Advertisement

Links und rechts im politischen Raum: eine vergleichende Analyse der ideologischen Entwicklung in Ost- und Westdeutschland

Chapter

Zusammenfassung

Auch zwanzig Jahre nach den letzten epochalen Veränderungen der politischen Landkarte Europas sind noch Unterschiede in den gesellschaftlichen und politischen Einstellungsmustern zwischen der ost- und westdeutschen Bevölkerung auszumachen. Diese politischkulturellen Differenzen drücken sich in unterschiedliche Haltungen gegenüber Demokratie und Wohlfahrtsstaat ebenso aus wie im Ausmaß des politischen Engagements (vgl. Dallinger 2010; Kroh und Schoen 2010; Roller 2010).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arzheimer, Kai (2009): "Ideologien", in Viktoria Kaina und Andrea Römmele (Hg.), Politische Soziologie. Ein Studienbuch, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 83–108.CrossRefGoogle Scholar
  2. Barnes, Samuel H. (1971): "Left, Right, and the Italian Voter", Comparative Political Studies 4: 157–175.CrossRefGoogle Scholar
  3. Barnes, Samuel H., and Roy Pierce (1971): "Public Opinion and Political Preferences in France and Italy", Midwest Journal of Political Science 15: 643–660.Google Scholar
  4. Bauer-Kaase, Petra (2001): "Politische Ideologie im Wandel? Eine Längsschnittanalyse der Inhalte der politischen Richtungsbegriffe ’links’ und ’rechts’", in Hans-Dieter Klingemann und Max Kaase (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1998, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 207–243.Google Scholar
  5. Dallinger, Ursula (2010): "Erwartungen an den Wohlfahrtsstaat. Besteht eine ’innere Mauer’ zwischen Ost- und Westdeutschen?", in Peter Krause und Ilona Ostner (Hg.), Leben in Ost- und Westdeutschland. Eine sozialwissenschaftliche Bilanz der deutschen Einheit 1990–2010, Frankfurt a. M./New York: Campus, S. 573–596.Google Scholar
  6. Dalton, Russel J. (2010): "Ideology, Partisanship and Democratic Development", in Lawrence LeDuc, Richard G. Niemi und Pippa Norris (Hg.), Comparing Democracies. 3. Elections and Voting in the 21st Century, Los Angeles et al.: Sage, S. 143–164.Google Scholar
  7. Delli Carpini, Michael X., und Scott Keeter (1996): What Americans Know about Politics and Why It Matters, New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  8. Elff, Martin, und Sigrid Roßteutscher (2011): "Stability or Decline? Class, Religion and the Vote in Germany", German Politics 20: 107–127.Google Scholar
  9. Freire, André (2006): "Bringing Social Identities Back in. The Social Anchors of Left-Right Orientation in Western Europe", International Political Science Review 27: 359–378.CrossRefGoogle Scholar
  10. Freire, André (2008): "Party Polarization and Citizens’ Left-Right Orientations", Party Politics 14: 189–209.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fuchs, Dieter, und Hans Dieter Klingemann (1989): "Das Links-Rechts-Schema als politischer Code. Ein interkultureller Vergleich auf inhaltsanalytischer Grundlage", in Max Haller, Hans-Joachim Hoffmann-Nowotny und Wolfgang Zapf (Hg.), Kultur und Gesellschaft. Verhandlungen des 24. Google Scholar
  12. Deutschen Soziologentags, des 11. Österreichischen Soziologentags und des 8. Kongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Zürich 1988, Frankfurt a. M./New York: Campus, S. 484–498.Google Scholar
  13. Fuchs, Dieter, und Hans-Dieter Klingemann (1990): "The Left-Right Schema", in M. Kent Jennings et al. (Hg.), Continuities in Political Action. A Longitudinal Study of Political Orientations in Three Western Democracies,Berlin/New York: Walter de Gruyter, S. 203–234.Google Scholar
