Bewertungen der Kanzlerkandidaten und Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 2009

Zusammenfassung

Wenn am Abend einer Bundestagswahl die ersten Deutungen des Wahlergebnisses erörtert werden, dann spielen dabei die Kanzlerkandidaten, ihre Eigenschaften, ihr Auftreten und ihre Äußerungen während des Wahlkampfes meistens eine herausgehobene Rolle. Dies war bei der Bundestagswahl des Jahres 2009 nicht anders.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Best, Henning, und Christof Wolf (2010): "Logistische Regression", in Christof Wolf und Henning Best (Hg.), Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 827–854.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brettschneider, Frank (2001): "Candidate-Voting. Die Bedeutung von Spitzenkandidaten für das Wählerverhalten in Deutschland, Großbritannien und den USA von 1960 bis 1998", in Hans- Dieter Klingemann und Max Kaase (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1998, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 351–400.Google Scholar
  3. Brettschneider, Frank (2002): Spitzenkandidaten und Wahlerfolg. Personalisierung – Kompetenz – Parteien. Ein internationaler Vergleich, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Campbell, Angus et al. (1960): The American Voter, Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  5. Dalton, Russell J. (2000): "The Decline of Party Identifications", in Russell Dalton und Martin P. Wattenberg (Hg.), Parties without Partisans. Political Change in Advanced Industrial Democracies, Oxford: Oxford University Press, S. 19–36.Google Scholar
  6. Downs, Anthony (1957): An Economic Theory of Democracy, New York: Harper & Row.Google Scholar
  7. Gabriel, Oscar W., Silke I. Keil und S. Isabell Thaidigsmann (2009): "Kandidatenorientierungen und Wahlentscheid bei der Bundestagswahl 2005", in Oscar W. Gabriel, Bernhard Weßels und Jürgen W. Falter (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 267–303.Google Scholar
  8. Gabriel, Oscar W., und Katja Neller (2005): "Kandidatenorientierungen und Wahlverhalten bei den Bundestagswahlen 1994–2002", in Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel und Bernhard Weßels (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 213–243.Google Scholar
  9. Gabriel, Oscar W., und Angelika Vetter (1998): "Bundestagswahlen als Kanzlerwahlen? Kandidatenorientierungen und Wahlentscheidungen im parteienstaatlichen Parlamentarismus", in Max Kaase und Hans-Dieter Klingemann (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1994, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 505–536.Google Scholar
  10. Gattig, Alexander (2006): "Ein Anwendungsbeispiel zum Test der Robustheit von Pseudo-R2 Maßen in multinomialen Logit-Modellen", ZA-Information 58: 6–22.Google Scholar
  11. Gidengil, Elisabeth, et al. (2002): "Priming and Campaign Context. Evidence from Recent Canadian Elections", in David M. Farrell und Rüdiger Schmitt-Beck (Hg.), Do Political Campaigns Matter? Campaign Effects in Elections and Referendums, London: Routledge, S. 76–91.CrossRefGoogle Scholar
  12. Jagodzinski, Wolfgang, und Steffen Kühnel (1990): "Zur Schätzung der relativen Effekte von Issueorientierungen, Kandidatenpräferenz und langfristiger Parteibindung auf die Wahlabsicht", in Karl Schmitt (Hg.), Wahlen, Parteieliten, politische Einstellungen. Neuere Forschungsergebnisse, Frankfurt a. M. et al.: Peter Lang, S. 5–63.Google Scholar
  13. Klein, Markus (2005): "Die TV-Duelle: Events ohne Effekt?", in Manfred Güllner et al., Die Bundestagswahl 2002. Eine Untersuchung im Zeichen hoher politischer Dynamik, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 143–159.Google Scholar
  14. Klein, Markus, und Dieter Ohr (2000): "Gerhard oder Helmut? ’Unpolitische’ Kandidateneigenschaften und ihr Einfluß auf die Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 1998", Politische Vierteljahresschrift 41: 199–224.CrossRefGoogle Scholar
  15. Klein, Markus, und Dieter Ohr (2001): "Die Wahrnehmung der politischen und persönlichen Eigenschaften von Helmut Kohl und Gerhard Schröder und ihr Einfluß auf die Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 1998", in Hans Dieter Klingemann und Max Kaase (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1998, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 91–132.Google Scholar
  16. Klein, Markus, Dieter Ohr und Stefanie Heinrich (2002): "Spitzenkandidaten im Wahlkampf. Die Veränderbarkeit von Kandidatenimages durch Wahlkampf und Medien, untersucht am Beispiel der nordrhein-westfälischen Landtagswahl vom 14. Mai 2000", Publizistik 47: 412–435.CrossRefGoogle Scholar
  17. Klein, Markus, und Ulrich Rosar (2005a): "Physische Attraktivität und Wahlerfolg. Eine empirische Analyse am Beispiel der Wahlkreiskandidaten bei der Bundestagswahl 2002", Politische Vierteljahresschrift 46: 263–287.CrossRefGoogle Scholar
  18. Klein, Markus, und Ulrich Rosar (2005b): "Die Wähler ziehen Bilanz. Determinanten der Wahlteilnahme und der Wahlentscheidung", in Manfred Güllner et al., Die Bundestagswahl 2002. Eine Untersuchung im Zeichen hoher politischer Dynamik, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 181–198.Google Scholar
  19. Klein, Markus, und Ulrich Rosar (2007): "Wirkungen des TV-Duells im Vorfeld der Bundestagswahl 2005 auf die Wahlentscheidung. Eine empirische Analyse unter besonderer Berücksichtigung von Medieneinflüssen auf die Siegerwahrnehmung und subjektiven Erwartungshaltungen an die Debattenperformance der Kandidaten", Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59: 81–104.CrossRefGoogle Scholar
  20. Klingemann, Hans-Dieter, und Charles Lewis Taylor (1977): "Affektive Parteiorientierung, Kanzlerkandidaten und Issues. Einstellungskomponenten der Wahlentscheidung bei Bundestagswahlen in Deutschland", Politische Vierteljahresschrift 18: 301–347.Google Scholar
  21. Lass, Jürgen (1995): Vorstellungsbilder über Kanzlerkandidaten. Zur Diskussion um die Personalisierung von Politik, Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  22. Lazarsfeld, Paul F., Bernard Berelson und Hazel Gaudet (1968): The People’s Choice. How the Voter Makes up His Mind in a Presidential Campaign, New York: Columbia University Press (3. Aufl.; 1. Aufl. New York: Duelle, Sloan and Pearce 1944).Google Scholar
  23. Mancini, Paolo, und David L. Swanson (1996): "Politics, Media, and Modern Democracy. Introduction", in David L. Swanson und Paolo Mancini (Hg.), Politics, Media, and Modern Democracy. An International Study of Innovations in Electoral Campaigning and their Consequences, Westport, CT.: Praeger, S. 1–26.Google Scholar
  24. McAllister, Ian (1996): "Leaders", in Lawrence LeDuc, Richard G. Niemi und Pippa Norris (Hg.), Comparing Democracies. Elections and Voting in Global Perspective, Thousand Oaks, CA: Sage, S. 280–298.Google Scholar
  25. McAllister, Ian (2007): "The Personalization of Politics", in Russell J. Dalton und Hans-Dieter Klingemann (Hg.), The Oxford Handbook of Political Behavior, Oxford: Oxford University Press, S. 571–588.Google Scholar
  26. Mendelsohn, Matthew (1996): "The Media and Interpersonal Communications. The Priming of Issues, Leaders, and Party Identification", Journal of Politics 58: 112–125.CrossRefGoogle Scholar
  27. Miller, Arthur H., Martin P. Wattenberg und Oksana Malanchuk (1986): "Schematic Assessments of Presidential Candidates", American Political Science Review 80: 521–540.CrossRefGoogle Scholar
  28. Mughan, Anthony (2000): Media and the Presidentialization of Parliamentary Elections, Houndmills: Palgrave.CrossRefGoogle Scholar
  29. Ohr, Dieter (2000): "Wird das Wählerverhalten zunehmend personalisierter, oder: Ist jede Wahl anders? Kandidatenorientierungen und Wahlentscheidung in Deutschland von 1961 bis 1998", in Markus Klein et al. (Hg.), 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 272–308.Google Scholar
  30. Ohr, Dieter (2005): "Wahlen und Wählerverhalten im Wandel. Der individualisierte Wähler in der Mediendemokratie", in Manfred Güllner et al. (Hg.), Die Bundestagswahl 2002. Eine Untersuchung im Zeichen hoher politischer Dynamik, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 15–30.Google Scholar
  31. Ohr, Dieter (2011): "Changing Patterns of Political Communication", in Kees Aarts, André Blais und Hermann Schmitt (Hg.), Political Leaders and Democratic Elections, Oxford: Oxford University Press, S. 11–34.Google Scholar
  32. Ohr, Dieter, und Markus Klein (2001): "Der Wahlsieg der SPD bei der Bundestagswahl 1998. Politikwechsel oder Kanzlerwechsel? Methodische Probleme bei der Separierung der Einflüsse von Kandidatenbewertung und Parteienkompetenz", ZA-Information 49: 92–102.Google Scholar
  33. Ohr, Dieter, und Henrik Oscarsson (2011): "Leader Traits, Leader Image and Vote Choice", in Kees Aarts, André Blais und Hermann Schmitt (Hg.), Political Leaders and Democratic Elections, Oxford: Oxford University Press, S. 187–219.Google Scholar
  34. Pappi, Franz U., und Susumu Shikano (2001): "Personalisierung der Politik in Mehrparteiensystemen am Beispiel deutscher Bundestagswahlen seit 1980", Politische Vierteljahresschrift 42: 355–387.CrossRefGoogle Scholar
  35. Popkin, Samuel L. (1991): The Reasoning Voter. Communication and Persuasion in Presidential Campaigns, Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  36. Reinemann, Carsten, und Jürgen Wilke (2007): "It’s the Debates, Stupid! How the Introduction of Televised Debates Changed the Portrayal of Chancellor Candidates in the German Press, 1949– 2005", Press/Politics 12: 92–111.Google Scholar
  37. Rosar, Ulrich (2009): "Fabulous Front-Runners. Eine Analyse zur Bedeutung der physischen Attraktivität von Spitzenkandidaten für den Wahlerfolg ihrer Parteien", Politische Vierteljahresschrift 50: 754–773.CrossRefGoogle Scholar
  38. Rosar, Ulrich, und Hermann Dülmer (2005): "Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die politische Dynamik zwischen 1998 und 2002", in Manfred Güllner et al. (Hg.), Die Bundestagswahl 2002. Eine Untersuchung im Zeichen hoher politischer Dynamik, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 41–56.Google Scholar
  39. Rosar, Ulrich, und Markus Klein (2010): "And the Winner is … – Ein Drei-Länder-Vergleich zum Einfluss der physischen Attraktivität von Direktkandidaten auf den Wahlerfolg bei nationalen Parlamentswahlen", in Tilo Beckers, et al. (Hg.), Komparative empirische Sozialforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 307–335.CrossRefGoogle Scholar
  40. Rosar, Ulrich, und Dieter Ohr (2005): "Die Spitzenkandidaten: Image und Wirkung", in Manfred Güllner et al. (Hg.), Die Bundestagswahl 2002. Eine Untersuchung im Zeichen hoher politischer Dynamik, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 103–121.Google Scholar
  41. Schoen, Harald (2004): "Kandidatenorientierungen im Wahlkampf. Eine Analyse zu den Bundestagswahlkämpfen 1980–1998", Politische Vierteljahresschrift 45: 321–345.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schulz, Winfried (2008): Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (2., vollst. überarb. u. erw. Aufl.).Google Scholar
  43. Schulz, Winfried, Reimar Zeh und Oliver Quiring (2000): "Wählerverhalten in der Mediendemokratie", in Markus Klein et al. (Hg.), 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 413–443.CrossRefGoogle Scholar
  44. Schulz, Winfried, Reimar Zeh und Oliver Quiring (2005): "Voters in a Changing Media Environment. A Data-Based Retrospective on Consequences of Media Change in Germany", European Journal of Communication 20: 55–88.CrossRefGoogle Scholar
  45. Wattenberg, Martin P. (1991): The Rise of Candidate-Centered Politics. Presidential Elections of the 1980 s, Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  46. Wilke, Jürgen, und Carsten Reinemann (2000): Kanzlerkandidaten in der Wahlkampfberichterstattung. Eine vergleichende Studie zu den Bundestagswahlen 1949–1998, Köln: Böhlau Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.HannoverDeutschland
  3. 3.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations