Advertisement

„Kulturbedeutung“ (von) Jugend – Ambivalente Deutungsmuster in Deutschland im 20. Jahrhundert

Chapter
  • 1.8k Downloads

Zusammenfassung

Am Ende des 20. Jahrhunderts bemerkte Karl Otto Hondrich in einem Vortrag im Deutschen Jugendinstitut in München, in demographischer Hinsicht schrumpfe ‚die Jugend‘ in Deutschland zur gesellschaftlichen Minderheit. Dabei handelt es sich für den Soziologen allerdings um eine ganz besondere Minderheit: Um „das Herzstück der Gesellschaft; deren vitalster, am stärksten sich bewegende und sich zeigende Teil“ (Hondrich 1998: 239). Hondrichs Aussagen weisen auf Deutungsmuster hin, die sich zwei miteinander konkurrierenden Wissenschaftskulturen und ihren Sichtweisen auf Jugend zuordnen lassen. Da ist zuerst der naturwissenschaftliche (psychologische) Blick, der uns Jugend als menschliche Lebensphase des Übergangs im Kontext von Pubertät und Adoleszenz als „Werk der Natur“ (Fend 2000: 22) präsentiert (Hurrelmann 1999: 31ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauman, Zygmunt (2003): Flüchtige Moderne. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Benjamin, Walter ([1911] 1977): Dornröschen. In: Schweppenhäuser, Hermann/Tiedemann, Rolf : Walter Benjamin Gesammelte Schriften. Bd. II. Frankfurt/Main: Campus, S. 9–12.Google Scholar
  4. Benninghaus, Christina (1998): Die Jugendlichen. In: Frevert, Ute/Haupt, Heinz-Gerhard : Der Mensch des 20. Jahrhunderts. Frankfurt/Main: Campus, S. 230–253.Google Scholar
  5. Blom, Philipp (2008): Der taumelnde Kontinent. Europa 1900–1914. München: Hanser.Google Scholar
  6. Blücher, Viggo Graf (1966): Die Generation der Unbefangenen. Zur Soziologie der jungen Men-schen heute. Düsseldorf: Diederichs.Google Scholar
  7. Breidbach, Olaf (2011): Radikale Historisierung. Kulturelle Selbstversicherung im Postdarwinismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Breyvogel, Wilfried (1998): Der „gefährliche Jugendliche“ auf der „Bühne der Sichtbarkeit“. Sicher-heit und Transparenz in der Mediengesellschaft. In: Ders. : Stadt, Jugendkulturen und Kriminalität. Bonn: Dietz, S. 84–128.Google Scholar
  9. Bryant, Thomas (2011): Altersangst und Todesgefahr – der deutsche Demografie-Diskurs (1911–2011). In: Aus Politik und Zeitgeschichte 10–11/2011, S. 40–46.Google Scholar
  10. Burgdörfer, Friedrich (1935): Volk ohne Jugend. Geburtenschwund und Überalterung des deutschen Volkskörpers. Heidelberg u.a.: Vowinckel.Google Scholar
  11. Castell Rüdenhausen, Adelheid Gräfin zu (1990): Die „gewonnenen Jahre“. Lebensverlängerung und soziale Hygiene. In: Nitschke, August et al. : Jahrhundertwende. Der Aufbruch in die Moderne 1880–1930. Bd. 1. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 147–175.Google Scholar
  12. Conze, Eckart (2009): Die Suche nach Sicherheit. Eine Geschichte der Bundesrepublik Deutschland von 1949 bis in die Gegenwart. München: Siedler.Google Scholar
  13. Ehmer, Josef (2004): Bevölkerungsgeschichte und historische Demographie 1800–2000. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ehrenspeck, Yvonne (2004): Pädagogische Kritik der Massenkultur zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Diskursive Konstruktionen und pädagogische Strategien des Jugendschutzes. In: Merkens, Hans/Zinnecker, Jürgen : Jahrbuch Jugendforschung. Wiesbaden: VS, S. 205–221.CrossRefGoogle Scholar
  15. Farin, Klaus/Seidel, Eberhard (2002): Skinheads. München: Beck.Google Scholar
