Rationale Wähler im Mehrebenensystem? Individuelle Wahlabsichten bei Bundestags-, Landtags- und Europawahlen 2009

  • Wolfgang Langer
  • Christian Rademacher
  • Kerstin Völkl
Chapter

Zusammenfassung

Im Saarland, in Brandenburg, Sachsen und Thüringen fanden 2009 innerhalb kurzer Zeit vier verschiedene Wahlen statt: die Europawahlen am 7. Juni, gleichzeitig Kommunalwahlen im Saarland, in Sachsen und Thüringen, Landtagswahlen (im Saarland, in Sachsen und Thüringen am 30. August sowie in Brandenburg am 27. September) und schließlich die Bundestagswahl am 27. September. Darüber hinaus gab es in Schleswig-Holstein nach dem Bruch der Großen Koalition im Juli vorgezogene Landtagswahlen, die zeitgleich mit den Bundestagswahlen durchgeführt wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agci, Serkan (2011): "Bündnis 90/Die Grünen – Wählerschaft und Mitglieder", in Bundeszentrale für politische Bildung (Hg.), Themen. Dossier Parteien, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung (URL: http://www.bpb.de/themen/9893FI.html, zuletzt besucht am 3. Februar 2011). von Alemann, Ulrich (unter Mitarbeit von Philipp Erbentraut und Jens Walter) (2010): Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (4. Aufl.).
  2. Amann, Melanie, und Lisa Nienhaus (2009): "Wer wählt die FDP? Die unbekannten 15 Prozent", FAZ.NET vom 4. Oktober 2009 (URL: http://www.faz.net/-geh −145im, zuletzt besucht am 3. Februar 2011).
  3. Andreß, Hans-Jürgen, Jacques A. Hagenaars und Steffen Kühnel (1997): Analyse von Tabellen und kategorialen Daten. Log-lineare Modelle, latente Klassenanalyse, logistische Regression und GSK-Ansatz, Berlin et al.: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Arzheimer, Kai, und Jürgen W. Falter (2005): "’Goodbye Lenin?’ Bundes- und Landtagswahlen seit 1990. Eine Ost-West-Perspektive", in Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel und Bernhard Weßels (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 244–283.Google Scholar
  5. Arzheimer, Kai, und Tatjana Rudi (2007): "Wertorientierungen und ideologische Einstellungen", in Hans Rattinger, Oscar W. Gabriel und Jürgen W. Falter (Hg.), Der gesamtdeutsche Wähler. Stabilität und Wandel des Wählerverhaltens im wiedervereinigten Deutschland, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 167−187.Google Scholar
  6. Arzheimer, Kai, und Harald Schoen (2005): "Erste Schritte auf kaum erschlossenem Terrain. Zur Stabilität der Parteiidentifikation in Deutschland", Politische Vierteljahresschrift 46: 629–654.CrossRefGoogle Scholar
  7. von Beyme, Klaus (2010): Das politische System der Bundesrepublik Deutschland. Eine Einführung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (11. Aufl.).Google Scholar
  8. Burkhart, Simone (2005): "Parteipolitikverflechtung – Der Einfluss der Bundespolitik auf Landtagswahlentscheidungen von 1976 bis 2002", Politische Vierteljahresschrift 46: 14–38.CrossRefGoogle Scholar
  9. Campbell, Angus et al. (1960): The American Voter, New York: Wiley.Google Scholar
  10. Clarke, Harold C. et al. (2004): Political Choice in Britain, Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  11. Converse, Philip E. (1969): "Of Time and Partisan Stability", Comparative Studies 2: 139–171.Google Scholar
  12. Dalton, Russell J. (1996): Citizen Politics in Western Democracies, Chatham/NJ.: Chatham House Publishers.Google Scholar
  13. Debus, Marc (2010): "Soziale Konfliktlinien und Wahlverhalten. Eine Analyse der Determinanten der Wahlabsicht bei Bundestagswahlen von 1969 bis 2009", Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62: 731–749.CrossRefGoogle Scholar
  14. Der Bundeswahlleiter (Hg.) (2010): Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009. Heft 4. Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen, Wiesbaden: Der Bundeswahlleiter (URL: http://www.bundeswahlleiter.de/de/bundestagswahlen/BTW_BUND_09/veroeffentlichungen/heft4.pdf, zuletzt besucht am 3. Februar 2011).
  15. Dinkel, Reiner H. (1977): "Der Zusammenhang zwischen Bundes- und Landtagswahlergebnissen", in Politische Vierteljahresschrift 18: 348–359.Google Scholar
  16. Eilfort, Michael (2006): "Landes-Parteien. Anders, nicht verschieden", in Herbert Schneider und Hans-Georg Wehling (Hg.), Landespolitik in Deutschland. Grundlagen – Strukturen – Arbeitsfelder, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 207–224.Google Scholar
  17. Fabritius, Georg (1978): Wechselwirkungen zwischen Landtagswahlen und Bundespolitik, Meisenheim am Glan: Hain.Google Scholar
  18. Fabritius, Georg (1979): "Sind Landtagswahlen Bundesteilwahlen?", Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 29: 23–38.Google Scholar
  19. Falter, Jürgen W., Harald Schoen und Claudio Caballero (2000): "Dreißig Jahre danach. Zur Validierung des Konzepts ’Parteiidentifikation’ in der Bundesrepublik", in Markus Klein et al. (Hg.), 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 235–271.Google Scholar
  20. Fürnberg, Ossip, und Kai-Uwe Schnapp (2008): "Magdeburger Modell und ’rote Laterne’. Wahlen in Sachsen-Anhalt", in Kerstin Völkl et al. (Hg.), Wähler und Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 381–410.Google Scholar
  21. Gabriel, Oscar W., und Silke Keil (2005): "Wählerverhalten", in Oscar W. Gabriel und Everhard Holtmann (Hg.), Handbuch Politisches System der Bundesrepublik Deutschland, München/Wien: Oldenbourg, S. 575–621.Google Scholar
  22. GLES (German Longitudinal Election Study) (2010a): Methodenbericht – GLES 1099 (Pre-Release 1.2), Mannheim: GESIS (URL: http://www.gesis.org/dienstleistungen/forschungsdatenzentren/fdz-wahlen/gles/daten/, zuletzt besucht am 20. September 2010).
  23. GLES (German Longitudinal Election Study) (2010b): Kurzinformation – GLES 1099, Mannheim: GESIS (URL: http://www.gesis.org/dienstleistungen/forschungsdatenzentren/fdz-wahlen/gles/daten/, zuletzt besucht am 20. September 2010).
  24. Greene, William H. (1990): Econometric Analysis, New York et al. Macmillan.Google Scholar
  25. IG Metall-Vorstand (2009): Berlin aktuell. Ergebnisse der Bundestagswahl und der Landtagswahlen in Brandenburg und Schleswig-Holstein am 27. September 2009, 28.09.2009, Berlin: IG Metall-Vorstand (URL: http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/themen/Gewerkschaften/wahl2009-igm.html, zuletzt besucht am 3. Februar 2011).Google Scholar
  26. Jeffery, Charlie, und Danial Hough (2003): "Regional Elections in Multi-Level Systems", European Urban and Regional Studies 10, 199–212.Google Scholar
  27. Jennings, M. Kent, und Richard G. Niemi (1966): "Party Identification at Multiple Levels of Government", in American Journal of Sociology 72: 86–101.Google Scholar
  28. Kaase, Max, und Hans-Dieter Klingemann (1994): "Der mühsame Weg zur Entwicklung von Parteiorientierungen in einer ’neuen’ Demokratie. Das Beispiel der früheren DDR", in Hans-DieterGoogle Scholar
  29. Klingemann und Max Kaase (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1990, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 365–396.Google Scholar
  30. Kaspar, Hanna, und Jürgen W. Falter (2009): "Angenähert oder ausdifferenziert? Das Wahlverhalten in Ost- und Westdeutschland bei der Bundestagswahl 2005", in Oscar W. Gabriel, BernhardGoogle Scholar
  31. Weßels und Jürgen W. Falter (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 202–227.Google Scholar
  32. Klos, Daniela (2003): "Motivtransfer bei Nebenwahlen. Ein Vergleich wahlspezifischer und bundespolitischer Einflußfaktoren auf die Wahlentscheidung bei der hessischen Landtagswahl und der Europawahl in Deutschland", in Frank Brettschneider, Jan van Deth und Edeltraud Roller (Hg.), Europäische Integration in der öffentlichen Meinung, Opladen: Leske†+†Budrich, S. 335–359.Google Scholar
  33. Krumpal, Ivar, und Heiko Rauhut (2006): Dominieren Bundes- oder Landesparteien die individuellen Landtagswahlentscheidungen in der BRD?Arbeitsbericht des Instituts für Soziologie 45, Leipzig: Universität Leipzig.Google Scholar
  34. Langer, Wolfgang (2005): Workshop Empirische Modellierung des Rational-Choice-Ansatzes im Rahmen des konditionalen Logitmodells von Daniel McFadden, Leipzig: Universität Leipzig, Institut für Soziologie.Google Scholar
  35. Liao, Tim F. (1994): Interpreting Probability Models. Logit, Probit, and Other Generalized Linear Models, Thousand Oaks/London/New Delhi: Sage.Google Scholar
  36. Long, J. Scott (1997): Regression Models for Categorical and Limited Dependent Variables, Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  37. Long, J. Scott, und Jeremy Freese (2006): Regression Models for Categorical Dependent Variables Using Stata 2nd Edition, College Station, TX: Stata Press.Google Scholar
  38. Maddala, Gangadharrao S. (1986): Limited Dependent and Qualitative Variables in Econometrics, Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  39. Maier, Gunther, und Peter Weiss (1990): Modelle diskreter Entscheidungen. Theorie und Anwendung in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Wien/New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  40. McFadden, Daniel (1973): "Conditional Logit Analysis of Qualitative Choice Behavior", in Paul Zarembka (Hg.), Frontiers in Econometrics, New York: Academic Press, S. 105–142.Google Scholar
  41. McFadden, Daniel (1978): "Quantitative Methods for Analysing Travel Behavior of Individuals. Some Recent Developments", in David A. Hensher und Peter R. Stopher (Hg.), Behavioral Travel Modelling, London: Croom Helm, S. 279–318.Google Scholar
  42. Meffert, Michael (2008): "Wenn Affären Wellen schlagen. Zum Einfluss der Landes- und Bundespolitik auf das Wahlverhalten in Schleswig-Holstein", in Kerstin Völkl et al. (Hg.), Wähler und Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 287–308.Google Scholar
  43. Neller, Katja, und S. Isabell Thaidigsmann (2004): "Wer wählt die PDS? Ein Vergleich von Stammund Wechselwählern bei den Bundestagswahlen 1994–2002", in Frank Brettschneider, Jan van Deth und Edeltraud Roller (Hg.), Die Bundestagswahl 2002. Analyse der Wahlergebnisse und des Wahlkampfes, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 185–218.Google Scholar
  44. Niedermayer, Oskar (2006): "Das Parteiensystem Deutschlands", in Oskar Niedermayer, Richard Stöss und Melanie Haas (Hg.), Die Parteiensysteme Westeuropas, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 109–134.Google Scholar
  45. Niedermayer, Oskar (2010): "Die brandenburgische Landtagswahl vom 27. September 2009. Die Landes-SPD trotzt dem Bundestrend", Zeitschrift für Parlamentsfragen 41: 356–371.Google Scholar
  46. Niemi, Richard G., und M. Kent Jennings (1991): "Issues and Inheritance in the Formation of Party Identification", American Journal of Political Science 35: 970–988.Google Scholar
  47. Pappi, Franz Urban (1973): "Parteiensystem und Sozialstruktur in der Bundesrepublik", Politische Vierteljahresschrift 14: 191–213.Google Scholar
  48. Putnam, Robert D. (1993): Making Democracy Work. Civic Traditions in Modern Italy, Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  49. Reif, Karlheinz, und Helmut Schmitt (1980): "Nine Second-Order National Elections. A Conceptual Framework for the Analysis of European Results", European Journal of Political Research 8: 3–44.CrossRefGoogle Scholar
  50. Roth, Dieter (2008): Empirische Wahlforschung. Ursprung, Theorien, Instrumente und Methoden, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (2. Aufl.).Google Scholar
  51. Schlieben, Michael (2009): "Wahlanalyse. Wer hat die FDP so stark gemacht?", Die Zeit vom 28. September 2009 (URL: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2009–09/wahlanalyse-fdp, zuletzt besucht am 3. Februar 2011).
  52. Schmitt, Hermann, Alberto Sanz und Daniela Braun (2009): "Motive individuellen Wahlverhaltens in Nebenwahlen. Eine theoretische Rekonstruktion und empirische Überprüfung", in Oscar W. Gabriel, Bernhard Weßels und Jürgen W. Falter (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 585–605.Google Scholar
  53. Schnell, Rainer, Paul Hill und Elke Esser (2008): Methoden der empirischen Sozialforschung, München/Wien: Oldenbourg (8. Aufl.).Google Scholar
  54. Schoen, Harald (2009): "Wahlsoziologie", in Viktoria Kaina und Andrea Römmele (Hg.), Politische Soziologie. Ein Studienbuch, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 181–208.Google Scholar
  55. Schoen, Harald, und Cornelia Weins (2005): "Der sozialpsychologische Ansatz zur Erklärung von Wahlverhalten", in Jürgen W. Falter und Harald Schoen (Hg.), Handbuch Wahlforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 187–242.Google Scholar
  56. Stawenow, Christoph (2009): "Warum ist Deutschland noch nicht zusammengewachsen? Zur Entstehung einer politischen Teilkultur in den neuen Bundesländern", Deutschland Archiv: Zeitschrift für das vereinigte Deutschland 42: 781–787.Google Scholar
  57. Steinbrecher, Markus, und Eva Wenzel (2008): "Wählen für Berlin oder wählen für Schwerin? Der Einfluss der Bundespolitik auf Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern", in Kerstin Völkl et al. (Hg.), Wähler und Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 335–360.Google Scholar
  58. Stewart, Marianne C., und Harold D. Clarke (1998): "The Dynamics of Party Identification in Federal Systems. The Canadian Case", American Journal of Political Science 42: 97–116.CrossRefGoogle Scholar
  59. Thurner, Paul W. (1998): Wählen als rationale Entscheidung. Die Modellierung von Politikreaktionen im Mehrparteiensystem, München: Oldenbourg.Google Scholar
  60. Völkl, Kerstin (2009): Reine Landtagswahlen oder regionale Bundestagswahlen? Eine Untersuchung des Abstimmungsverhaltens bei Landtagswahlen 1990–2006, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.CrossRefGoogle Scholar
  61. Völkl, Kerstin, und Oscar W. Gabriel (2009): "Europawahlen in Deutschland und in Baden-Württemberg", in Siegfried Frech, Martin Große-Hüttmann und Reinhold Weber (Hg.), Handbuch Europapolitik, Stuttgart: Kohlhammer, S. 264–287.Google Scholar
  62. Wagner, Sandra (2003): "Nichtwählertypen bei Europawahlen und Bundestagswahlen", in Frank Brettschneider, Jan van Deth und Edeltraud Roller (Hg.), Europäische Integration in der öffentlichen Meinung, Opladen: Leske†+†Budrich, S. 303–333.Google Scholar
  63. Werz, Nikolaus, und Jochen Schmidt (1999): "Die mecklenburg-vorpommersche Landtagswahl vom 27. September 1998. Weichenstellung zur rot-roten Koalition", Zeitschrift für Parlamentsfragen 30: 97–116.Google Scholar
  64. Werz, Nikolaus, und Jochen Schmidt (2003): "Die mecklenburg-vorpommersche Landtagswahl vom 22. September 2002. Bestätigung der rot-roten Koalition mit Gewinnern und Verlierern", Zeitschrift für Parlamentsfragen 34: 60–79.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Langer
    • 1
  • Christian Rademacher
    • 1
  • Kerstin Völkl
    • 1
  1. 1.Halle-WittenbergDeutschland

Personalised recommendations