Die Einstellungen der Bundesbürger zur Reform des Sozialstaates als Bestimmungsfaktoren der Parteipräferenz

  • Oscar W. Gabriel
  • Jürgen Bauknecht
  • Mirjam Dageförde
Chapter

Zusammenfassung

Während die internationale Bankenkrise das Ende der 16. Wahlperiode des Deutschen Bundestages überschattete, stand an ihrem Beginn die Auseinandersetzung über die Reform des deutschen Sozialstaates. Die von der Regierung Schröder eingeleiteten sozialpolitischen Reformen (Zohlnhöfer und Egle 2007) waren in der deutschen Öffentlichkeit auf vehemente Kritik gestoßen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arzheimer, Kai, und Annette Schmitt (2005): "Der ökonomische Ansatz", in Jürgen W. Falter und Harald Schoen (Hg.), Handbuch Wahlforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 243–303.Google Scholar
  2. Bandelow, Nils, und Mathieu Schade (2009): "Konsens im Dissens? Konflikte in der Gesundheitsreform der Großen Koalition", in Wolfgang Schroeder und Robert Paquet (Hg.), Gesundheitsreform 2007. Nach der Reform ist vor der Reform, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 58–76.CrossRefGoogle Scholar
  3. BMFSFJ (Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend) (2008): Familien erhalten in 2009 mehr Leistungen, 19. Dezember 2008 (URL: http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/ Archiv/16-Legislaturperiode/aktuelles,did†=†118362.html zuletzt besucht am 29. August 2011).
  4. BMFSFJ (Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend) (2011): Elternzeit und Elterngeld. Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz, Berlin: BMFSFJ (URL: http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Elterngeld-und- Elternzeit,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf, zuletzt besucht am 29. August 2011).
  5. Butterwegge, Christoph (2006): Krise und Zukunft des Sozialstaates,Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Campbell, Angus, et al. (1960): The American Voter. Unabridged Edition, Chicago/London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  7. Carter, Richard F, Keith R. Stamm und Katharine Heintz-Knowles (1992): "Agenda-Setting and Consequentiality", Journalism Quarterly 69: 869–877.CrossRefGoogle Scholar
  8. CDU/CSU/SPD (2005): Gemeinsam für Deutschland. Mit Mut und Menschlichkeit. Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD, Berlin: Union Betriebs-GmbH.Google Scholar
  9. Chong, Dennis, und James N. Druckman (2007a): "Framing Theory", Annual Review of Political Science 10: 103–126.CrossRefGoogle Scholar
  10. Chong, Dennis, und James N. Druckman (2007b): "Framing Public Opinion in Competitive Democracies", American Political Science Review 101: 637–655.CrossRefGoogle Scholar
  11. Cohen, Bernard C. (1963): The Press and Foreign Policy, Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  12. Dearing, James W., und Everett M. Rogers (1996): Agenda Setting, Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  13. Downs, Anthony (1957): An Economic Theory of Democracy, New York: Harper.Google Scholar
  14. Egle, Christoph (2007): "In der Regierung erstarrt? Die Entwicklung von Bündnis 90/Die Grünen von 2002 bis 2005", in Christoph Egle und Reimut Zohlnhöfer (Hg.), Ende des rot-grünen Projektes. Eine Bilanz der Regierung Schröder 2002–2005, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 98–123.CrossRefGoogle Scholar
  15. Egle, Christoph, und Reimut Zohlnhöfer (2010): "Die große Koalition – eine ’Koalition der neuen Möglichkeiten?’", in Christoph Egle und Reimut Zohlnhöfer (Hg.), Ende des rot-grünen Projektes. Eine Bilanz der Regierung Schröder 2002–2005, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 11–28.Google Scholar
  16. Ehlert, Nancy (2010): "Die Familienpolitik der Großen Koalition", in Sebastian Bukow und Wenke Seemann (Hg.), Die große Koalition. Regierung – Politik – Parteien 2005–2009, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 142–158.CrossRefGoogle Scholar
  17. Ervin, Phil (2001): Attitudes and Persuasion, Hove/New York: Psychology Press.Google Scholar
  18. Forschungsgruppe Wahlen (2009): "Sowohl-als-auch. Die Bundestagswahl vom 18. September 2005", in Oscar W. Gabriel, Bernhard Weßels und Jürgen W. Falter (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 41–77.Google Scholar
  19. Gabriel, Oscar W. (2012): "Zufriedenheit mit den individuellen und kollektiven Lebensbedingungen im vereinigten Deutschland", in Silke I. Keil und Jan W. van Deth (Hg.), Deutschlands Metamorphosen. Ergebnisse des European Social Survey 2002 bis 2008, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 93–132.Google Scholar
  20. Gerhards, Jürgen (2006): Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union. Ein Vergleich zwischen Mitgliedsländern, Beitrittskandidaten und der Türkei, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (2., durchgesehene Aufl.).Google Scholar
  21. Ghanem, Salma (1997): "Filling in the Tapestry. The Second Level of Agenda Setting", in Maxwell E. McCombs, Donald L. Shaw und David H. Weaver (Hg.), Communication and Democracy, Mahwah: Erlbaum, S. 3–14.Google Scholar
  22. Grimmeisen, Simone, und Claus Wendt (2010): "Die Gesundheitspolitik der Großen Koalition", in Sebastian Bukow und Wenke Seemann (Hg.), Die große Koalition. Regierung – Politik – Parteien 2005–2009, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 159–172.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hartmann, Anja (2010): "Die Gesundheitsreform der Großen Koalition. Kleinster gemeinsamer Nenner oder offenes Hintertürchen?", in Christoph Egle und Reimut Zohlnhöfer (Hg.), Die zweite Große Koalition. Eine Bilanz der Regierung Merkel 2005–2009, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 327–349.Google Scholar
  24. Hegelich, Simon, David Knollmann und Johanna Kuhlmann (2011): Agenda 2010. Strategien – Entscheidungen – Konsequenzen, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  25. Henninger, Annette, und Angelika von Wahl (2010): "Das Umspielen von Veto-Spielern. Wie eine konservative Familienministerin den Familialismus des deutschen Wohlfahrtsstaates unterminiert", in Christoph Egle und Reimut Zohlnhöfer (Hg.), Die zweite Große Koalition. Eine Bilanz der Regierung Merkel 2005–2009, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 361–379.Google Scholar
  26. Holtmann, Everhard (2009): "Die politische Vorgeschichte der vorgezogenen Bundestagswahl", in Oscar W. Gabriel, Bernhard Weßels und Jürgen W. Falter (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 15–39.Google Scholar
  27. Iyengar, Shanto, und Donald R. Kinder (1987): News That Matters, Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  28. Jagodzinski, Wolfgang, und Steffen Kühnel (2001): "Werte und Ideologien im Parteienwettbewerb", in Oscar W. Gabriel, Oskar Niedermayer und Richard Stöss (Hg.), Parteiendemokratie in Deutschland, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 204–227.Google Scholar
  29. Krömmelbein, Silvia, et al. (2007): Einstellungen zum Sozialstaat. Repräsentative Querschnittsuntersuchung zu grundsätzlichen gesundheits- und sozialpolitischen Einstellungen in der Bevölkerung 2005, Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  30. Kunz, Volker, und Isabell S. Thaidigsmann (2005): "Die Relevanz von Themenorientierungen für das Wählerverhalten bei der Bundestagswahl 2002", in Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel und Bernhard Weßels (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 50–76.Google Scholar
  31. Lau, Richard R., und Gerald M. Pomper (2002): "Effectiveness of Negative Campaigning in U.S. Senate Elections", American Journal of Political Science 46: 47–66.CrossRefGoogle Scholar
  32. McCombs, Maxwell E. (2004): Setting the Agenda, Cambridge: Blackwell Publishing.Google Scholar
  33. McCombs, Maxwell E., und Donald L. Shaw (1972): "The Agenda-Setting Function of Mass Media", Public Opinion Quarterly 36: 176–187.CrossRefGoogle Scholar
  34. McCombs, Maxwell E., et al. (1997): "Candidate Images in Spanish Elections", Journalism and Mass Communication Quarterly 74: 704–717.CrossRefGoogle Scholar
  35. McCombs, Maxwell E., Esteban Lopez-Escobar und Pablo Llamas (2000): "Setting the Agenda of Attributes in the 1996 Spanish General Election", Journal of Communication 50: 77–92.CrossRefGoogle Scholar
  36. McCombs, Maxwell E., und Salma I. Ghanem (2001): "The Convergence of Agenda Setting and Framing", in Stephen D. Reese, Oscar H. Gandy und August E. Grant (Hg.), Framing Public Life. Perspectives on Media and Our Understanding of the Social World, New Jersey: Lawrence Erlbaum, S. 67–82.Google Scholar
  37. Meise, Stephan (2010): "’… wozu die Sozialdemokratie eigentlich verpflichtet wäre’ – Verprellte Mitglieder, Parteiaustritte und die Vertrauenskrise der SPD", in Heiko Geiling (Hg.), Die Krise der SPD. Autoritäre oder partizipatorische Demokratie,Münster/Hamburg/London: LIT, S. 113– 158.Google Scholar
  38. Miller, Joanne M. (2007): "Examining the Mediators of Agenda Setting. A New Experimental Paradigm Reveals the Role of Emotions", Political Psychology 28: 689–717.CrossRefGoogle Scholar
  39. Neugebauer, Gero (2007): Politische Milieus in Deutschland. Die Studie der Friedrich Ebert Stiftung, Bonn: Dietz.Google Scholar
  40. Newton, Kenneth (1999): "Mass Media Effects. Mobilization or Media Malaise?", British Journal of Political Science 29: 577–599.CrossRefGoogle Scholar
  41. Niedermayer, Oskar (2010): "Von der Zweiparteiendominanz zum Pluralismus. Die Entwicklung des deutschen Parteiensystems im westeuropäischen Vergleich", Politische Vierteljahresschrift 51: 1– 13.Google Scholar
  42. Paquet, Robert (2009): "Krankenversicherung im Umbrauch", in Wolfgang Schroeder und Robert Paquet (Hg.), Gesundheitsreform 2007. Nach der Reform ist vor der Reform, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 118–125.CrossRefGoogle Scholar
  43. Paquet, Robert (2009): "Motor der Reform und Schaltzentrale. Die Rolle des Bundesministeriums für Gesundheit in der Gesundheitsreform 2007", in Wolfgang Schroeder und Robert Paquet (Hg.), Gesundheitsreform 2007. Nach der Reform ist vor der Reform,Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 32–49.CrossRefGoogle Scholar
  44. Paquet, Robert, und Wolfgang Schroeder (2009): "Gesundheitsreform 2007 – Akteure, Interessen und Prozesse", in Wolfgang Schroeder und Robert Paquet (Hg.), Gesundheitsreform 2007. Nach der Reform ist vor der Reform, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 11–30.CrossRefGoogle Scholar
  45. Protess, David, und Maxwell E. McCombs (1991): Agenda Setting. Readings on Media, Public Opinion and Policymaking,Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  46. Roller, Edeltraud (1992): Einstellungen der Bürger zum Wohlfahrtsstaat der Bundesrepublik Deutschland, Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  47. Roller, Edeltraud (1997): "Sozialpolitische Orientierungen nach der deutschen Vereinigung", in Oscar W. Gabriel (Hg.), Politische Orientierungen und Verhaltensweisen im vereinigten Deutschland, Opladen: Leske + Budrich, S. 115–146.Google Scholar
  48. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2007): Das Erreichte nicht verspielen. Jahresgutachten 2007/08, Wiesbaden: Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (URL: http://www.sachverstaendigenrat-wirtschaft.de/ 86.html, zuletzt besucht am 28. September 2011).
  49. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2009): Auszug aus dem Jahresgutachten 2008/09. Glaubwürdigkeit der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten (Ziffern 612 bis 661)(URL: http://www.sachverstaendigenrat-wirtschaft.de/fileadmin/dateiablage/ download/ziffer/z612_661j08.pdf, zuletzt besucht am 28. September 2011).
  50. Schmidt, Manfred G. (2007): "Die Sozialpolitik der zweiten rot-grünen Koalition (2002–2005)", in Christoph Egle und Reimut Zohlnhöfer (Hg.), Ende des rot-grünen Projektes. Eine Bilanz der Regierung Schröder 2002–2005, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 295–312.CrossRefGoogle Scholar
  51. Schmidt, Manfred G. (2010): "Die Sozialpolitik der zweiten Großen Koalition", in Christoph Egle und Reimut Zohlnhöfer (Hg.), Die zweite Große Koalition. Eine Bilanz der Regierung Merkel 2005–2009, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 302–326.Google Scholar
  52. Schneider, Saundra K., und William G. Jacoby (2005): "Elite Discourse and American Public Opinion. The Case of Welfare Spending", Political Research Quarterly 58: 367–379. Google Scholar
  53. Schoen, Harald (2010): "Die Bürger ziehen Bilanz. Einstellungen zur Großen Koalition und Wahlverhalten 2009", in Christoph Egle und Reimut Zohlnhöfer (Hg.), Die zweite Große Koalition. Eine Bilanz der Regierung Merkel 2005–2009, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 29–50.CrossRefGoogle Scholar
  54. Spiegel Online (2007): Gesundheitsreform. Der Kompromiss im Überblick, 12. Januar 2007 (URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,459437,00.html, zuletzt besucht am 16. September 2011).
  55. Svallfors, Stefan (1997): "Worlds of Welfare and Attitudes to Redistribution. A Comparison of Eight Western Nations", European Sociological Review 13: 283–304.CrossRefGoogle Scholar
  56. Svallfors, Stefan (2010): "Policy Feedback, Generational Replacement, and Attitudes to State Intervention. Eastern and Western Germany, 1990–2006", European Political Science Review 2: 119– 135.Google Scholar
  57. Ullrich, Carsten G. (2008): Die Akzeptanz des Wohlfahrtsstaates. Präferenzen, Konflikte, Deutungsmuster, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  58. Takeshita, Toshio (2006): "Current Critical Problems in Agenda-Setting Research", Public Opinion Research18: 275–296.Google Scholar
  59. Trüdinger, Eva-Maria (2011): Reformszenarien im deutschen Wohlfahrtsstaat aus Sicht der Bevölkerung. Wertvorstellungen als Reformkorridor?, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.CrossRefGoogle Scholar
  60. Wanta, Wayne, Guy Golan und Cheolhan Lee (2004): "Agenda Setting and International News. Media Influence on Public Perceptions of Foreign Nations", Journalism & Mass Communication Quarterly 81: 364–377.CrossRefGoogle Scholar
  61. Weaver, David H., et al. (1981): Media Agenda-Setting in a Presidential Election, New York: Praeger.Google Scholar
  62. Zohlnhöfer, Reimut, und Christoph Egle (2007): "Der Episode zweiter Teil – ein Überblick über die 15. Legislaturperiode", in Christoph Egle und Reimut Zohlnhöfer (Hg.), Ende des rot-grünen Projektes. Eine Bilanz der Regierung Schröder 2002–2005,Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 11–28.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Oscar W. Gabriel
    • 1
  • Jürgen Bauknecht
    • 1
  • Mirjam Dageförde
    • 1
  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations