stadtökonomik 2: Regionalentwicklung und Regionalpolitik. Wien: Springer.Google Scholar
  8. Myrdal, G. (1957). Rich lands and poor. The road to world prosperity. New York: Harper & Brothers.Google Scholar
  9. Myrdal, G. (1974). Ökonomische Theorie und unterentwickelte Regionen. Weltproblem Armut. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  10. Perroux, F. (1955). Note sur la notion de pôle de croissance. Economie Appliquée, 7(1–2), 307–320.Google Scholar
  11. Stadt Essen (2012). Die Familie Krupp und die Firma Krupp in Essen Aufstieg und Niedergang. Stadt Essen. http://www.essener.org/krupp.htm. Zugegriffen: 02. Jan 2013

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehreinheit für VolkswirtschaftslehreUniversität PassauPassauDeutschland

Personalised recommendations