Wahlprogramme als Pflichtübung? Typen, Funktionen und Verständlichkeit der Bundestagswahlprogramme 1994–2009

Chapter

Zusammenfassung

Wie wichtig sind Wahlprogramme? Dieser Frage ist die deutsche Politikwissenschaft immer wieder nachgegangen, sowohl normativ als auch empirisch. "Die programmatische Konkurrenz der Parteien stellt eine der zentralen Voraussetzungen demokratischer Wahlen dar", beschreibt Volkens (1989: 116) die Grundfunktion von Wahlprogrammen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arzheimer, Kai, und Markus Klein (1999): "Die GRÜNEN und der Benzinpreis: Die Wählerschaft von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Vorfeld der Bundestagswahl 1998", ZA-Information 45: 20–43.Google Scholar
  2. Buchhaas, Dorothee (1981): Die Volkspartei. Programmatische Entwicklung der CDU 1950–1973, Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  3. Czerwick, Edwin, und Ulrich Sarcinelli (1982): Außenpolitik und Wahlkampf. Eine Analyse zur Rolle der Außenpolitik im Bundestagswahlkampf 1979/80, Koblenz: EWH Rheinland-Pfalz.Google Scholar
  4. Degenkolbe, Gert (1965): "Über logische Struktur und gesellschaftliche Funktionen von Leerformeln", Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 17: 327–338.Google Scholar
  5. Eberlein, Klaus D. (1962): "Die Wahlentscheidung vom 17. September 1961, ihre Ursachen und Wirkung", Zeitschrift für Politik 9: 237–257.Google Scholar
  6. Ekholm, Katrin (2007): Die Darstellung von Partei-Wahlprogrammen in der Presse in den Bundestagswahlkämpfen 1998 und 2005. Eine Input-Output-Analyse, Mainz: Johannes Gutenberg- Universität Mainz (unveröffentlichte Magisterarbeit).Google Scholar
  7. Flechtheim, Ossip K. (1968): "Parteiprogramme", in Kurt Lenk und Franz Neumann (Hg.), Theorie und Soziologie der politischen Parteien, Neuwied/Berlin: Luchterhand, S. 415–432.Google Scholar
  8. Flohr, Heiner (1968): Parteiprogramme in der Demokratie. Ein Beitrag zur Theorie der rationalen Politik, Göttingen: Otto Schwartz & Co.Google Scholar
  9. Hofferbert, Richard I., Hans-Dieter Klingemann und Andrea Volkens (1992): "Wahlprogramme, Regierungserklärungen und politisches Handeln. Zur ’Programmatik politischer Parteien’", in Hans-Jürgen Andreß et al. (Hg.), Theorie – Daten – Methoden. Neue Modelle und Verfahrensweisen in den Sozialwissenschaften, München: Oldenbourg, S. 383–292.Google Scholar
  10. Ickes, Andreas (2008): Parteiprogramme: Sprachliche Gestalt und Textgebrauch, Darmstadt: Büchner Verlag.Google Scholar
  11. Kaack, Heino (1971): Geschichte und Struktur des deutschen Parteiensystems, Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Keil, Silke I. (2003): Wahlkampfkommunikation in Wahlanzeigen und Wahlprogrammen. Eine vergleichende inhaltsanalytische Untersuchung der von den Bundestagsparteien CDU, CSU, SPD, FDP, B’90/Die Grünen und PDS vorgelegten Wahlanzeigen und Wahlprogrammen in den Bundestagswahlkämpfen 1957–1998, Frankfurt a. M. et al.: Peter Lang.Google Scholar
  13. Kepplinger, Hans Mathias, und Marcus Maurer (2005): Abschied vom rationalen Wähler. Warum Wahlen im Fernsehen entschieden werden, Freiburg/München: Karl Alber.Google Scholar
  14. Kercher, Jan (2009): Wer versteht die Bundesregierung? Die Webseiten der Bundesregierung im Verständlichkeits- und Wirklichkeitstest, Stuttgart: Universität Hohenheim (URL: http://www.uni-hohenheim.de/politmonitor/uploads/Studie_BReg.pdf, zuletzt besucht am 18. August 2011).
  15. Kercher, Jan (2010): "Zur Messung der Verständlichkeit deutscher Spitzenpolitiker anhand quantitativer Textmerkmale", in Thorsten Faas, Kai Arzheimer und Sigrid Roßteutscher (Hg.), Information – Wahrnehmung – Emotion. Politische Psychologie in der Wahrnehmungs- und Einstellungsforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 97–121.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kercher, Jan, und Frank Brettschneider (2011): "Nach der Wahl ist vor der Wahl? Themenschwerpunkte und Verständlichkeit der Parteien vor und nach der Bundestagswahl 2009", in Oskar Niedermayer und Uwe Jun (Hg.), Parteien nach der Bundestagswahl 2009, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 325–353.CrossRefGoogle Scholar
  17. Klein, Josef (1996a): "Dialogblockaden. Dysfunktionale Wirkungen von Sprachstrategien auf dem Markt der politischen Kommunikation", in Josef Klein und Hajo Diekmannshenke (Hg.), Sprachstrategien und Dialogblockaden. Linguistische und politikwissenschaftliche Studien zur politischen Kommunikation, Berlin/New York: Walter de Gruyter, S. 3–29.CrossRefGoogle Scholar
  18. Klein, Josef (1996b): "Insider-Lesarten. Einige Regeln zur latenten Fachkommunikation in Parteiprogrammen", in Josef Klein und Hajo Diekmannshenke (Hg.), Sprachstrategien und Dialogblockaden. Linguistische und politikwissenschaftliche Studien zur politischen Kommunikation, Berlin/ New York: Walter de Gruyter, S. 201–205.CrossRefGoogle Scholar
  19. Klein, Markus (2005): "Die Wahlprogramme. Wahrnehmung und Bewertung durch die Bürger", in Manfred Güllner et al. (Hg.), Die Bundestagswahl 2002. Eine Untersuchung im Zeichen hoher politischer Dynamik, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 66–83.Google Scholar
  20. Klingemann, Hans-Dieter (1987): "Election Programmes in West Germany: 1949–1980, Explorations in the Nature of Political Controversy", in Ian Budge, David Robertson und Derek Hearl (Hg.), Ideology, Strategy and Party Change. Spatial Analyses of Post-War Election Programmes in 19 Democracies, Cambridge: Cambridge University Press, S. 294–323.Google Scholar
  21. Klingemann, Hans-Dieter (1989): "Die programmatischen Profile der politischen Parteien in der Bundesrepublik Deutschland. Eine quantitative Inhaltsanalyse der Wahlprogramme von SPD, FDP und CDU von 1949 bis 1987", in Dietrich Herzog und Bernhard Weßels (Hg.), Konfliktpotentiale und Konsensstrategien. Beiträge zur politischen Soziologie der Bundesrepublik, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 99–115.Google Scholar
  22. Klingemann, Hans-Dieter et al. (2006): Mapping Policy Preferences II. Estimates for Parties, Electors, and Governments in Eastern Europe, the European Union and the OECD, 1990–2003, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  23. Kremendahl, Hans (1977): "Parteiprogramme in der parlamentarischen Demokratie der Bundesrepublik Deutschland", in Siegfried Hergt (Hg.), Parteiprogramme. Grundsatzprogrammatik und aktuelle politische Ziele von SPD, CDU, CSU, FDP, DKP, NPD, Leverkusen: Heggen, S. 9–37.Google Scholar
  24. Luhmann, Niklas (1977): "Probleme eines Parteiprogramms", in Horst Baier (Hg.), Freiheit und Sachzwang. Beiträge zu Ehren Helmut Schelskys, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 167–181.Google Scholar
  25. Maurer, Marcus (2007): "Fakten oder Floskeln? Die Inhalte der Wahlprogramme im Bundestagswahlkampf 2005 in der Tagespresse", Publizistik 52: 174–190.CrossRefGoogle Scholar
  26. Maurer, Marcus (2008): "Wissensvermittlung im Wahlkampf – Ursachen und Folgen politischen Wissenserwerbs im Bundestagswahlkampf 2005", in Carsten Wünsch, Werner Früh und Volker Gehrau (Hg.), Integrative Modelle in der Rezeptions- und Wirkungsforschung. Dynamische und transaktionale Perspektiven, München: Verlag Reinhard Fischer, S. 65–80.Google Scholar
  27. Maurer, Marcus (2009): "Wissensvermittlung in der Mediendemokratie. Wie Medien und politische Akteure die Inhalte von Wahlprogrammen kommunizieren", Barbara Pfetsch und Frank Marcinkowski (Hg.), Politik in der Mediengesellschaft. Sonderheft 42 der Politischen Vierteljahresschrift, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 151–173.Google Scholar
  28. Narr, Wolf-Dieter (1966): CDU – SPD. Programm und Praxis seit 1945, Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  29. Niecke, Marco (2006): Wer versteht den Bundeskanzler? Die Verständlichkeit der Großen Regierungserklärungen, Stuttgart: ibidem-Verlag.Google Scholar
  30. Page, Benjamin I. (1976): "The Theory of Political Ambiguity", American Political Science Review 70: 742–752.CrossRefGoogle Scholar
  31. Raschke, Joachim (1970): "Parteien, Programme und ’Entideologisierung’. Zur Analyse von Parteiprogrammen", Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 20: 3–23.Google Scholar
  32. Reichart-Dreyer, Ingrid (2000): Macht und Demokratie in der CDU. Dargestellt am Prozess und Ergebnis der Meinungsbildung zum Grundsatzprogramm 1994, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  33. Rölle, Daniel (2000): "Wahlprogramme. Richtschnur parlamentarischen Handelns", Zeitschrift für Parlamentsfragen 31: 821–833.Google Scholar
  34. Rölle, Daniel (2002): "Nichts Genaues weiß man nicht? Über die Perzeption von Wahlprogrammen in der Öffentlichkeit", Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 54: 264–280.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schönbach, Klaus (1977): "Wahlprogramme und Wählermeinung 1976", Politische Vierteljahresschrift 18: 360–407.Google Scholar
  36. Schönbohm, Wulf (1974): "Funktion, Entstehung und Sprache von Parteiprogrammen", Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 24: 17–37.Google Scholar
  37. Stammen, Theo (1979): "Systematische Einleitung", in Rainer Kunz, Herbert Maier und Theo Stammen (Hg.), Programme der politischen Parteien in der Bundesrepublik Deutschland,München: C. H. Beck (3. Aufl.), S. 13–50.Google Scholar
  38. Treibel, Jan (2010): "Was stand zur Wahl 2009? Grundsatzprogramme, Wahlprogramme und der Koalitionsvertrag im Vergleich", in Karl-Rudolf Korte (Hg.), Die Bundestagswahl 2009. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 89–114.Google Scholar
  39. Volkens, Andrea (1989): "Parteiprogrammatik und Einstellungen politischer Eliten. Konsens- und Konfliktstrukturen in Wahlprogrammen", in Dietrich Herzog und Bernhard Weßels (Hg.), Konfliktpotentiale und Konsensstrategien. Beiträge zur politischen Soziologie der Bundesrepublik, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 116–144.Google Scholar
  40. Wiesenthal, Helmut (1993): "Programme", in Joachim Raschke (Hg.), Die Grünen. Wie sie wurden, was sie sind, Köln: Bund-Verlag, S. 95–130.Google Scholar
  41. Wolf, Werner (1990): Wahlkampf und Demokratie, Köln: Verlag Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  42. Woyke, Wichard (2005): Stichwort: Wahlen. Ein Ratgeber für Wähler, Wahlhelfer und Kandidaten, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (11., akt. Aufl.).Google Scholar
  43. Zierer, Dietmar (2009): Organisationentwicklung und Wahlprogramme. Vergleich der innerparteilichen Willensbildung in den bayerischen Oppositionsparteien SPD und Bündnis 90/Die Grünen, Maxhütte-Haidhof: Lokalnet Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.HohenheimDeutschland

Personalised recommendations