  16. Fend, Helmut (2000): Entwicklungspsychologie des Jugendalters. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  17. Fischer, Arthur/Münchmeier, Richard (1997): Die gesellschaftliche Krise hat die Jugend erreicht. Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse der 12. Shell Jugendstudie. In: Jugendwerk der Deutschen Shell : Jugend ´97. Zukunftsperspektiven – gesellschaftliches Engagement – Politische Orientierungen. Opladen: Leske+Budrich, S. 11–23.Google Scholar
  18. Franke, Emil (1911): Die „Jugendlichen“. Vorwort zur Generalversammlung der Gesellschaft für Soziale Reform, 11–13. Mai, Berlin. In: Soziale Praxis und Archiv für Volkswohlfahrt 9 (32), S. 986–988.Google Scholar
  19. Frei, Norbert (2008): 1968. Jugendrevolte und globaler Protest. München: dtv.Google Scholar
  20. Frevert, Ute (1986): Frauen-Geschichte. Zwischen bürgerlicher Verbesserung und neuer Weiblich-keit. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Friedeburg, Ludwig von (1965): Zum Verhältnis von Jugend und Gesellschaft. In: Ders. : Ju-gend in der modernen Gesellschaft. Köln u.a.: Kiepenheuer & Witsch, S. 176–190.Google Scholar
  22. Foucault, Michel (1981): Archäologie des Wissens. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Gillis, John (1980): Geschichte der Jugend – Tradition und Wandel im Verhältnis der Altersgruppen und Generationen. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  24. Glaeser, Friedrich (1928): Das Bild der Jugend. In: Die Erziehung. Monatsschrift für den Zusam-menhang von Kultur und Erziehung in Wissenschaft und Leben. 4.Jg., S. 73–94.Google Scholar
  25. Gurlitt, Ludwig ([1903] 1969): Bericht von Professor Dr. Ludwig Gurlitt an das Preußische Kultus-ministerium. In: Kindt, Werner Die Wandervogelzeit. Quellenschrift zur deutschen Ju-gendbewegung 1896–1919. Düsseldorf: Diederichs, S. 23–25.Google Scholar
  26. Hartung, Klaus (1993): Der Untergang der Jugend. Ein Monolog über einen gealterten Begriff. In: Michael, Karl/Spengler, Tilman : Kursbuch 113: Deutsche Jugend. Berlin: Rowohlt, S. 144–157.Google Scholar
  27. Heitmeyer, Wilhelm (1994): Entsicherungen. Desintegrationsprozesse und Gewalt. In: Beck, Ul-rich/Beck-Gernsheim, Elisabeth : Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 376–401.Google Scholar
  28. Hemprich, Max (1902): Die Erziehung unserer männlichen schulentlassenen Jugend. Unter Berück-sichtigung der neuesten Verhandlungen vom wirtschaftlichen, nationalen und sittlichen Stand-punkt aus entwickelt. Berlin: H. Walther.Google Scholar
  29. Herrmann, Ulrich (2006): Wandervogel und Jugendbewegung im geistes- und kulturgeschichtlichen Kontext vor dem Ersten Weltkrieg. In: Ders. : „Mit uns zieht die neue Zeit…“ Der Wan-dervogel in der deutschen Jugendbewegung. Weinheim u.a.: Juventa, S. 30–79.Google Scholar
  30. Hornstein, Walter (1988): Strukturwandel der Jugendphase in der Bundesrepublik Deutschland. In: Ferchhoff, Wilfried/Olk, Thomas : Jugend im internationalen Vergleich. Sozialhistorische und sozialkulturelle Perspektiven. Weinheim u.a.: Juventa, S. 70–92.Google Scholar
  31. Hobsbawm, Eric (1998): Das Zeitalter der Extreme. Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts. München: dtv.Google Scholar
  32. Hondrich, Karl (1998): Jugend: eine gesellschaftliche Minderheit. In: Deutsches Jugendinstitut : Das Forschungsjahr 1998. München: Deutsches Jugendinstitut, S. 239–252.Google Scholar
  33. Hübner-Funk, Sybille (2003): Wo steht die Jugendforschung heute? Eine kritische Nachlese. In: Diskurs 13 (1), S. 36–40.Google Scholar
  34. Hurrelmann, Klaus (1999): Lebensphase Jugend. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung. Weinheim u.a.: Juventa.Google Scholar
  35. Judt, Tony (2009): Geschichte Europas von 1945 bis zur Gegenwart. Frankfurt/Main: Fischer.Google Scholar
  36. Kaiser, Günther (1959): Randalierende Jugend. Eine soziologische und kriminologische Studie über die sogenannten Halbstarken. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  37. König, René ([1960] 1965): Jugendlichkeit als Ideal moderner Gesellschaften. In: Ders.: Soziologi-sche Orientierungen. Vorträge und Aufsätze. Köln/Berlin: Kiepenheuer & Witsch, S. 120–128.Google Scholar
  38. Kurme, Sebastian (2006): Halbstarke. Jugendprotest in den 1950er Jahren in Deutschland und den USA. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  39. Leggewie, Claus (1993): Jugend, Gewalt und Rechtsextremismus. Fünf Thesen zur Diskussion. In: Otto, Hans-Uwe/Merten, Roland : Rechtsradikale Gewalt im vereinigten Deutschland. Jugend im gesellschaftlichen Umbruch. Opladen: Leske+Budrich, S. 120–125.CrossRefGoogle Scholar
  40. Maase, Kaspar (1996): Amerikanisierung von unten. Demonstrative Vulgarität und kulturelle Hege-monie in der Bundesrepublik der 50er Jahre. In: Lüdtke, Alf/Marßolek, Inge, Saldern, Adelheid von : Amerikanisierung. Traum und Alptraum im Deutschland des 20. Jahrhunderts. Stuttgart: Steiner, S. 291–313.Google Scholar
  41. Maase, Kaspar (1997): Grenzenloses Vergnügen. Der Aufstieg der Massenkultur 1850–1970. Frankfurt/Main: Fischer.Google Scholar
  42. Malmede, Hans (1991): Vom „Genius des Bösen“ oder: Die „Entartung“ von Minderjährigen. Nega-tive Kindheitsbilder und defensive Modernisierung in der Epoche des Deutschen Kaiserreichs 1871–1918. In: Berg, Christa : Kinderwelten. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 187–214.Google Scholar
  43. Mannheim, Karl ([1928] 1964): Das Problem der Generationen. In: Wolff, Kurt : Karl Mann-heims Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk. München: Luchterland, S. 508–565.Google Scholar
  44. Marschalck, Peter (1984): Bevölkerungsgeschichte Deutschlands im 19. und 20. Jahrhundert. Frank-furt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Merten, Roland/Otto, Hans-Uwe (1993): Rechtsradikale Gewalt im vereinigten Deutschland: Jugend im Kontext von Gewalt, Rassismus und Rechtsextremismus. In: Otto, Hans-Uwe/Merten, Ro-land : Rechtsradikale Gewalt im vereinigten Deutschland. Jugend im gesellschaftlichen Umbruch. Opladen: Leske+Budrich, S. 13–33.CrossRefGoogle Scholar
  46. Meumann, Ernst (1912): Über Institute für Jugendkunde und die Gründung eines Instituts für Jugend-forschung in Hamburg. Leipzig u.a.: Teubner.Google Scholar
  47. Müller, Hans-Peter (2007): Max Weber. Eine Einführung in sein Werk. Köln u.a.: Böhlau.Google Scholar
  48. Münchmeier, Richard (1997): Die Lebenslage junger Menschen. In: Jugendwerk des Deutschen Shell : Jugend ´97. Zukunftsperspektiven. Gesellschaftliches Engagement. Politische Orientie-rungen. Opladen: Leske+Budrich, S. 277–301.Google Scholar
  49. Münchmeier, Richard (1998): „Entstrukturierung“ der Jugendphase. Zum Strukturwandel des Auf-wachsens und zu den Konsequenzen für Jugendforschung und Jugendtheorie. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 31 (98), S. 3–13.Google Scholar
  50. Nietzsche, Friedrich ([1874] 2007): Unzeitgemäße Betrachtungen. Zweites Stück: Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben. In: Colli, Giorgio/Montinari, Mazzino : Friedrich Nietzsche. Sämtliche Werke – Kritische Studienausgabe (KSA). Bd. 1. München: dtv, S. 245–334.Google Scholar
  51. Nohl, Herman ([1935] 1988): Die pädagogische Bewegung in Deutschland und ihre Theorie. Frank-furt/Main: Schulte-Bulmke.Google Scholar
  52. Nolte, Paul (1996): 1900: Das Ende des 19. und der Beginn des 20. Jahrhunderts in sozialgeschichtli-cher Perspektive. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht, H. 5–6/96, S. 281–300.Google Scholar
  53. Perrot, Michelle (1997): Zwischen Werkstatt und Fabrik: Die Arbeiterjugend. In: Levi, Giovan-ni/Schmitt, Jean-Claude : Geschichte der Jugend. Bd. 2: Von der Aufklärung bis zur Ge-genwart. Frankfurt/Main: Fischer, S. 97–166.Google Scholar
  54. Peukert, Detlev (1987): Die Weimarer Republik. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Raphael, Lutz (2011): Imperiale Gewalt und mobilisierte Nation. Europa 1914–1945. München: Beck.Google Scholar
  56. Reichardt, Sven (2002): Faschistische Kampfbünde. Gewalt und Gemeinschaft im italienischen Squadrismus und in der deutschen SA. Köln u.a.: Böhlau.Google Scholar
  57. Rosenhaft, Eve (1995): Links gleich rechts? Militante Straßengewalt um 1930. In: Lindenberger, Thomas/Lüdtke, Alf : Physische Gewalt. Studien zur Geschichte der Neuzeit. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 238–275.Google Scholar
  58. Rosenmayr, Leopold (1970): Jugend. In: König, Rene : Handbuch der empirischen Sozialfor-schung, Bd. 6. München: dtv/Enke.Google Scholar
  59. Roth, Heinrich (1938): Psychologie der Jugendgruppe. Aufbau, Sinn und Wert jugendlichen Gemein-schaftslebens. Berlin: Bernard & Graege.Google Scholar
  60. Roth, Lutz (1983): Die Erfindung des Jugendlichen. München: Juventa.Google Scholar
  61. Rousseau, Jean-Jacques ([1762] 1998): Emil oder Über die Erziehung. Paderborn u.a.: Schöningh.Google Scholar
  62. Salisbury, Harrison ([1958] 1962): Die zerrüttete Generation. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  63. Saldern, Adelheid von (1996): Überfremdungsängste. Gegen die Amerikanisierung der deutschen Kultur in den zwanziger Jahren. In: Lüdke, Alf/Marßolek, Inge/Salern, Adelheid von : Amerikanisierung. Traum und Alptraum im Deutschland des 20. Jahrhunderts. Stuttgart: Stei-ner, S. 213–254.Google Scholar
  64. Sander, Uwe/Vollbrecht, Ralf (2000): Einleitung: Jugend im 20. Jahrhundert. In: Dies. : Jugend im 20. Jahrhundert. Neuwied u.a.: Luchterland, S. 7–30.Google Scholar
  65. Scheler, Max ([1923] 1963): Jugendbewegung. In: Ders.: Schriften zur Soziologie und Weltanschau-ungslehre. Bern/München: Bouvier, S. 391–396.Google Scholar
  66. Schelsky, Helmut ([1957] 1963): Die skeptische Generation. Eine Soziologie der deutschen Jugend. Düsseldorf: Diederichs.Google Scholar
  67. Scheuch, Erwin (1975): Die Jugend gibt es nicht. Zur Differenziertheit der Jugend in heutigen Indust-riegesellschaften. In: Jugend in der Gesellschaft. Ein Symposium. München: dtv, S. 54–78.Google Scholar
  68. Schmidt, Bettina (2005): Jugendkriminalität und Gesellschaftskrisen. Umbrüche, Denkmodelle und Lösungsstrategien im Frankreich der Dritten Republik (1900–1914). Wiesbaden: Steiner.Google Scholar
  69. Schneider, Eric (2007): West Side Stories. Gangs und ihre Gewalttätigkeit in den USA nach dem Zweiten Weltkrieg. In: Briesen, Detlev/Weinhauer, Klaus : Jugend, Delinquenz und ge-sellschaftlicher Wandel. Bundesrepublik Deutschland und USA nach dem Zweiten Weltkrieg. Essen: Klartext, S. 119–138.Google Scholar
  70. Schultz, Clemens (1912): Die Halbstarken. Leipzig: Paul Eger.Google Scholar
  71. Sieferle, Rolf (1989): Die Krise der menschlichen Natur. Zur Geschichte eines Konzepts. Frank-furt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  72. Siemering, Herta (1937): Deutschlands Jugend in Bevölkerung und Wirtschaft. Eine statistische Untersuchung. Berlin: Junker und Dünnhaupt.Google Scholar
