Advertisement

Vereint, doch immer noch verschieden: ost- und westdeutsche Wähler bei der Bundestagswahl 2009 im Vergleich

  • Robert Rohrschneider
  • Rüdiger Schmitt-Beck
  • Franziska Jung
Chapter

Zusammenfassung

Obwohl Deutschland seit fast zwei Jahrzehnten formal wiedervereinigt ist, beobachten Wahlforscher immer noch leichte, aber politisch bemerkenswerte Unterschiede im Wählerverhalten zwischen Ost und West. Am auffälligsten ist die Bedeutung der Partei Die Linke in den neuen Bundesländern. Obwohl sie seit der Bundestagswahl 2005 auch eine wachsende Zahl von Wählern im Westen anzieht, erhält sie nach wie vor größeren Zuspruch im Osten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aarts, Kees, und Bernhard Weßels (2005): "Wahlbeteiligung in Deutschland und bei europäischen Nachbarn", in Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel und Bernhard Weßels (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften,S. 595–617.Google Scholar
  2. Arzheimer, Kai, und Jürgen W. Falter (Hg.) (2005): "’Goodbye Lenin?’ Bundes- und Landtagswahlen seit 1990. Eine Ost-Westen Perspektive", in Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel und Bernard Weßels (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 244–283.Google Scholar
  3. Arzheimer, Kai, und Tatjana Rudi (2007): "Wertorientierungen und ideologische Einstellungen", in Hans Rattinger, Oscar W. Gabriel und Jürgen W. Falter (Hg.), Der gesamtdeutsche Wähler, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 167–187.Google Scholar
  4. Baker, Kendall L., Russell J. Dalton und Kai Hildebrandt (1981): Germany Transformed. Political Culture and the New Politics, Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  5. Berglund, Frode, et al. (2005): "Party Identification and Party Choice", in: Jacques Thomassen (Hg.), The European Voter. A Comparative Study of Modern Democracies, Oxford: Oxford University Press, S. 106–124.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brettschneider, Frank (2002): Spitzenkandidaten und Wahlerfolg, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Clarke, Harold D., et al. (2009): Performance Politics and the British Voter, Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Curtice, John, und Sören Holmberg (2005): "Party Leaders and Party Choice", in: Jacques Thomassen (Hg.), The European Voter. A Comparative Study of Modern Democracies, Oxford: Oxford University Press, S. 235–253.Google Scholar
  9. Dalton, Russell J. (1994). "Communists and Democrats. Attitudes Towards Democracy in the Two Germanies”, British Journal of Political Science 24: 469–493.CrossRefGoogle Scholar
  10. Doerschler, Peter, und Lee Ann Banaszak (2007): "Voter Support for the German PDS over Time. Dissatisfaction, Ideology, Losers and East Identity", Electoral Studies 87: 359–370.CrossRefGoogle Scholar
  11. Duch, Raymond J. (2001). "A Developmental Model of Heterogeneous Economic Voting in New Democracies", American Political Science Review 95: 895–910.Google Scholar
  12. Fuchs, Dieter (1997): "Wohin geht der Wandel der demokratischen Einstellungen in Deutschland?", in Gerhard Göhler (Hg.), Institutionenwandel, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 253–284.CrossRefGoogle Scholar
  13. Fuchs, Dieter, und Hans-Dieter Klingemann (1990): "The Left-Right Schema", in: M. Kent Jennings und Jan W. van Deth (Hg.), Continuities in Political Action, New York: Walter de Gruyter, S. 203–234.Google Scholar
  14. Fuchs, Dieter, und Robert Rohrschneider (2005): "War es dieses Mal nicht die Ökonomie? Der Einfluss von Sachfragenorientierungen auf die Wählerentscheidung bei der Bundestagswahl 2002", in Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel und Bernhard Weßels (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 339–356.Google Scholar
  15. Hofferbert, Robert I., und Hans-Dieter Klingemann (2001): "Democracy und Its Discontents in Post-Wall Germany", International Political Science Review 22: 363–378.CrossRefGoogle Scholar
  16. Karvonen, Lauri (2009): The Personalization of Politics. A Study of Parliamentary Democracies, Colchester: ECPR Press.Google Scholar
  17. Keil, Silke I. (2003): Wahlkampfkommunikation in Wahlanzeigen und Wahlprogrammen, Frankfurt a. M. et al.: Lang.Google Scholar
  18. Krewel, Mona, Rüdiger Schmitt-Beck und Ansgar Wolsing (2011): "The Campaign und Its Dynamics at the 2009 German General Election", German Politics 20: 28–50.CrossRefGoogle Scholar
  19. Norpoth, Helmuth (1977): "Kanzlerkandidaten. Wie sie vom Wähler bewertet werden und seine Wahlentscheidung beeinflussen", in Max Kaase (Hg.), Wahlsoziologie heute. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 551–572.Google Scholar
  20. Pappi, Franz Urban (1977): "Sozialstruktur, gesellschaftliche Wertorientierungen und Wahlabsicht. Ergebnisse eines Zeitvergleichs des deutschen Elektorats 1953 und 1976", Politische Vierteljahresschrift 18: 195–229.Google Scholar
  21. Pappi, Franz Urban, und Evelyn Bytzek (2007): "Wirtschaftslage und die Popularität der Regierungen Schröder I und II", in Frank Brettschneider, Oskar Niedermayer und Bernhard Weßels (Hg.), Die Bundestagswahl 2005. Analysen des Wahlkampfes und der Wahlergebnisse, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 349–367.CrossRefGoogle Scholar
  22. Pappi, Franz Urban, und Susumu Shikano (2001): "Personalisierung der Politik in Mehrparteiensystemen am Beispiel deutscher Bundestagswahlen seit 1980", Politische Vierteljahresschrift 42: 355–385.CrossRefGoogle Scholar
  23. Poguntke, Thomas, und Paul Webb (Hg.) (2005): The Presidentialization of Politics. A Comparative Study of Modern Democracies, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  24. Popkin, Samuel L. (1991): The Reasoning Voter, Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  25. Rohrschneider, Robert (1999): Learning Democracy. Democratic und Economic Values in Unified Germany, Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  26. Rohrschneider, Robert, und Michael Wolf (2004): "One Electorate? Social Policy Views und Voters’ Choice in Unified Germany since 1990", in Wolfgang Reutter (Hg.), Germany on the Road to Normalcy, New York: Palgrave, S. 21–46.Google Scholar
  27. Rudi, Tatjana (2009): "Einstellungen zu Werten, Ideologien, und Sachfragen als Determinanten des Wahlverhaltens in Mittel- und Südeuropa", in Oscar W. Gabriel, Bernhard Weßels and Jürgen W. Falter (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 606–627.Google Scholar
  28. Schulz, Winfried, und Reimar Zeh (2006): "Die Kampagne im Fernsehen – Agens und Indikator des Wandels. Ein Vergleich der Kandidatendarstellung", in Christina Holtz-Bacha (Hg.), Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2005, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 277–305.Google Scholar
  29. Uggla, Fredrik (2008). "Explaining Levels of Invalid Ballots and Extra-Parliamentary Votes", Comparative Political Studies 41: 1141–1164.Google Scholar
  30. Vetter, Angelika, und Oscar W. Gabriel (1998): "Candidate Evaluations und Party Choice in Germany, 1972–94", in Christopher. J. Anderson und Carsten Zelle (Hg.), Stability und Change in German Elections, London/Westport, CT: Praeger, S. 71–98.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Robert Rohrschneider
    • 1
  • Rüdiger Schmitt-Beck
    • 2
  • Franziska Jung
    • 3
  1. 1.KansasUSA
  2. 2.MannheimDeutschland
  3. 3.FriedrichshafenDeutschland

Personalised recommendations