Advertisement

Düstere Zukunft: Es gibt wieder Wahlen, aber niemand geht hin?

  • Bettina Westle
  • Thomas Schübel
  • Aribert Heyder
Chapter

Zusammenfassung

Bei der Bundestagswahl 2009 lag die Wahlbeteiligung im bundesdeutschen Durchschnitt bei 70.8 Prozent, im Westen waren es 72.3, im Osten 64.8 Prozent.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Datenquellen

  1. Zu allen Kommunalwahldaten (zuletzt besucht am 16.12.2010)Google Scholar
  2. http://www.wahlen.thueringen.de/datenbank/wahl1/wahl.asp?wahlart†=†KW&wJahr†=†1994&zeigeErg†=†Land
  3. http://www.wahlen.thueringen.de/datenbank/wahl1/wahl.asp?wahlart†=†KW&wJahr†=†1999&zeigeErg†=†Land
  4. http://www.wahlen.thueringen.de/datenbank/wahl1/wahl.asp?wahlart†=†KW&wJahr†=†2004&zeigeErg†=†Land
  5. http://www.wahlen.thueringen.de/datenbank/wahl1/wahl.asp?wahlart†=†KW&wJahr†=†2009&zeigeErg†=†Land
  6. Düstere Zukunft: Es gibt wieder Wahlen, aber niemand geht hin? 493 Google Scholar
  7. http://www.statistik.bremen.de/sixcms/media.php/13/EndStadtb%FCrgerschaft_2007.pdf_1.pdf
  8. Zu den Umfrageanalysen Google Scholar

Literatur

  1. von Arnim, Hans Herbert (2009): Volksparteien ohne Volk, München: C. Bertelsmann.Google Scholar
  2. Arzheimer, Kai (2005): "Jung, dynamisch, Nichtwähler? Der Einfluss von Lebensalter und Kohortenzugehörigkeit auf die Wahlbereitschaft", in Edeltraud Roller, Frank Brettschneider undGoogle Scholar
  3. Jan van Deth (Hg.), Jugend und Politik: ’Voll normal’. Der Beitrag der politischen Soziologie zur Jugendforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 317–335.Google Scholar
  4. Barber, Benjamin R. (1998): A Passion for Democracy, Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  5. Becker, Rolf (2002): "Wahlbeteiligung im Lebensverlauf. A-P-K-Analysen für die Bundesrepublik Deutschland in der Zeit von 1953 bis 1987", Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 54: 246–263.Google Scholar
  6. Blätte, Andreas (2010): "Reduzierter Parteienwettbewerb durch kalkulierte Demobilisierung. Bestimmungsgründe des Wahlkampfverhaltens im Bundestagswahlkampf 2009", in Karl-Rudolf Korte (Hg.), Die Bundestagswahl 2009. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikationsforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 273–297.Google Scholar
  7. Brüggemann, Axel (2009): Wir holen uns die Politik zurück!, Frankfurt a. M.: Eichborn Verlag. Der Bundeswahlleiter (2009): Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009. Heft 1, Ergebnisse und Vergleichszahlen früherer Bundestags-, Europa- und Landtagswahlen sowie Strukturdaten für die Bundestagswahlkreise, Wiesbaden: Der Bundeswahlleiter.Google Scholar
  8. Bürklin, Wilhelm P., und Dieter Roth (1994): Das Superwahljahr. Deutschland vor unkalkulierbaren Regierungsmehrheiten?, Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  9. Caballero, Claudio (2005): "Nichtwahl", in Jürgen W. Falter und Harald Schoen (Hg.), Handbuch Wahlforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 329–365.Google Scholar
  10. Campbell, Angus, et al. (1960): The American Voter, New York: Wiley.Google Scholar
  11. Campbell, Angus, Gerald Gurin and Warren E. Miller (1954): The Voter Decides, Evanston/Ill.: Row, Peterson & Company.Google Scholar
  12. Conradt, David P. (2010): "The Shrinking Elephants. The 2009 Election and the Changing Party System", German Politics and Society 28: 25–46.Google Scholar
  13. Eilfort, Michael (1994): Die Nichtwähler. Wahlenthaltung als Form des Wahlverhaltens, Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  14. Faas, Thorsten (2010): "Das fast vergessene Phänomen. Hintergründe der Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2009", in Karl-Rudolf Korte (Hg.), Die Bundestagswahl 2009. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikationsforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 69–86.Google Scholar
  15. Falter, Jürgen W., und Siegfried Schumann (1993): "Nichtwahl und Protestwahl – zwei Seiten einer Medaille", Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 43: 36–49.Google Scholar
  16. Falter, Jürgen W., und Siegfried Schumann (1994): "Der Nichtwähler – das unbekannte Wesen", in: Max Kaase und Hans-Dieter Klingemann (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1990, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 161–213.Google Scholar
  17. Feist, Ursula (1994): Die Macht der Nichtwähler. Wie die Wähler den Volksparteien davonlaufen, München: Droemer Knaur.Google Scholar
  18. Gabriel, Oscar W., und Kerstin Völkl (2004): "Auf der Suche nach dem Nichtwähler neuen Typs. Eine Analyse aus Anlaß der Bundestagswahl 2002", in Frank Brettschneider, Jan W. van Deth und Edeltraud Roller (Hg.), Die Bundestagswahl 2002. Analysen der Wahlergebnisse und des Wahlkampfes, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 221–248.Google Scholar
  19. Goerres, Achim (2010): "Die soziale Norm der Wahlbeteiligung", Politische Vierteljahresschrift 51: 275–296.Google Scholar
  20. Hoffmann-Jaberg, Birgit, und Dieter Roth (1994): "Die Nichtwähler. Politische Normalität oder wachsende Distanz zu den Parteien?", in Wilhelm P. Bürklin und Dieter Roth (Hg.), Das Superwahljahr. Deutschland vor unkalkulierbaren Regierungsmehrheiten?, Köln: Bund-Verlag, S. 132–159.Google Scholar
  21. Johann, David (2009): "Eine Betrachtung der Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2005 auf Basis von Rational-Choice-Konzepten", in Steffen Kühnel, Oskar Niedermayer und Bettina Westle (Hg.), Wähler in Deutschland. Sozialer und politischer Wandel, Gender und Wahlverhalten, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 424–449.Google Scholar
  22. Jung, Matthias, Yvonne Schroth und Andrea Wolf (2010): "Wählerverhalten und Wahlergebnis, Regierungswechsel ohne Wechselstimmung", in Karl-Rudolf Korte (Hg.), Die Bundestagswahl 2009. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikationsforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 35–47.Google Scholar
  23. Kaase, Max, und Petra Bauer-Kaase (1998): "Zur Beteiligung an der Bundestagswahl 1994", in Max Kaase und Hans-Dieter Klingemann (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1994, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 85–112.Google Scholar
  24. Karp, Jeffrey A., and David Brockington (2005): "Social Desirability and Response Validity. A Comparative Analysis of Overreporting Voter Turnout in Five Countries”, The Journal of Politics 67: 825–840.Google Scholar
  25. Kellermann, Charlotte, und Hans Rattinger (2007): "Wirtschaftslage, Arbeitslosigkeit und zugeschriebene Regierungsverantwortung als Bestimmungsfaktoren des Wahlverhaltens bei den Bundestagswahlen 2002 und 2005", in Frank Brettschneider, Oskar Niedermayer und Bernhard Wessels (Hg.), Die Bundestagswahl 2005. Analysen des Wahlkampfes und der Wahlergebnisse, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 369–393.Google Scholar
  26. Kleinhenz, Thomas (1995): Die Nichtwähler. Ursachen der sinkenden Wahlbeteiligung in Deutschland, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Kühnel, Steffen (2001): "Kommt es auf die Stimme an? Determinanten von Teilnahme und Nichtteilnahme an politischen Wahlen", in Achim Koch, Martina Wasmer und Peter Schmidt (Hg.), Politische Partizipation in der Bundesrepublik Deutschland. Empirische Befunde und theoretische Erklärungen. Blickpunkt Gesellschaft 6, Opladen: Leske†+†Budrich, S. 11–42.Google Scholar
  28. Lijphart, Arend (1998): The Problem of Low and Unequal Voter Turnout – and What We Can Do about It, Wien: Institut für Höhere Studien.Google Scholar
  29. Pappi, Franz Urban, und Evelyn Bytzek (2007): "Wirtschaftslage und Popularität der Regierungen Schröder I und II", in Frank Brettschneider, Oskar Niedermayer und Bernhard Weßels (Hg.), Die Bundestagswahl 2005. Analysen des Wahlkampfes und der Wahlergebnisse, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 349–367.Google Scholar
  30. Rattinger, Hans, und Jürgen Krämer (1995): "Wahlnorm und Wahlbeteiligung in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Kausalanalyse", Politische Vierteljahresschrift 36: 267–285.Google Scholar
  31. Roth, Dieter (1992): "Sinkende Wahlbeteiligung – eher Normalisierung als Krisensymptom", in: Karl Starzacher et al. (Hg.), Protestwähler und Wahlverweigerer. Krise der Demokratie?, Köln: Bund Verlag, S. 58–68.Google Scholar
  32. Schoen, Harald, und Jürgen Falter (2003): "Nichtwähler bei der Bundestagswahl 2002", Politische Studien 54: 34–43.Google Scholar
  33. Schumpeter Josef A. (1993): Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, Tübingen: Francke (engl. Originalausgabe: Capitalism, Socialism and Democracy, New York/London: Harper 1942): Schmitt-Beck, Rüdiger, und Ansgar Wolsing (2010): "Der Wähler begegnet den Parteien. DirekteGoogle Scholar
  34. Kontakte mit der Kampagnenkommunikation der Parteien und ihr Einfluss auf das Wählerverhalten bei der Bundestagswahl 2009", in Karl-Rudolf Korte (Hg.), Die Bundestagswahl 2009. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikationsforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 48–68.Google Scholar
  35. Starzacher, Karl, et al. (1992): Protestwähler und Wahlverweigerer. Krise der Demokratie?, Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  36. Steingart, Gabor (2009): Die Machtfrage. Ansichten eines Nichtwählers, München: Piper.Google Scholar
  37. Völkl, Kerstin (2007): "Nichtwahl – die Alternative für parteilich Ungebundene am Wahltag?", in Hans Rattinger (Hg.), Der gesamtdeutsche Wähler. Stabilität und Wandel des Wählerverhaltens im wiedervereinigten Deutschland, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 15–35.Google Scholar
  38. Weizsäcker, Beatrice von (2009): Warum ich mich nicht für Politik interessiere, Bergisch-Gladbach: Lübbe Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Bettina Westle
    • 1
  • Thomas Schübel
    • 2
  • Aribert Heyder
    • 1
  1. 1.MarburgDeutschland
  2. 2.KonstanzDeutschland

Personalised recommendations