  14. Fuhse, Jan A. (2004): "Links oder rechts oder ganz woanders? Zur Konstruktion der politischen Landschaft", Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 33: 209–226.Google Scholar
  15. Gabriel, Oscar W. (2011): "Der rote Osten. Ist Ostdeutschland politisch ganz anders?", in Evelyn Bytzek und Sigrid Roßteutscher (Hg.), Der unbekannte Wähler? Mythen und Fakten über das Wahlverhalten der Deutschen, Frankfurt a. M./New York: Campus, S. 157–176.Google Scholar
  16. Gibowski, Wolfgang G. (1977): "Die Bedeutung der Links-Rechts-Dimension als Bezugsrahmen für politische Präferenzen", Politische Vierteljahresschrift 18: 600–626.Google Scholar
  17. Hobsbawm, Eric (2004): Das Gesicht des Jahrhunderts, München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  18. Huber, John D. (1989): "Values and Partisanship in Left-Right Orientations. Measuring Ideology”, in European Journal of Political Research 17: 599–621.Google Scholar
  19. Inglehart, Ronald, und Hans Dieter Klingemann (1976): "Party Identification, Ideological Preference and the Left-Right Dimension among Western Mass Publics", in Ian Budge, Ivor Crewe und Dennis Farlie (Hg.), Party Identification and Beyond. Representations of Voting and Party Competition, London et al.: John Wiley & Sons, S. 243–273.Google Scholar
  20. Inglehart, Ronald (1990): Culture Shift in Advanced Industrial Society, Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  21. Inglehart, Ronald, und Christian Welzel (2005): Modernization, Cultural Change and Democracy. The Human Development Sequence, Cambridge et al.: Cambridge University Press.Google Scholar
  22. Jagodzinski, Wolfgang, und Steffen M. Kühnel (1994): "Bedeutungsinvarianz und Bedeutungswandel der politischen Richtungsbegriffe ’links’ und ’rechts’", in Hans Rattinger, Oscar W. Gabriel und Wolfgang Jagodzinski (Hg.), Wahlen und politische Einstellungen im vereinigten Deutschland, Frankfurt a. M. et al.: Peter Lang, S. 317–367.Google Scholar
  23. Kaspar, Hanna, und Jürgen W. Falter (2009): "Angenähert oder ausdifferenziert? Das Wahlverhalten in Ost- und Westdeutschland bei der Bundestagswahl 2005", in Oscar W. Gabriel, BernhardGoogle Scholar
  24. Weßels und Jürgen W. Falter (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 202–227.Google Scholar
  25. Klages, Helmut (1993): Traditionsbruch als Herausforderung. Perspektiven der Wertwandelsgesellschaft, Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  26. Klingemann, Hans Dieter (1972): "Testing the Left-Right Continuum on a Sample of German Voters", Comparative Political Studies 5: 93–106.CrossRefGoogle Scholar
  27. Knutsen, Oddbjorn (1995): "Value Orientations, Political Conflicts and Left-Right Identification. A Comparative Study", European Journal of Political Research 28: 63–93.CrossRefGoogle Scholar
  28. Knutsen, Oddbjorn (1997): "The Partisan and the Value-based Component of Left-Right Selfplacement. A Comparative Study", International Political Science Review 18: 191–225.CrossRefGoogle Scholar
  29. Knutsen, Oddbjorn (1998): "The Strength of the Partisan Component of Left-Right Identity. A Comparative Longitudinal Study of Left-Right Party Polarization in Eight Western European Countries", Party Politics 4: 5–31.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kriesi, Hanspeter (1993): Political Mobilization and Social Change. The Dutch Case in Comparative Perspective, Aldershot: Avebury.Google Scholar
  31. Kroh, Martin (2007): "Measuring Left-Right Political Orientation. The Choice of Response Format", Public Opinion Quartely 71: 204–220.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kroh, Martin, und Harald Schoen (2010): "Politisches Engagement", in Peter Krause und Ilona Ostner (Hg.), Leben in Ost- und Westdeutschland. Eine sozialwissenschaftliche Bilanz der deutschen Einheit 1990–2010, Frankfurt a. M./New York: Campus, S. 543–555.Google Scholar
  33. Laponce, Jean Antoine (1970): "Note on the Use of the Left-Right Dimension", Comparative Political Studies 2: 481–502.CrossRefGoogle Scholar
  34. Laponce, Jean Antoine (1981): Left and Right. The Topography of Political Perceptions, Toronto/Buffalo/London: University of Toronto Press.Google Scholar
  35. Lipset, Seymour M., und Stein Rokkan (1967): "Cleavage Structures, Party Systems, and Voter Alignments. An Introduction", in Seymour M. Lipset und Stein Rokkan (Hg.), Party Systems and Voter Alignments, New York: The Free Press, S. 1–64.Google Scholar
  36. Luhmann, Niklas (1974): "Der politische Code. ’Konservativ’ und ’progressiv’ in systemtheoretischer Sicht", Zeitschrift für Politik 21: 253–271.Google Scholar
  37. Luskin, Robert (2002): "From Denial to Extenuation (and Finally Beyond). Political Sophistication and Citizen Performance", in James H. Kulinski (Hg.), Thinking about Political Psychology, Cambridge: Cambridge University Press, S. 281–305.Google Scholar
  38. Mavrogordatos, George Th. (1987): "Downs Revisited. Spatial Models of Party Competition and Left-Right Measurments", International Political Science Review 8: 333–342.CrossRefGoogle Scholar
  39. Milic, Thomas (2008): "Links, Mitte, Rechts: Worauf gründet die ideologische Selbstidentifikation der Schweizer und Schweizerinnen?", Swiss Political Science Review 14: 245–285.CrossRefGoogle Scholar
  40. Mohler, Peter Ph. (1992): "Links oder Rechts: eine offene Frage – Eine Exploration der Begrifflichkeiten in Ostdeutschland", in Corneli Züll und Peter Ph. Mohler (Hg.), Textanalyse. Anwendungen der computerunterstützten Inhaltsanalyse. Beiträge zur 1. TEXTPACK-Anwenderkonferenz, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 213–224.Google Scholar
  41. Murphy, Detlef, et al. (1981): "Haben ’links’ und ’rechts’ noch Zukunft? Zur aktuellen Diskussion über die politischen Richtungsbegriffe", Politische Vierteljahresschrift 22: 398–414.Google Scholar
  42. Neller, Katja (2006): DDR-Nostalgie: Dimensionen der Orientierungen der Ostdeutschen gegenüber der ehemaligen DDR, ihre Ursachen und politische Konnotationen, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Nullmeier, Frank (2006): "Links – Rechts", in Stephan Lessenich und Frank Nullmeier (Hg.), Deutschland. Eine gespaltene Gesellschaft, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 313–335.Google Scholar
  44. Raschke, Joachim (1998): "Die Erfindung von Links/Rechts als politisches Richtungsschema", in Michael Th. Greven (Hg.), Bürgersinn und Kritik. Festschrift für Udo Bermbach zum 60. Geburtstag, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 185–206.Google Scholar
  45. Rohrschneider, Robert (2002): "Mobilizing versus Chasing. How Do Parties Target Voters in Election Campaigns?”, Electoral Studies 21: 367–382.CrossRefGoogle Scholar
  46. Roller, Edeltraud (2010): "Einstellungen zur Demokratie im vereinigten Deutschland. Gibt es Anzeichen für eine abnehmende Differenz?", in Peter Krause und Ilona Ostner (Hg.), Leben in Ost- und Westdeutschland. Eine sozialwissenschaftliche Bilanz der deutschen Einheit 1990–2010, Frankfurt a. M./New York: Campus, S. 597–614.Google Scholar
  47. Roßteutscher, Sigrid (2004): "Von Realisten und Konformisten – Wider die Theorie der Wertsynthese", Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56: 407–432.CrossRefGoogle Scholar