  73. Stauffer, Isabelle (2011): Von Hollywood nach Berlin. Die deutsche Rezeption der Flapper-Filmstars Colleen Moore und Clara Bow. In: Freytag, Julia/Tacke, Alexandra : City Girls. Bubiköp-fe & Blaustrümpfe in den 1920er Jahren. Köln u.a.: Böhlau, S. 111–126.Google Scholar
  74. Stecher, Ludwig (2001): Jugendforschung im 21. Jahrhundert. Namhafte Jugendforscher und Jugend-forscherinnen nehmen Stellung zu den Zielen und Aufgaben zukünftiger Jugendforschung. In: Merkens, Hans/Zinnecker, Jürgen : Jahrbuch Jugendforschung. Opladen: Leske+Budrich, S. 379–395.Google Scholar
  75. Stern, William (1916): Die Jugendkunde als Kulturforderung. Mit besonderer Berücksichtigung des Begabungsproblems. Leipzig: Quelle & Meyer.Google Scholar
  76. Stölken, Ilona (1990): „Komm, laß uns den Geburtenrückgang pflegen!“ Die neue Sexualmoral der Weimarer Republik. In: Bagel-Bohlan, Anja/Salewski, Michael : Sexualmoral und Zeit-geist im 19. und 20. Jahrhundert. Opladen: Leske+Budrich, S. 83–105.CrossRefGoogle Scholar
  77. Stoff, Heiko (2003): Degenerierte Nervenkörper und regenerierte Hormonkörper. Eine kurze Ge-schichte der Verbesserung des Menschen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. In: Schaffner, Hans/Medick von Böhlau, Martin : Historische Anthropologie. Kultur – Gesellschaft – Alltag. 11. Köln u.a.: Böhlau, S. 224–239.Google Scholar
  78. Stoff, Heiko (2004): Ewige Jugend. Konzepte der Verjüngung vom späten 19. Jahrhundert bis ins Dritte Reich. Köln u.a.: Böhlau.Google Scholar
  79. Tenbruck, Friedrich (1965): Jugend und Gesellschaft. Soziologische Perspektiven. Freiburg: Rom-bach.Google Scholar
  80. Thränhardt, Dietrich (1996): Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Erweiterte Neuausgabe. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  81. Ullmann, Hans-Peter (1995): Das Deutsche Kaiserreich 1871–1918. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  82. Volkmer, Ingrid (1991): Teenager – Ausgangspunkt medialer und ästhetischer Kommerzialisierung der Jugendphase. In: Baacke, Dirk/Lienker, Heinrich/Schmölders, Ralf/Dies., : Jugend 1900–1970. Opladen: Leske+Buderich, S. 142–154.Google Scholar
  83. Wagner, Max (1907): Zur Naturgeschichte des Fortbildungsschülers. Ein Beitrag zur Kenntnis der Altersstufe, die in den Fortbildungsschulen unterrichtet wird. Leipzig: A. Hahn.Google Scholar
  84. Weber, Max ([1904] 2002): Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Er-kenntnis. In: Sukale, Michael : Max Webers Schriften zur Wissenschaftslehre. Stuttgart: Reclam, S. 21–101.Google Scholar
  85. Wehler, Hans-Ulrich (2003): Deutsche Gesellschaftsgeschichte. Vierter Band: Vom Beginn des Ersten Weltkriegs bis zur Gründung der beiden deutschen Staaten 1914–1949. München: Beck.Google Scholar
  86. Wehler, Hans-Ulrich (2008): Deutsche Gesellschaftsgeschichte. Fünfter Band: Bundesrepublik und DDR 1949–1990. München: Beck.Google Scholar
  87. Winkler, Heinrich (1993): Weimar 1918–1933. Die Geschichte der ersten deutschen Demokratie. München: Beck.Google Scholar
  88. Wyneken, Gustav ([1913] 1963): Was ist „Jugendkultur“? Öffentlicher Vortrag, gehalten am 30. Oktober 1913 in der Pädagogischen Abteilung der Münchener Freien Studentenschaft. In: Kindt, Werner : Grundschriften der deutschen Jugendbewegung. Düsseldorf: Diederichs, S. 116–128.Google Scholar
  89. Zimmermann, Waldemar (1913): Die Jugend als Bevölkerungsteil. In: Duensing, Frieda : Handbuch für Jugendpflege. Langensalza: Beyer, S. 182–209.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations