Wähler unter Medieneinfluss. Berichterstattung, Meinungswandel und Medienwirkungen auf unterschiedlich involvierte Wählergruppen

  • Marcus Maurer
  • Carsten Reinemann
  • Thomas Zerback
  • Olaf Jandura
Chapter

Zusammenfassung

Die Ergebnisse politischer Wahlen lassen sich, vereinfacht ausgedrückt, auf zwei unterschiedliche Gruppen von Wählern zurückführen. Die eine Gruppe wählt traditionell mehr oder weniger immer dieselbe Partei und bildet somit eine solide Basis, auf die die Parteien aufbauen können. Diese Wähler sind für wissenschaftliche Untersuchungen nicht grundsätzlich uninteressant, aber für den jeweiligen Wahlausgang zweitrangig. Entschieden werden Wahlen durch den immer größer werdenden Teil der Wähler, der seine Wahlentscheidung erst kurz vor der Wahl trifft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brettschneider, Frank (2005): "Massenmedien und Wählerverhalten”, in Jürgen W. Falter und Harald Schoen (Hg.), Handbuch Wahlforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 473–500.Google Scholar
  2. Druckman, James N., und Michael Parkin (2008): "The Impact of Media Bias. How Editorial Slant Affects Voters", Journal of Politics 67: 1030–1049.Google Scholar
  3. Fan, David P., und Albert R. Tims (1989): "The Impact of News Media on Public Opinion. American Presidential Election 1987–88", International Journal of Public Opinion Research 1: 151–163.CrossRefGoogle Scholar
  4. Fournier, Patrick et al. (2004): "Time-of-voting Decision and Susceptibility to Campaign Effects", Electoral Studies 23: 661–681.CrossRefGoogle Scholar
  5. Grabe, Maria E., und Erik P. Bucy (2009): Image Bite Politics. News and the Visual Framing of Elections, New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  6. Hopmans, David Nicolas et al. (2010): "Effects of Election News Coverage. How Visibility and Tone Influence Party Choice", Political Communication 27: 389–405.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kahn, Kim Fridkin, und Patrick J. Kenney (2002): "The Slant of the News. How Editorial Endorsements Influence Campaign Coverage and Citizens’ Views of Candidates", American Political Science Review 96: 381–394.Google Scholar
  8. Kepplinger, Hans Mathias, und Marcus Maurer (2005): Abschied vom rationalen Wähler. Warum Wahlen im Fernsehen entschieden werden, Freiburg/München: Alber.Google Scholar
  9. Kim, Sei-Hill, Miejeong Han, und Dietram A. Scheufele (2010): "Think about Him This Way. Priming, News Media, and South Koreans’ Evaluation of the President", International Journal of Public Opinion Research 22: 299–319.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kleinnijenhuis, Jan et al. (2001): "Issues and Personalities in German and Dutch Television News. Patterns and Effects", European Journal of Communication 16: 337–359.CrossRefGoogle Scholar
  11. Matthes, Jörg (2007): Framing-Effekte. Zum Einfluss der Politikberichterstattung auf die Einstellungen der Rezipienten, München: Verlag Reinhard Fischer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Maurer, Marcus (2004): "Das Paradox der Medienwirkungsforschung. Verändern Massenmedien die Bevölkerungsmeinung, ohne Einzelne zu beeinflussen?", Publizistik 49: 405–422.CrossRefGoogle Scholar
  13. Nir, Lilach, und James N. Druckman (2008): "Campaign Mixed-Message Flows and Timing of Vote Decision”, International Journal of Public Opinion Research 20: 326–346.CrossRefGoogle Scholar
  14. Prior, Markus (2009): "The Immensely Inflated News Audience. Assessing Bias in Self-reported News Exposure", Public Opinion Quarterly 73: 130–143.CrossRefGoogle Scholar
  15. Reinemann, Carsten (2007): "Völlig anderer Ansicht. Die Medienberichterstattung zum TV-Duell", in Marcus Maurer et al. (Hg.), Schröder gegen Merkel. Wahrnehmung und Wirkung des TV-Duells 2005 im Ost-West-Vergleich, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 167–194.Google Scholar
  16. Reinemann, Carsten, und Marcus Maurer (2010): "Leichtgläubig und manipulierbar? Die Rezeption persuasiver Wahlkampfbotschaften durch politisch Interessierte und Desinteressierte", in Thorsten Faas und Sigrid Roßteutscher (Hg.), Information – Wahrnehmung – Emotion. Politische Psychologie in der Wahl- und Einstellungsforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 239–257.CrossRefGoogle Scholar
  17. Schemer, Christian (2009): Kampagnen für Herz und Verstand. Kognitive und affektive Einflüsse der Massenmedien auf politische Einstellungen, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.CrossRefGoogle Scholar
  18. Schmitt-Beck, Rüdiger (2000): Politische Kommunikation und Wählerverhalten. Ein internationaler Vergleich, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Schmitt-Beck, Rüdiger, Thorsten Faas, und Christian Holst (2006): "Der Rolling Cross-Section Survey – Ein Instrument zur Analyse dynamischer Prozesse der Einstellungsentwicklung", ZUMANachrichten 58: 13–49.Google Scholar
  20. Schmitt-Beck, Rüdiger, und Ansgar Wolsing (2010): "Der Wähler begegnet den Parteien. Direkte Kontakte mit der Kampagnenkommunikation der Parteien und ihr Einfluss auf das Wählerverhalten bei der Bundestagswahl 2009", in Karl-Rudolf Korte (Hg.), Die Bundestagswahl 2009. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 48–68.CrossRefGoogle Scholar
  21. Schneider, Daniel, und Patrick Rössler (2005): "Der unentschlossene Europawähler. Die Bedeutung von Mediennutzung und Erwartungen an den Wahlausgang für Unentschlossenheit oder Unsicherheit im individuellen Wahlentscheidungsprozess", in: Christina Holtz-Bacha (Hg.), Europawahl 2004. Die Massenmedien im Europawahlkampf, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 270–306.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Marcus Maurer
    • 1
  • Carsten Reinemann
    • 2
  • Thomas Zerback
    • 2
  • Olaf Jandura
    • 2
  1. 1.JenaDeutschland
  2. 2.MünchenDeutschland

Personalised recommendations