  48. Roßteutscher, Sigrid (2009): Religion, Zivilgesellschaft, Demokratie. Eine international vergleichende Studie zur Natur religiöser Märkte und der demokratischen Rolle religiöser Zivilgesellschaften, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  49. Roßteutscher, Sigrid (2012): "Die konfessionell-religiöse Konfliktlinie zwischen Säkularisierung und Mobilisierung", in Rüdiger Schmitt-Beck (Hg.), Wählen in Deutschland. Sonderheft 45 der Politischen Vierteljahresschrift, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 111–133.Google Scholar
  50. Roßteutscher, Sigrid, und Philipp Scherer (2011): "Ideologie und Wertorientierungen", in: Hans Rattinger et al. (Hg.), Zwischen Langeweile und Extremen. Die Bundestagswahl 2009, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 131–146.Google Scholar
  51. Rudloff, Michael (1998): "Die Sozialdemokratie in den Landtagen des Königreiches Sachsen (1877–1918)", in Mike Schmeitzner und Michael Rudloff (Hg.), Geschichte der Sozialdemokratie im Sächsischen Landtag. Darstellung und Dokumentation 1877–1997, Dresden: Kommunikation Schnell GmbH, S. 11–55.Google Scholar
  52. Scherer, Philipp (2011): "Jenseits von Links und Rechts. Spielt Ideologie für Parteien und Wähler keine Rolle mehr?", in Evelyn Bytzek und Sigrid Roßteutscher (Hg.), Der unbekannte Wähler? Mythen und Fakten über das Wahlverhalten der Deutschen, Frankfurt a. M./New York.: Campus, S. 23–41.Google Scholar
  53. Thaidigsmann, Isabell, und Katja Neller (2002): "Das Vertretungsgefühl der Ostdeutschen durch die PDS. DDR-Nostalgie und andere Erklärungsfaktoren im Vergleich", Politische Vierteljahresschrift 43: 420–444.CrossRefGoogle Scholar
  54. Trüdinger, Eva-Maria, und Uwe Bollow (2011): "Andere Zeiten, andere politische Inhalte. Bedeutungsgehalt und Bedeutungswandel der politischen Richtungsbegriffe Links und Rechts im innerdeutschen Vergleich", Zeitschrift für Parlamentsfragen 2011: 398–418.Google Scholar
  55. Völkl, Kerstin (2009): Reine Landtagswahlen oder regionale Bundestagswahlen? Eine Untersuchung des Abstimmungsverhaltens bei Landtagswahlen 1990–2006, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft. Wächter, Franziska (2004): "Links und rechts kann man nicht verwechseln. Zum Verständnis eines politischen Codes bei Jugendlichen", DISKURS – Studien zu Kindheit, Jugend, Familie und Gesellschaft 14: 45–53.Google Scholar
  56. Weiss, Karin, Michael Mibs und Janette Brauer (2002): "Links-Rechts-Konzepte unter Brandenburger Jugendlichen", in Klaus Boehnke, Daniel Fuß und John Hagan (Hg.): Jugendgewalt und Rechtsextremismus. Soziologische und psychologische Analysen in internationaler Perspektive, Weinheim/München: Juventa Verlag, S. 209–223.Google Scholar
  57. Weßels, Bernhard (2011): "Schwankende Wähler. Gefährden Wechselwähler die Demokratie?", in Evelyn Bytzek und Sigrid Roßteutscher (Hg.), Der unbekannte Wähler? Mythen und Fakten über das Wahlverhalten der Deutschen, Frankfurt a. M./New York: Campus, S. 43–57.Google Scholar
  58. Weßels, Bernhard, und Aiko Wagner (2011): "Regionale Differenzierung des Wahlverhaltens", in: Hans Rattinger et al.: Zwischen Langeweile und Extremen. Die Bundestagswahl 2009, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 119–129.Google Scholar
  59. von Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich (1993): "Der Wandel ideologischer Orientierungsmuster zwischen 1971 und 1991 am Beispiel des Links-Rechts-Schemas", ZA-Information 32: 42–71.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations