Advertisement

Entpolarisierung statt Mobilisierung. Die Bundestagswahl vom 27. September 2009

  • Forschungsgruppe Wahlen e. V.
Chapter

Zusammenfassung

Die zweite Große Koalition in der Geschichte der Bundesrepublik endete mit Negativrekorden für die Regierungspartner und Spitzenergebnissen für die Oppositionsparteien. Bei der Bundestagswahl 2009 musste die CDU/CSU – bereits von niedrigem Niveau kommend – erneut leichte Einbußen hinnehmen und erreichte mit 33.8 Prozent ihr schlechtestes Resultat seit 60 Jahren. Die SPD, 2005 noch auf Augenhöhe mit der Union, fiel bei zweistelligen Verlusten auf einen Tiefstand von 23.0 Prozent.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Campbell, Converse et al. (1960): The American Voter, New York/London: John Wiley & Sons.Google Scholar
  2. Debus, Marc (2010): "Soziale Konfliktlinien und Wahlverhalten. Eine Analyse der Determinanten der Wahlabsicht bei Bundestagswahlen von 1969 bis 2009", Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62: 731–749.CrossRefGoogle Scholar
  3. DasGupta, Oliver, und Miguel A. Zamorano (2009): "Spreng kritisiert Merkels Wahlkampf", sueddeutsche. de vom 1. September 2009.Google Scholar
  4. Forschungsgruppe Wahlen (1977–2009): Politbarometer. Ergebnisse aus repräsentativen Bevölkerungsumfragen 1977 bis 2009, Mannheim: Forschungsgruppe Wahlen e. V.Google Scholar
  5. Forschungsgruppe Wahlen (2005a): Bundestagswahl. Eine Analyse der Wahl vom 18. September 2005, Mannheim: Forschungsgruppe Wahlen e. V.Google Scholar
  6. Forschungsgruppe Wahlen (2005b): Blitz-Umfrage zur Bundestagswahl 2005. September 2005, Mannheim: Forschungsgruppe Wahlen e. V.Google Scholar
  7. Forschungsgruppe Wahlen (2009a): Bundestagswahl. Eine Analyse der Wahl vom 27. September 2009, Mannheim: Forschungsgruppe Wahlen e. V.Google Scholar
  8. Forschungsgruppe Wahlen (2009b): Blitz-Umfrage zur Bundestagswahl 2009. September 2009, Mannheim: Forschungsgruppe Wahlen e. V.Google Scholar
  9. Forschungsgruppe Wahlen (2009c): "Sowohl-als-auch. Die Bundestagswahl vom 18. September 2005", in: Oscar W. Gabriel, Bernhard Weßels und Jürgen W. Falter (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 40–77.Google Scholar
  10. Hunsicker, Stefan, und Yvonne Schroth (2010): "Die Große Koalition aus der Sicht des Wählers", in Sebastian Bukow und Wenke Seemann (Hg.), Die Große Koalition. Regierung – Politik – Parteien 2005–2009, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 336–356.CrossRefGoogle Scholar
  11. Jung, Matthias (2009a): "Koalitionswunsch und Lagermentalität", in Matthias Machnig und Joachim Raschke (Hg.), Wohin steuert Deutschland? Bundestagswahl 2009. Ein Blick hinter die Kulissen, Hamburg: Hoffmann und Campe, S. 280–289.Google Scholar
  12. Jung, Matthias (2009b): "Merkels riskante Operation. Die Öffnung der CDU Richtung SPD hätte leicht schiefgehen können", Cicero 11/2009: 68.Google Scholar
  13. Jung, Matthias, Yvonne Schroth und Andrea Wolf (2009): "Regierungswechsel ohne Wechselstimmung", Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 59: 12–19.Google Scholar
  14. Jung, Matthias, und Andrea Wolf (2005): "Wählerwille erzwingt die große Koalition. Eine Analyse der Bundestagswahl 2005", Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 55: 3–11.Google Scholar
  15. Kellermann, Charlotte (2008): Trends and Constellations. Klassische Bestimmungsfaktoren des Wahlverhaltens bei den Bundestagswahlen 1990–2005, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  16. Kitschelt, Herbert (2004): Diversification and Reconfiguration of Party Systems in Postindustrial Democracies, Internationale Politikanalyse 03/2004, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  17. Klein, Markus, und Ulrich Rosar (2005): "Die Wähler ziehen Bilanz. Determinanten der Wahlteilnahme und der Wahlentscheidung", in: Manfred Güllner et. al., Die Bundestagswahl 2002. Eine Untersuchung im Zeichen hoher politischer Dynamik, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 181–198.Google Scholar
  18. Kornelius, Bernhard (2004): "Meinungsforschung und Meinungsmacher. Zur Rezeption von Umfragen im Bundestagswahljahr 2002", in Forum.Medien.Politik (Hg.), Trends der politischen Kommunikation. Beiträge aus Theorie und Praxis, Münster: LIT, S. 214–227.Google Scholar
  19. Kornelius, Bernhard, und Dieter Roth (2007): "Bundestagswahl 2005: Rot-Grün abgewählt. Verlierer bilden die Regierung", in: Christoph Egle und Reimut Zohlnhöfer (Hg.), Ende des rot-grünen Projekts. Eine Bilanz der Regierung Schröder 2002–2005, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 29–59.Google Scholar
  20. Lipset, Seymour M., und Stein Rokkan (1967): "Cleavage Structures, Party Systems, and Voter Alignments. An Introduction", in Seymour M. Lipset und Stein Rokkan (Hg.), Party Systems and Voter Alignments, New York: The Free Press, S. 1–64.Google Scholar
  21. Lösche, Peter (2009): "Ende der Volksparteien", Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 59: 6–12.Google Scholar
  22. Müller, Walter (1998): "Klassenstruktur und Parteiensystem. Zum Wandel der Klassenspaltung im Wahlverhalten", Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 50: 3–46.Google Scholar
  23. Murswieck, Axel (2009): "Angela Merkel als Regierungschefin und Kanzlerkandidatin", Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 59: 26–32.Google Scholar
  24. Niedermayer, Oskar (2008): "Das fluide Fünfparteiensystem nach der Bundestagswahl 2005", in Oskar Niedermayer (Hg.), Die Parteien nach der Bundestagswahl 2005, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 9–36.CrossRefGoogle Scholar
  25. Pappi, Franz-Urban, und Jens Brandenburg (2010): "Sozialstrukturelle Interessenlagen und Parteipräferenzen in Deutschland. Stabilität und Wandel seit 1980", Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62: 459–483.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schoen, Harald (2005): "Soziologische Ansätze in der empirischen Sozialforschung", in: Jürgen W. Falter und Harald Schoen (Hg.), Handbuch Wahlforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 135–185.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Forschungsgruppe Wahlen e. V.
    • 1
  1. 1.MannheimDeutschland

Personalised recommendations