Advertisement

Leo Löwenthal (1900 – 1993)

  • Alfons Söllner
Chapter
Part of the Kunst und Gesellschaft book series (KUGE)

Zusammenfassung

Leo Löwenthal wurde im Jahr 1900 in einer Frankfurter Arztfamilie geboren, die zum assimilierten Judentum gehörte. Er besuchte das Gymnasium und studierte nach einem kurzen Militärdienst seit 1918 die Fächer Philosophie, Soziologie, Mathematik und Germanistik in Gießen, Heidelberg und Frankfurt, wo er 1923 mit einer Arbeit über Franz von Baader promoviert wurde. In dieser Zeit machte er eine Wendung zum orthodoxen Judentum, bekannte sich zu einem utopischen Sozialismus und engagierte sich zeitweilig in der Frankfurter Beratungsstelle für ostjüdische Flüchtlinge.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bloom, Allan 1987: The Closing of American Mind, New YorkGoogle Scholar
  2. Göttlich, Udo 1996: Kritik der Medien. Reflexionsstufen kritisch-materialistischer Medientheorien am Beispiel von Leo Löwenthal und Raymond Williams, Opladen: Springer VSGoogle Scholar
  3. Jansen, Peter Erwin (Hg.) 2000: Das Utopische soll Funken schlagen…Zum 100. Geburtstag von Leo Löwenthal, Frankfurt/M: Vittorio KlostermannGoogle Scholar
  4. Jay, Martin (ed.) 1987: An Anmastered Past. The Autobiographical Reflections of Leo Lowenthal, Berkeley: University of California PressGoogle Scholar
  5. Löwenthal, Leo 1980: Schriften 1: Literatur und Massenkultur, Frankfurt/M: SuhrkampGoogle Scholar
  6. Löwenthal, Leo 1980 a: Mitmachen wollte ich nie. Ein autobiographisches Gespräch mit Helmut Dubiel, Frankfurt/M: SuhrkampGoogle Scholar
  7. Löwenthal, Leo 1981: Schriften 2: Das bürgerliche Bewusstsein in der Literatur, Frankfurt/M: SuhrkampGoogle Scholar
  8. Löwenthal, Leo 1982: Schriften 3: Falsche Propheten. Studien zum Autoritarismus, Frankfurt/M: SuhrkampGoogle Scholar
  9. Löwenthal, Leo 1984: Schriften 4: Judaica, Vorträge, Briefe, Frankfurt/M: SuhrkampGoogle Scholar
  10. Löwenthal, Leo 1987: Schriften 5: Philosophische Frühschriften, Frankfurt/M: SuhrkampGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  • Alfons Söllner
    • 1
  1. 1.Technische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations