Advertisement

Entscheidungsprozesse zur Umgangsregelung bei Scheidungsfällen in Japan

Chapter
  • 1.8k Downloads

Zusammenfassung

Unter ‚Umgang’ versteht man im Familienrecht den Kontakt, den der getrennt lebende Elternteil ohne Sorgerecht zu seinen Kindern aufnimmt. Die Geschichte des familiären Umgangsrechts beginnt in den meisten Industrieländern mit der Einführung einer entsprechenden Sorgerechtsregelung im US-Bundesstaat Kalifornien 1980 (Tanase 2007: 49). In den folgenden Jahren wurde dort auch der Umgang der näheren Verwandten, wie der mit den Großeltern, gesetzlich geregelt (Tanamura 2002: 192). Anschließend wurde das Umgangsrecht 1989 durch den Artikel 9.3 der UN-Kinderrechtskonvention (Unicef 1989: Internet) in internationalen Abkommen verankert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger, Peter/Luckmann, Thomas (1969): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt/Main: Fischer.Google Scholar
  2. Benner, Patricia (2006): Introduction. In: Benner, Patricia : Interpretative Phenomenology. California: SAGE, S. xiii–xxvii.Google Scholar
  3. Gardner, Richard (2010): Das elterliche Entfremdungssyndrom. Berlin: Verlag für Wissenschaft und Bildung.Google Scholar
  4. Hycner, Richard (1985): Some Guidelines for the Phenomenological Analysis of Interview Data. In: Human Studies 8, S. 279–303.CrossRefGoogle Scholar
  5. Inako, Nobuko (1980): Ko no kenri toshite no mensetsu kōshō [Umgangsrecht als ein Recht des Kindes]. In: Nihon Fukushi Daigaku Kiyō 42, S. 99.Google Scholar
  6. Hōmushō (Justizministerium) (2012): Minpō no ichibu wo kaisei suru hōritsuan shinkyū taishō jōbun [Gesetzesvorschlag zur Revision eines Teils des Bürgerlichen Gesetzbuches: Eine Gegenüber-stellung alter und neuer Paragraphen]. Abrufbar im Internet. URL: www.moj.go.jp/content/000070716.pdf, Stand: 10.02.2013.
  7. Kinoshita, Yasuhito (1993): Shuseiban guraundeddo seori apurōchi [Modified Grounded Theory Approach ]. Tōkyō: Kōbundō.Google Scholar
  8. Ninomiya, Shuhei/Sakakibara, Fujiko (1994): Rikon hanrei gaido [Handbuch der Scheidungsfälle]. Tōkyō: Yuhikaku.Google Scholar
  9. Smithbattle, Lee (2006): Beyond Normalizing. The Role of Narrative in Understanding Teenager Mothers Transition to mothering. In: Benner, Patricia : Interpretive Phenomenology. Cali-fornia: SAGE, S. 141–166.Google Scholar
  10. Tanamura, Masayuki (2002): Sofubo no mensetsu kōshō [Das Umgangsrecht der Großeltern]. In: Hanrei Taimuzu 1100, S. 193–194.Google Scholar
  11. Tanase, Kazuyo (2007): Rikon to kodomo [Scheidung und Kinder]. Osaka: Sōgensha.Google Scholar
  12. Tanase, Takao (2001): Hō no gensetsu bunseki [Diskursanalyse des Rechts]. Kyōto: Mineruba Shobō.Google Scholar
  13. Toshitani, Nobuyoshi (1985): Nihon no hō wo kangaeru [Überlegungen über das japanische Recht]. Tōkyō: Tokyo University.Google Scholar
  14. Unicef (1989): Konvention über die Rechte des Kindes. Abrufbar im Internet. URL: www.unicef.de/fileadmin/content_media/mediathek/D_0006_Kinderkonvention.pdf, Stand: 10.02.13.
  15. Wada, Yoshitaka (1996): Hōjinruigaku no henyō to gōi hihan [Die Veränderung der Rechtsanthropo-logie und die Kritik des Übereinkommens]. In: Tanase, Takao : Funsō shori to gōi [Die Konfliktlösung und das Übereinkommen]. Kyōto: Mineruba Shobō, S. 175–194.Google Scholar
  16. Wada, Yoshitaka (2009): Funsō wo meguru naratibu to kenryokusei [Narrative und Machtbefugnisse in Konflikten]. In: Noguchi, Yuji : Narratibu Apurōchi [Narrative Approach]. Tōkyō: Keiso Shobō, S. 203–225.Google Scholar
  17. Wallerstein, Judith/Lewis, Justin/Blakeslee, Sandra (2000): The Unexpected Legacy of Divorce. The 25 Years Landmark Study. New York: Hyperion.Google Scholar
  18. Yoshimoto, Sadahiko (2001): Mensetsu kōshō to sono seigen [Der Umgang und seine Beschrän-kung]. In: Hanrei Taimuzu 1064, S. 32–46.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations