Advertisement

Freizeit und Ehrenamt/freiwilliges Engagement

  • Thomas GensickeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ehrenamt/Engagement in der Zivilgesellschaft ist in Deutschland von Seiten der Beteiligten und des sozialen Nutzens her ein wichtiges und stabiles Feld sozial gestaltender Tätigkeit. Auch die öffentliche Wahrnehmung zeigt die hohe gesellschaftliche Wertschätzung und Engagierte machen im Rahmen ihrer Tätigkeit wichtige biografische Erfahrungen, die andere nicht haben. Freiwilliges Engagement spannt das Zeitbudget der meisten Engagierten, nüchtern betrachtet, jedoch relativ wenig an, wie der Beitrag durch Zeitbudgetanalysen und mit Bezug auf die Daten des Freiwilligensurvey herausstellt. Differenziert betrachtet werden dabei die Tätigkeitsfelder und die Zeitstrukturen des freiwilligen Engagements in Deutschland. Der Beitrag schließt mit einem Plädoyer für eine realistische Betrachtung der zeitlichen Bindungen im Ehrenamt. Während viele Menschen wahrscheinlich den zeitlichen Aufwand überschätzen, lässt sich datengestützt zeigen, dass sich eine freiwillige Tätigkeit problemlos mit einem ganz normalen Lebensstil verbinden lässt. Wenn es gelänge, mehr Menschen in die Zivilgesellschaft zu integrieren, könnte der geforderte Zeitaufwand sogar noch sinken.

Literatur

  1. Ammann, H. (Hrsg.). (2011). Grenzenlos, Freiwilliges Engagement in der Schweiz, Österreich und Deutschland. Zürich: Seismo Verlag.Google Scholar
  2. Gensicke, T. (2000). Deutschland im Übergang. Lebensgefühl, Wertorientierungen, Bürgerengagement. Speyer: Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer.Google Scholar
  3. Gensicke, T. (2011a). Notwendigkeit einer integrierten Theorie für die Beschreibung der Zivilgesellschaft. In E. Priller, et al. (Hrsg.), Zivilengagement. Herausforderungen für Gesellschaft, Politik und Wissenschaft. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  4. Gensicke, T. (2011b). Konzept und Ergebnisse des deutschen Freiwilligensurveys (1999, 2004, 2009). In H. Ammann (Hrsg.), Grenzenlos, Freiwilliges Engagement in der Schweiz, Österreich und Deutschland. Zürich: Seismo Verlag.Google Scholar
  5. Gensicke, T. (2015). Zivilgesellschaft, soziales Kapital und freiwilliges Engagement in Deutschland 1999–2004-2009, Hauptbericht des Freiwilligensurveys 2009: Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. http://www.springer.com/springer+vs/politikwissenschaft/book/978-3-658-03409-2. Zugegriffen: 14. April 2015.
  6. Gensicke, T., & Geiss, S. (2010). Zivilgesellschaft, soziales Kapital und freiwilliges Engagement in Deutschland 1999–2004–2009. Hauptbericht des Freiwilligensurveys 2009, der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement, auf der Homepage des BMFSFJ: http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/Publikationen/publikationen,did=165004.html. Zugegriffen: 14. April 2015.
  7. Gensicke, T., & Olk, T. (2009). Entwicklung der Zivilgesellschaft in Ostdeutschland. Quantitative und Qualitative Befunde. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Gensicke, T., Picot, S., & Geiss, S. (2006). Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999–2004. Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Olk, T., & Gensicke, T. (2014). Bürgerschaftlichen Engagements in Ostdeutschland. Stand und Perspektiven, Bericht im Auftrag des Bundesministeriums des Inneren über den Stand der zivilgesellschaftlichen Entwicklung in den neuen Ländern. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. http://www.springer.com/springer+vs/politikwissenschaft/book/978-3-658-03787-1. http://www.beauftragter-neue-laender.de/BODL/DE/Themen/Gesellschaft/Buergergesellschaft/buergergesellschaft_node.html. Zugegriffen: 14. April 2015.Google Scholar
  10. Priller, E., Alscher, M., Dathe, D., & Speth, R. (2011) (Hrsg.). Zivilengagement. Herausforderungen für Gesellschaft, Politik und Wissenschaft. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations