Advertisement

Wen kümmern schon Inhalte? Die Bedeutung von Themenorientierungen für das Wahlverhalten in ausgewählten Bevölkerungsgruppen bei der Bundestagswahl 2009

  • Ossip Fürnberg
  • Markus Steinbrecher
Chapter

Zusammenfassung

Die empirische Wahlforschung hat sich intensiv und in vielfältiger Weise mit der Bedeutung politischer Sachfragen für das Wahlverhalten auseinandergesetzt. Es ist allerdings nicht nur aus der Perspektive der empirischen Wahlforschung relevant, ob sich die Bürger an den Positionen und thematischen Angeboten der Parteien orientieren und auf deren Basis eine Entscheidung zugunsten einer Partei oder eines Kandidaten treffen, sondern auch von großer gesellschaftlicher und vor allem demokratietheoretischer Bedeutung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Campbell, Angus et al. (1960): The American Voter, New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  2. Campbell, Angus, Gerald Gurin und Warren E. Miller (1954): The Voter Decides, Westport: Greenwood Press.Google Scholar
  3. Claassen, Ryan L. (2009): "Direction versus Proximity. Amassing Experimental Evidence", American Politics Research 37: 227–253.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dalton, Russell J. (1984): "Cognitive Mobilization and Partisan Dealignment in Advanced Industrial Societies", Journal of Politics 46: 264–284.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dalton, Russell J. (2008): Citizen Politics. Public Opinion and Political Parties in Advanced Industrial Democracies, Washington, DC: CQ Press (5. Aufl.).Google Scholar
  6. Dalton, Russell J., Scott C. Flanagan und Paul A. Beck (Hg.) (1984): Electoral Change in Advanced Industrial Democracies – Realignment or Dealignment?, Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  7. Dalton, Russell J., und Martin P. Wattenberg (Hg.) (2000): Parties without Partisans. Political Change in Advanced Industrial Democracies, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Davis, Otto A., Melvin J. Hinich und Peter C. Ordeshook (1970): "An Expository Development of a Mathematical Model of the Electoral Process", American Political Science Review64: 426–448.Google Scholar
  9. Debus, Marc (2007): "Bestimmungsfaktoren des Wahlverhaltens in Deutschland bei den Bundestagswahlen 1987, 1998 und 2002. Eine Anwendung des Modells von Adams, Merrill und Grofman", Politische Vierteljahresschrift48: 269–292.Google Scholar
  10. Downs, Anthony (1957): An Economic Theory of Democracy, New York: Harper & Row.Google Scholar
  11. Dülmer, Hermann (2005): "Die politischen Probleme: Lösungskompetenzen von Parteien und Kandidaten", in Manfred Güllner et al. (Hg.), Die Bundestagswahl 2002. Eine Untersuchung im Zeichen hoher politischer Dynamik, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 85–102.Google Scholar
  12. Franklin, Mark, Tom Mackie und Henry Valen (Hg.) (1992): Electoral Change. Responses to Evolving. Social and Attitudinal Structures in Western Countries, Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Gschwend, Thomas (2004): Strategic Voting in Mixed Electoral Systems, Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  14. Hochwind, Helga (2009): "Valium-Wahlkampf frustet die Bürger", Spiegel Onlinevom 8. September 2009 (URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,646377,00.html, zuletzt besucht am 16.3.2011).
  15. Inglehart, Ronald, und Avram Hochstein (1972): "Alignment and Dealignment of the Electorate in France and the United States", Comparative Political Studies5: 343–372.Google Scholar
  16. Kellermann, Charlotte (2008): Trends and Constellations. Klassische Bestimmungsfaktoren des Wahlverhaltens bei den Bundestagswahlen 1990–2005, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  17. Kellermann, Charlotte, und Hans Rattinger (2005): "Round up the Usual Suspects. Die Bedeutung klassischer Bestimmungsfaktoren der Wahlentscheidung bei den Bundestagswahlen 1994 bis 2002", in Oscar W. Gabriel, Jürgen W. Falter und Bernhard Weßels (Hg), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005,Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften,S. 189–212.Google Scholar
  18. Kunz, Volker, und Isabell S. Thaidigsmann (2005): "Die Relevanz von Themenorientierungen für das Wählerverhalten bei der Bundestagswahl 2002", in Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel und Bernhard Weßels (Hg), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002,Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften,S. 50–76.Google Scholar
  19. Lachat, Romain (2007): A Heterogenous Electorate. Political Sophistication, Predisposition Strength, and the Voting Decision Process, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  20. Lewis, Jeffrey B., und Gary King (1999): "No Evidence on Directional vs. Proximity Voting", Political Analysis8: 21–33,Google Scholar
  21. Macdonald, Stuart E., George Rabinowitz und Ola Listhaug (1998): "On Attempting to Rehabilitate the Proximity Model. Sometimes the Patient Just Can’t Be Helped", The Journal of Politics63: 653–690.Google Scholar
  22. Ohr, Dieter (2000): "Wird das Wählerverhalten zunehmend personalisierter, oder: Ist jede Wahl anders? Kandidatenorientierungen und Wahlentscheidung in Deutschland von 1961 bis 1998", in Markus Klein et al. (Hg.), 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 272–308.Google Scholar
  23. Popkin, Samuel L. (1991): The Reasoning Voter. Communication and Persuasion in Presidential Campaigns, Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  24. Rabinowitz, George, und Stuart Elaine Macdonald (1989): "A Directional Theory of Issue Voting", American Political Science Review83: 93–121.Google Scholar
  25. Rabinowitz, George, James W. Prothro und William Jacoby (1982): "Salience as a Factor in the Impact of Issues on Candidate Evaluation", Journal of Politics44: 41–63.Google Scholar
  26. Rattinger, Hans et al. (2011): Zwischen Langeweile und Extremen. Die Bundestagswahl 2009, Baden- Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schmitt, Hermann (1998): "Issue-Kompetenz oder Policy-Distanz? Zwei Modelle des Einflusses politischer Streitfragen auf das Wahlverhalten und die empirische Evidenz aus drei Nachwahlumfragen zur Bundestagswahl 1994", in Max Kaase und Hans-Dieter Klingemann (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1994, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 145–172.Google Scholar
  28. Schoen, Harald (2005): "Wechselwahl", in Jürgen W. Falter und Harald Schoen (Hg), Handbuch Wahlforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 367–387.Google Scholar
  29. Schoen, Harald, und Cornelia Weins (2005): "Der sozialpsychologische Ansatz zur Erklärung von Wahlverhalten", in Jürgen W. Falter und Harald Schoen (Hg), Handbuch Wahlforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften,S. 187–242.Google Scholar
  30. Shikano, Susumu, und Joachim Behnke (2009): "Issuewählen bei der Bundestagswahl 2005. Eine empirische Schätzung der Verlustfunktion der deutschen Wählerschaft", in Oscar W. Gabriel, Jürgen W. Falter und Bernhard Weßels (Hg), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005,Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 251–266.Google Scholar
  31. Sniderman, Paul M., Richard A. Brody und Philip E. Tetlock (1991): Reasoning and Choice. Explorations in Political Psychology. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  32. Stokes, Donald E. (1963): "Spatial Models of Party Competition", American Political Science Review 57: 368–377.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.MannheimDeutschland
  2. 2.EvanstonUSA

Personalised recommendations