Advertisement

Zur Soziologie kultureller und künstlerisch-kreativer Freizeitaktivitäten

  • Susanne Keuchel
Chapter

Zusammenfassung

Kulturelle Freizeitaktivitäten werden im Rahmen des Beitrags in einer engeren Begriffsdefinition von Kultur auf den aktiven Umgang mit den ‚Künsten‘ fokussiert. Unter dem aktiven Umgang werden hierbei sowohl eigene künstlerisch-kreative und ästhetische Ausdrucksformen als auch die bewusste Auseinandersetzung bzw. selbstbestimmte Teilnahme an künstlerisch-kreativen Darbietungen (Museums-, Konzert- und Theaterbesucht) verstanden. Im Kontext dieser Fokussierung erfolgt eine empirisch gestützte Analyse kultureller Freizeitaktivitäten in Deutschland bezogen auf die Art der Inhalte und die Intensität der Beschäftigung sowie die gesellschaftliche Funktionen kultureller Aktivitäten. Entfaltet wird darüber hinaus eine Systematik relevanter Orte und Zielgruppen einzelner kultureller Freizeitaktivitäten. Ebenfalls diskutiert werden die unterschiedlichen Motive einzelner Bevölkerungsgruppen für kulturelle Freizeitunternehmungen. Abschließend werden mögliche Trends bei der künftigen kulturellen Freizeitgestaltung wie eine Nutzung neuer Medien für die Rezeption und die eigene Kulturproduktion vorgestellt.

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1962). Einleitung in die Musiksoziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Assmann, J. (2005). Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen (Aufl. 5). München: C. H. Beck.Google Scholar
  3. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (Hrsg.). (2012). Bildung in Deutschland 2012. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur kulturellen Bildung im Lebenslauf. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  4. Barth, M. (2009). Die Stunde der Amateure. Zum Amateurbegriff im Prozess der Digitalisierung der Fotografie. In I. Ziehe & U. Hägele (Hrsg.), Digitale Fotografie. Kulturelle Praxen eines neuen Mediums (S. 85–99). Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Barz, H., Kampik, W., & Singer, T., Teuber, S. (2001). Neue Werte, neue Wünsche. Future Values. Wie sich Konsummotive auf Produktentwicklung und Marketing auswirken. Regensburg: Walhalla Fachverlag und Praetoria Verlag.Google Scholar
  6. Bäßler, K. (2008). Kulturelle Bildung im Aufwind? Erläuterungen der Handlungsempfehlungen des Schlussberichts der Enquete-Kommission „Kultur in Deutschland“ zur kulturellen Bildung. In D. Musikrat (Hrsg.), Musikforum 04/2008 (S. 27–28). Berlin: Schott Music.Google Scholar
  7. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend). (2012). Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP). http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung5/Pdf-Anlagen/richtlinien-kjp-stand-april-2012,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 15. April 2014.
  8. Böhnisch, L. (1997). Sozialpädagogik der Lebensalter. Weinheim: Beltz, Juventa.Google Scholar
  9. Bos, W., et al. (2012). IGLU 2011. Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  10. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Brock, B. (1977). Ästhetik als Vermittlung. Köln: Dumont Verlag.Google Scholar
  12. Büchner, P. (2003). Stichwort: Bildung und soziale Ungleichheit. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 6(1), 5–24.CrossRefGoogle Scholar
  13. Cogoy, R. (2007). Fremdheit und Ambivalenz. Psychoanalytische Überlegungen zur Transkulturalität. In W. M. Roth & J. Shaked (Hrsg.), Transkulturelles Zusammenleben im Zeitalter der Globalisierung (Bd. 1, S. 10–28). Wien: falcultas.Google Scholar
  14. Computer Projekt Köln e. V. (2013). Spieleratgeber NRW. Köln. http://www.spieleratgeber-nrw.de/Test.1966.de.1.html. Zugegriffen: 15. April 2014.
  15. Cossel, F. (2011). Entscheidungsfindung im Kulturbetrieb am Beispiel der Spielplangestaltung im Theater. Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  16. Deutsche UNESCO-Kommission. (Hrsg.) (1983). Schlussbericht der Weltkonferenz über Kulturpolitik, 26. Juli bis 6. August 1982 in Mexiko-Stadt. UNESCO-Konferenzberichte 5. München.Google Scholar
  17. Deutsche UNESCO-Kommission. (2014). Die UNESCO-Konvention über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen. Bonn. http://www.unesco.de/2964.html. Zugegriffen: 4. April 2014.
  18. Deutscher Städtetag. (Hrsg.). (2007). Aachener Erklärung des Deutschen Städtetages anlässlich des Kongresses „Bildung in der Stadt“ am 22./23. November 2007. http://www.staedtetag.de/imperia/md/content/dst/bids2007_informationen.zip. Zugegriffen: 15. April 2014.
  19. Deutsches Jugendinstitut. (Hrsg.). (o. J.). Medien, Kultur und Sport bei jungen Menschen (MediKuS). Wichtigste Ergebnisse der Studie online verfügbar unter: http://docs.dpaq.de/1812-medikus_wichtigste_ergebnisse_20120917.pdf. Zugegriffen: 13. März 2013.
  20. Dietrich Engel. (2004). In Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik e. V. Köln (Hrsg.), Armut, soziale Ausgrenzung und Teilhabe an Politik und Gesellschaft. http://www.isg-institut.de/download/Partizipation-Bericht.pdf. Zugegriffen: 8. April 2014.
  21. Dillmann, M. (2009). Neue Tätigkeitsfelder im Kulturmarketing. Tourismusmarketing am Beispiel des Jüdischen Museums Berlin. In F. Loock & O. Scheytt (Hrsg.), Handbuch Kulturmanagement & Kulturpolitik (S. 1–22). Stuttgart: RAABE Verlag.Google Scholar
  22. Eco, U. (1989). Apokalyptiker und Integrierte. Zur kritischen Kritik der Massenkultur. Frankfurt a. M.: S. Fischer Verlag.Google Scholar
  23. Epting, P. (2013). Musik im Web 2.0: Ästhetische und soziale Aspekte. Berlin: Logos Verlag Berlin.Google Scholar
  24. Früchtl, J. (1998). Über den postaffirmativen Charakter der Kultur. In Th. Düllo, J. Greis, Ch. Berthold, & P. Wiechens (Hrsg.), Einführung in die Kulturwissenschaft (S. 1–21). Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  25. Fuchs, M. (2008). Kulturpolitik und Zivilgesellschaft. Analysen und Positionen. In O. Zimmermann & Th. Geißler (Hrsg.), Aus politik und kultur 4. Berlin: Deutscher Kulturrat.Google Scholar
  26. Gerlach-Mach, R. (2010). Kulturfinanzierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  27. Glogner, P., & Föhl, P. S. (Hrsg.). (2010). Das Kulturpublikum. Fragestellungen und Befunde der empirischen Forschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Hall, St, & du Gay, P. (Hrsg.). (1996). Questions of cultural identity. London: Sage Publications.Google Scholar
  29. Interkultur.pro. (Hrsg.). (o. J.) Kulturelle Vielfalt in Dortmund. Pilotstudie zu kulturellen Interessen und Gewohnheiten von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in Dortmund. http://www.interkulturpro.de/material.html. Zugegriffen: 11. Juni 2008.
  30. Kälin, Th., & Müller, L. (2009). Auswertung von Besucherbewegungen in Museen mittels RFID. Wireless Communication and Information, 218–230.Google Scholar
  31. Keuchel, S. (2003). Rheinschiene – Kulturschiene. Mobilität – Meinungen – Marketing. Bonn: ARCult Media.Google Scholar
  32. Keuchel, S. (2005a). Das Kulturpublikum in seiner gesellschaftlichen Dimension. Ergebnisse empirischer Studien. In B. Mandel (Hrsg.), Kulturvermittlung zwischen Kultureller Bildung und Kulturmarketing (S. 51–61). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  33. Keuchel, S. (2005b). Mehr Chancengleichheit in der kulturellen Bildung. Zu den Ergebnissen des „Jugend-Kulturbarometers 2004“. politik und kultur, 1, 23.Google Scholar
  34. Keuchel, S. (2006). Der Untergang des Abendlandes oder: Eine Erkenntnis zur rechten Zeit? Zu den Ergebnissen des 8. „KulturBarometers“. Das Orchester, 4, 26–32.Google Scholar
  35. Keuchel, S. (2011). Analyse und Typologie des Kulturpublikums. Kulturtypen zwischen erlebnisorientierten Bildungsbürgern und Multikulti-Szenegängern. In F. Loock & O. Scheytt (Hrsg.), Kulturmanagement & Kulturpolitik. Bonn.Google Scholar
  36. Keuchel, S. (2012). Das 1. InterKulturBarometer. Migration als Einflussfaktor auf Kunst und Kultur. Köln: ARCult.Google Scholar
  37. Keuchel, S. (2013a). Jugend und Kultur – Zwischen Eminem, Picasso und Xavier Naidoo. In A. Scheunpflug & M. Prenzel (Hrsg.), Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. Sonderheft 21 (S. 99–122).Google Scholar
  38. Keuchel, S. (2013b). Kulturelle Teilhabe junger Menschen. Ergebnisse aus dem 2. Jugend-KulturBarometer. In Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.), Perspektiven der Forschung zur kulturellen Bildung. Dokumentation der Fachtagung am 6. und 7. Juni 2013 in Berlin. S. 77–79.Google Scholar
  39. Keuchel, S. (2013c). Monitoring der kulturellen Bildungspraxis von jungen Zielgruppen. Ergebnisse methodenkritischer Reflexionen zum Stand der empirisch-quantitativen Erforschung. In Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.), Perspektiven der Forschung zur kulturellen Bildung. Dokumentation der Fachtagung am 6. und 7. Juni 2013 in Berlin. S. 91–92.Google Scholar
  40. Keuchel, S. (2014). Quo vadis – Empirische Analyse von kommunalen Gesamtkonzepten für Kulturelle Bildung (S. 95–113). In Gut vernetzt?! Kulturelle Bildung in lokalen Bildungslandschaften. München: kopaed-Verlag.Google Scholar
  41. Keuchel, S., & Larue, D. (2011). Kulturwelten in Köln. Eine empirische Analyse des Kulturangebots mit Fokus auf Internationalität und Interkulturalität. Köln: ARCult.Google Scholar
  42. Keuchel, S., & Larue, D. (2012). Das 2. Jugend-KulturBarometer. „Zwischen Xavier Naidoo und Stefan Raab…“. Köln: ARCult Media.Google Scholar
  43. Keuchel, S., & Weber-Witzel, M. (2009). Culture to be. Das Düsseldorfer JugendKulturkonzept. Anregungen einer Generation für sich selbst. Bonn: Zentrum für Kulturforschung.Google Scholar
  44. Keuchel, S., & Weil, B. (2010). Lernorte oder Kulturtempel. Infrastrukturerhebung: Bildungsangebote in klassischen Kultureinrichtungen. Köln: ARCult.Google Scholar
  45. Keuchel, S., & Wiesand, A. J. (Hrsg.). (2006). Das 1. Jugend-KulturBarometer – Zwischen Eminem und Picasso. Bonn: ARCult.Google Scholar
  46. Keuchel, S., & Wiesand, A. J. (2008). Das KulturBarometer 50+ . Bonn: ARCult.Google Scholar
  47. Keupp, H., Ahbe, Th., et al. (2006). Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  48. Kiessling, S. (2006). Die antiautoritäre Revolte der 68er: postindustrielle Konsumgesellschaft und säkulare Religionsgeschichte der Moderne. Köln: Böhlau Verlag.Google Scholar
  49. Klein, A. (2009). Kulturpolitik. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Krüger, J., & Schmals, K. M. (2006). Armut und Reichtum in globalisierten Metropolen – Die Beispiele Berlin und New York. In R. Robert & N. Konegen (Hrsg.), Globalisierung und Lokalisierung: zur Neubestimmung des Kommunalen in Deutschland (S. 169–192). Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  51. Kultur Ruhr GmbH. (2014). No education. http://www.ruhrtriennale.de/de/programm/no-education. Zugegriffen: 15. April 2014.
  52. Lange, K. (2006). Ökonomie des subventionierten Öffentlichen Theaters in Deutschland. Bestandsaufnahme und Entwicklungstendenzen. Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde durch den Promotionsausschuss Dr. rer. pol. der Universität Bremen. Bielefeld.Google Scholar
  53. Liebau, E. (2013). Ästhetische Bildung: Eine systematische Annäherung. In A. Scheunpflug & M. Prenzel (Hrsg.), Kulturelle und Ästhetische Bildung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 21 (S. 27–41).Google Scholar
  54. Lissek, M. (2011). Von Wandervögeln bis zum HipHop. http://wissen.dradio.de/jugendkultur-von-wandervoegeln-bis-zum-hiphop.38.de.html?dram:article_id=4704. Zugegriffen: 17. Nov. 2011.
  55. Mandel, B. (2012). Tourismus und Kulturelle Bildung. Potentiale, Voraussetzungen, Praxisbeispiele und empirische Erkenntnisse. Schriftenreihe Kulturelle Bildung (Bd. 28). München: Kopaed.Google Scholar
  56. Mayr, M. (2001). Ut pictura descriptio? Poetik und Praxis künstlerischer Beschreibung bei Flaubert, Proust, Belyi, Simon. Tübingen: Gunter Narr Verlag.Google Scholar
  57. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (mpfs). (2012). JIM-Studie 2012. Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger. Stuttgart. http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf12/JIM2012_Endversion.pdf. Zugegriffen: 18. Jan. 2013.
  58. Mertens, G. (2010). Orchestermanagement. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  59. Meyers, L. (Hrsg.). (1990). Meyers Großes Taschenlexikon in 24 Bänden (Bd. 12). Mannheim: B.I. Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  60. Mogge, W. (2011). Der Wandervogel. http://www.kultur-steglitz-zehlendorf.de/content/stele_wan-dervogel.pdf. Zugegriffen: 17. Nov. 2011.
  61. Otto, G. (1974). Die Territorien der Ästhetischen Erziehung. Didaktik der ästhetischen Erziehung: Ansätze, Materialien, Verfahren. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  62. Reuband, K.-H. (2002). Opernbesuch als Teilhabe an der Hochkultur. Vergleichende Bevölkerungsumfragen in Hamburg, Düsseldorf und Dresden zum Sozialprofil der Besucher und Nichtbesucher. In W. Heinrichs & A. Klein (Hrsg.), Deutsches Jahrbuch für Kulturmanagement 2001 (Bd. 5, S. 42–55). Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  63. Rössel, J., Hackenbroch, R., & Göllnitz, A. (2005). Soziale Differenzierung und Strukturwandel des Hochkulturpublikums. Jahrbuch für Kulturpolitik 2005. Bd. 5, Kulturpublikum (S. 225–234.). Essen: Klartext.Google Scholar
  64. Schmuhl, H.-W. (2000). Bürgertum und Stadt. In P. Lundgreen (Hrsg.), Sozial- und Kulturgeschichte des Bürgertums (S. 224–248). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  65. Schubert, F. (2007). 20 Jahre Kabelmarkt in Deutschland - Eine kritische Betrachtung der Entwicklungen auf dem deutschen Kabelmarkt im Zeitraum von 1983 bis 2003. München: GRIN Verlag.Google Scholar
  66. Schulze, G. (2005). Die Erlebnisgesellschaft: Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  67. Sennett, R. (1998). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  68. Sinus Sociovision. (Hrsg.). (2008). Die Milieus der Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Heidelberg.Google Scholar
  69. Statistische Ämter des Bundes und der Länder. (Hrsg.). (2008). Kulturstatistiken. Kulturindikatoren auf einen Blick. Ein Ländervergleich. Wiesbaden.Google Scholar
  70. Statistische Ämter des Bundes und der Länder. (Hrsg.). (2012). Kulturfinanzbericht 2012. Wiesbaden.Google Scholar
  71. Tillner, W. D. (1999). Die öffentliche Förderung des Musiktheaters in Deutschland. Berlin: Duncker u. Humblot.Google Scholar
  72. Treinen, H. (2012). Die ‚feinen Unterschiede‘ in der Kulturnutzung. Zur Soziologie der Nutzer von Kulturangeboten. In K. Ermert (Hrsg.), Kultur für alle oder Produktion der ‚feinen Unterschiede‘? Wofür kulturelle Bildung dient (S. 17–29). Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel.Google Scholar
  73. UNESCO Institute for Lifelong Learning. (2012). UNESCO GUIDELINES for the recognition, validation & accreditation of the outcomes of non-formal & informal learning, S. 8.Google Scholar
  74. Van Eimeren, B., & Frees, B. (2011). Drei von vier Deutschen im Netz – Ein Ende des digitalen Grabens in Sicht? Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2011. Media Perspektiven, 7–8, 334–349.Google Scholar
  75. Verband Deutscher Musikschulen. (Hrsg.). (2011). VdM-Jahresbericht. Themenschwerpunkte und statistische Daten 2010. Bonn: VdM Verlag.Google Scholar
  76. Vetter, N. R. (2010). Emotion zwischen Affekt und Kognition. Zur emotionalen Dimension in der Kunstpädagogik. Köln: Kölner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  77. Weigel, T. (27. September 2010). Keiner will mehr Mitte sein. Süddeutsche Zeitung. http://www.sueddeutsche.de/wissen/deutschlands-gesellschaft-keiner-will-mehr-mitte-sein-1.1003475-2. Zugegriffen: 15. April 2014.
  78. Welsch, W. (1995). Transkulturalität. Zur veränderten Verfasstheit heutiger Kulturen. In Institut für Auslandsbeziehungen (Hrsg.), Migration und Kultureller Wandel, 45. Jg. 1995, 1. Vj. (S. 39–44).Google Scholar
  79. Wersig, G. (2000). Museumsbesuch und Internetnutzung als Lebensstilbezüge. In Virtuelle Museumsbesucher – Empirische Studien zur technischen Außenrepräsentanz von Museen (S. 157–195). Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.RemscheidDeutschland

Personalised recommendations