Advertisement

Jenseits der Kernfamilie – Familie(nlosigkeit) und Familienkonzepte am Beispiel des Herrn A aus Tokio

Chapter
  • 1.9k Downloads

Zusammenfassung

In der japanischen Gesellschaft vollzieht sich seit gut zwei Jahrzehnten ein radikaler Wandel: Trotz eines weiterhin hohen Heiratswunschs steigt das Erstheiratsalter mit einem auch im internationalen Vergleich rapiden Tempo an. Darüber hinaus nimmt die Anzahl der Menschen, die nicht heiraten (werden), kontinuierlich zu. Dieser Wandel des Heiratsverhaltens wird als Hauptursache für den Rückgang der Geburtenrate, die mittlerweile weit unter das Reproduktionsniveau gefallen ist, verantwortlich gemacht und dementsprechend sorgenvoll diskutiert: Schlagworte wie parasaito shinguru („parasitüre Singles“), sōshoku-kei danshi („Gras-fressende Münner“) oder arafō (aus dem Englischen: around fourty), die alle ledige Menschen unterschiedlicher Altersgruppen bezeichnen, bestimmen die öffentliche Diskussion.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akagawa, Manabu (2007): Motekakusa ga umidasu shōshika [Der sich polarisierende Beliebtheits-grad Lediger verursacht den Geburtenrückgang]. In: Seishōnen Mondai 626 (54), S. 2–7.Google Scholar
  2. Amano, Masako (2005): The History of Family Research in Japan. In: Srubar, Ilja/Shimada, Shingo : Development of Sociology in Japan. Wiesbaden: VS, S. 175–190.Google Scholar
  3. Backhaus, Peter (2007): Familienangelegenheiten. Ein Überblick. In: Ders. : Familienangele-genheiten. München: Iudicium, S. 13–20.Google Scholar
  4. Beck-Gernsheim, Elisabeth (1994): Auf dem Weg in die postfamiliale Familie – Von der Notgemein-schaft zur Wahlverwandtschaft. In: Beck, Ulrich : Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 115–138.Google Scholar
  5. Daly, Kerry (2003): Family Theory versus the Theories Families Live by. In: Journal of Marriage and the Family 65 (4), S. 771–184.CrossRefGoogle Scholar
  6. Deutsches Jugendinstitut (DJI) (2009): Thema 19/2009. Doing Family – den Alltag von Familien ernst nehmen. Abrufbar im Internet. URL: http://www.dji.de/cgi-bin/projekte/output.php? project=968 &Jump1=LINKS &Jump2=15, Stand: 22.01.2012.
  7. Finch, Janet (2007): Displaying Families. In: Sociology 41 (1), S. 65–81.Google Scholar
  8. Fuchs-Heinritz, Werner (2009): Biographische Forschung. Eine Einführung in Praxis und Methoden. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gabani-Hedmann, Sonja (2006): Zeitvorstellungen in Japan. Reflexionen über den universalen Zeit-begriff. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  10. Helfferich, Cornelia (2010): Geschlechterbeziehungen, Lebenslauf und private Lebensformen. Zur Grundlegung der Familiensoziologie. Köln: Köppe.Google Scholar
  11. IPPS: siehe Kokuritsu Shakai Hoshō Jinkō Mondai Kenkyūjo.Google Scholar
  12. Kamano, Saori (2009): Seiai no tayōsei to kazoku no tayōsei. Resubian kazoku, gei kazoku [Die Diversität von Sexualität und Familie. Homosexuelle Familien]. In: Muta, Kazue : Ka-zoku wo koeru shakaigaku. Aratana sei no kiban wo motomete [Soziologie jenseits der Fami-lie. Auf der Suche nach neuen Lebensgrundlagen]. Tōkyō: Shinyōsha, S. 148–171.Google Scholar
  13. Knecht, Michi/Beck, Stefan/Hess, Sabine (2007): Verwandtschaft machen: Einleitung. In: Beck, Stefan/Çil, Nevim/Hess, Sabine/Klotz, Maren/Knecht, Michi : Verwandtschaft machen. Reproduktionsmedizin und Adoption in Deutschland und der Türkei. Münster: LIT, S. 7–11.Google Scholar
  14. Kohli, Martin (2009): Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoreti-sche Argumente. In: Solga, Heike : Soziale Ungleichheit. Klassische Texte zur Sozial-strukturanalyse. Frankfurt/Main: Campus, S. 387–409.Google Scholar
  15. Kokuritsu Shakai Hoshō Jinkō Mondai Kenkyūjo [Staatliches Forschungsinstitut für soziale Sicher-heit und Bevölkerungsfragen] (IPPS) (2011a): Dai 14kai kekkon to shussan ni kan suru zenko-ku chōsa – fūfu chōsa [14. Landesweite Umfrage zur Heirat und Geburt – Ehepaare]. Tōkyō: Kōsei Tōkei Kyōkai. Abrufbar im Internet. URL: http://www.ipss.go.jp/, Stand: 08.12.2011.
  16. Kokuritsu Shakai Hoshō Jinkō Mondai Kenkyūjo [Staatliches Forschungsinstitut für soziale Sicher-heit und Bevölkerungsfragen] (IPPS) (2011b): Dai 14kai kekkon to shussan ni kan suru zenko-ku chōsa – dokushinsha chōsa [14. Landesweite Umfrage zur Heirat und Geburt – Ledige]. Tōkyō: Kōsei Tōkei Kyōkai. Abrufbar im Internet. URL: http://www.ipss.go.jp/, Stand: 08. 12.2011.
  17. Kokuritsu Shakai Hoshō Jinkō Mondai Kenkyūjo [Staatliches Forschungsinstitut für soziale Sicher-heit und Bevölkerungsfragen (IPSS)] (2011c): Dai 14kai shussei dōkō kihon chōsa (kekkon to shussan ni kan suru zenkoku chōsa) fūfu chōsa no kekka gaiyō no torimatome [14. Landeswei-te Umfrage zur Bevölkerungsentwicklung (Landesweite Umfrage zur Heirat und Geburt). Die wichtigsten Ergebnisse der Befragung von Ehepaaren]. Tōkyō: Kōsei Tōkei Kyōkai. Abrufbar im Internet. URL: http://www.ipss.go.jp/, Stand: 08.12.2011.
  18. Kōseirōdōshō [Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales] (Hg.) (2009): Tomobataraki seitai no zōka [Zunahme der Ehen mit Doppelverdienern], Abrufbar im Internet. URL: www.mhlw.go.jp/shingi/2009/02/dl/s0224–9d_0005.pdf, Stand: 03.02.2012.
  19. Kubota, Hiroyuki (2009): „Kazoku no tayōka“-ron zaikō. [Überdenken der These der „Pluralisierung der Familie”]. In: Kazoku Shakaigaku Kenkyū 21 (1), S. 78–90.CrossRefGoogle Scholar
  20. Lunsing, Wim (2003): „Parasite† and „Non-parasite† Singles: Japanese Journalists and Scholars Tak-ing Position. In: Social Science Japan Journal 6 (2), S. 261–265.CrossRefGoogle Scholar
  21. Métral, Marie-Odile et al. (1981): Die Ehe. Analyse einer Institution. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Muta, Kazue (2009a): Jo. Kazoku no orutanatibu to aratana sei no kiban wo motomete [Einleitung. Eine Forderung nach Alternativen zur Familie und neuen Lebensgrundlagen]. In: Muta, Kazue : Kazoku wo koeru shakaigaku. Aratana sei no kiban wo motomete [Soziologie jenseits der Familie. Auf der Suche nach neuen Lebensgrundlagen]. Tōkyō: Shinyōsha, S. i–vi.Google Scholar
  23. Muta, Kazue (2009b): Jendā kazoku no poritikusu. Kazoku to seiai no „danjo byōdo“ shugi wo utagau [Politik der Gender Family. Zweifel am Prinzip der „Gleichberechtigung“ von Familie und Sexualität]. In: Muta, Kazue : Kazoku wo koeru shakaigaku. Aratana sei no kiban wo motomete [Soziologie jenseits der Familie. Auf der Suche nach neuen Lebensgrundlagen]. Tōkyō: Shinyōsha, S. 67–89.Google Scholar
  24. Nave-Herz, Rosemarie (1997): Pluralisierung familialer Lebensformen – ein Konstrukt der Wissen-schaft? In: Vaskovics, Laszlo : Familienleitbilder und Familienrealitäten. Opladen: Les-ke+Budrich, S. 36–49.CrossRefGoogle Scholar
  25. Ochiai, Emiko (1997): The Japanese Family System in Transition. A Sociological Analysis of Family Change in Postwar Japan. Tokyo: LTCB.Google Scholar
  26. Ōhashi, Terue (1993): Mikonka no shakaigaku [Soziologie des Trends zum Ledigsein]. Tōkyō: Nihon Hōsō Shuppan Kyōkai.Google Scholar
  27. Okubo, Yukio/Hataya, Keiko/Omiya, Toyo (2006): 30dai mikon otoko [Ledige Männer im vierten Lebensjahrzehnt]. Tōkyō: Nihon Hōsō Shuppan Kyōkai.Google Scholar
  28. Osawa, Mari (1997): Abschied von der Betriebsgesellschaft? Die Herausbildung der betriebszentrier-ten Gesellschaft und der vergeschlechtlichten Sozialpolitik in Japan. In: Lenz, Ilse : Ge-trennte Welten, gemeinsame Moderne? Geschlechterverhältnisse in Japan. Opladen: Leske+ Budrich, S. 271–315.CrossRefGoogle Scholar
  29. Osawa, Mari (2011): Social Security in Contemporary Japan. London u.a.: Routledge.Google Scholar
  30. Ronald, Richard/Allison, Alexy (2011): Continuity and Change in Japanese Homes and Families. In: Dies. : Home and Family in Japan. Continuity and Transformation. London u.a.: Rout-ledge, S. 1–24.Google Scholar
  31. Rosenthal, Gabriele (2005): Die Biographie im Kontext der Familien- und Gesellschaftsgeschichte. In: Völter, Bettina et al. : Biographieforschung im Diskurs. Wiesbaden: VS, S. 46–64.Google Scholar
  32. Satō, Rumi (2008): Kekkon nanmin [Heiratsflüchtlinge]. Tōkyō: Shōgakukan.Google Scholar
  33. Schad-Seifert, Annette (2002): (Ehe –)Paarhaushalt als Auslaufmodell? Die Debatte um die Parasiten-Singles in Japan. In: Pohl, Manfred/Adelsberger, Karin : Japan 2001/2002. Politik und Wirtschaft. Hamburg: Institut für Asienkunde, S. 228–253.Google Scholar
  34. Schier, Michaela/Jurczyk, Karin (2007): „Familie als Herstellungsleistung" in Zeiten der Entgren-zung. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 34, S. 10–17. Abrufbar im Internet. URL: http://www.bpb.de/publikationen/BKRM30,0,0,Aus_Politik_und_Zeitgeschichte.html, Stand: 23.01. 2013.
  35. Schneider, Norbert (1994): Familie und private Lebensführung in West- und Ostdeutschland. Eine vergleichende Analyse des Familienlebens 1970–1992. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  36. Scholz, Sylka (2004): Männlichkeit erzählen. Lebensgeschichtliche Identitätskonstruktionen ostdeut-scher Männer. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  37. Shimada, Shingo (1994): Grenzgänge, Fremdgänge. Japan und Europa im Kulturvergleich. Frankfurt u.a.: Campus.Google Scholar
  38. Shimada, Shingo (2010): Biographie, Kultur, Sozialer Wandel. In: Cappai, Gabriele et al. : Interpretative Sozialforschung und Kulturanalyse. Hermeneutik und die komparative Analyse kulturellen Handelns. Bielefeld: Transcript, S. 159–176.Google Scholar
  39. Shirahase, Sawako (2010): Ikikata no fubyōdo. Otagai-sama no shakai ni mukete [Die Ungleichheit der Lebensformen. Auf der Suche nach einer solidarischen Gesellschaft]. Tōkyō: Iwanami Shinsho.Google Scholar
  40. Schobin, Janosch (2011): Sorgende Freunde. Fragen an eine andere Lebensform. In: Mittelweg 36 (1), S. 24–42.Google Scholar
  41. Tanaka-Naji, Hiromi (2009): Stated Desire and Actual Practice: Desire versus Actual Practice: Re-viewing the Literature on Low Fertility Rates in Contemporary Japanese Society. In: Japanese Studies 29 (3), S. 415–430.CrossRefGoogle Scholar
  42. Tanaka-Naji, Hiromi (2010): A Japanese Way of Life in Change: Marriage and Work in Women´s and Men´s Lives (Review). In: Deutsches Institut für Japanstudien : Japanstudien 21. Al-tern in Japan. München: Iudicium, S. 351–359.Google Scholar
  43. Tokuhiro, Yoko (2009): Marriage in Contemporary Japan. New York u.a.: Routledge.Google Scholar
  44. Ueno, Chizuko (2009a): The Modern Family in Japan. Its Rise and Fall. Melbourne: Trans Pacific Press.Google Scholar
  45. Ueno, Chizuko (2009b): Kazoku no rinkai. Kea no bunpai kōsei wo megutte [Kritikalität der Familie. Über die gerechte Verteilung der Pflegearbeit]. In: Muta, Kazue : Kazoku wo koeru sha-kaigaku. Aratana sei no kiban wo motomete [Soziologie jenseits der Familie. Auf der Suche nach neuen Lebensgrundlagen]. Tōkyō: Shinyōsha, S. 2–26.Google Scholar
  46. Vaskovics, Laszlo (1997): Wandel und Kontinuität der Familie im Spiegel der Familienforschung (Einführung). In: Ders. : Familienleitbilder und Familienrealitäten. Opladen: Leske+ Budrich, S. 20–35.Google Scholar
  47. Weber, Christian (2011): Wahlverwandte. In: Süddeutsche Zeitung 29, 5./6.02.2011, S. 22.Google Scholar
  48. White, Mary (2002): Perfectly Japanese. Making Families in an Era of Upheaval. Berkely u.a.: Uni-versity of California Press.CrossRefGoogle Scholar
  49. Yamada, Masahiro (1996): Kekkon no shakaigaku. Mikonka, bankonka wa tsutsuku no ka [Ehesozio-logie. Hält der Wandel des Heiratsverhaltens an?]. Tōkyō: Maruzen.Google Scholar
  50. Yamada, Masahiro (2009): Kazoku no orutanatibu ha kanō ka? [Kann es Alternativen zur Familie geben?]. In: Muta, Kazue : Kazoku wo koeru shakaigaku. Aratana sei no kiban wo moto-mete [Soziologie jenseits der Familie. Auf der Suche nach neuen Lebensgrundlagen]. Tōkyō: Shinyōsha, S. 202–207.Google Scholar
  51. Yamada, Masahiro/Shirakawa, Tōko (2008): „Konkatsu“ jidai [Das Zeitalter des „Marriage Hun-ting“]. Tōkyō: d21.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations