Advertisement

Sophistiziertes Wählen bei der Bundestagswahl 2009 – gibt es diesbezügliche Anzeichen für Lerneffekte?

Chapter

Zusammenfassung

1953 wurde in der Bundesrepublik die Zweistimmenkonstruktion eingeführt. Bei der ersten Wahl 1949 hatten die Bürger noch eine einzige Stimme, mit der sie einerseits die Wahlkreiskandidaten wählen konnten, die andererseits aber zugleich für die proportionale Verteilung der Sitze ausschlaggebend war. Ab 1953 wurden jedoch die Aspekte der Persönlichkeitswahl und der Parteiwahl formal getrennt, so dass man jetzt mit der Erststimme den Kandidaten im Wahlkreis wählen konnte, während die Zweitstimme für die Landesliste einer Partei abgegeben wurde. Für die proportionale Verteilung der Sitze waren und sind seither die Zweitstimmen maßgeblich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arrow, Kenneth J. (1963): Social Choice and Individual Values, New Haven: Yale University Press (2. Aufl.; 1. Aufl.: New York: Wiley et al. 1951).Google Scholar
  2. Behnke, Joachim (2003a): "Ein integrales Modell der Ursachen von Überhangmandaten", Politische Vierteljahresschrift 44: 41–65.CrossRefGoogle Scholar
  3. Behnke, Joachim (2003b): "Überhangmandate. Ein (behebbarer) Makel im institutionellen Design des Wahlsystems", Zeitschrift für Politikwissenschaft 13: 1235–1269.Google Scholar
  4. Behnke, Joachim (2007): Das Wahlsystem der Bundesrepublik Deutschland. Logik, Technik und Praxis der Verhältniswahl, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.CrossRefGoogle Scholar
  5. Behnke, Joachim (2008): "Strategisches Wählen bei der Nachwahl in Dresden zur Bundestagswahl 2005", Politische Vierteljahresschrift 49: 695–720.CrossRefGoogle Scholar
  6. Behnke, Joachim (2010): "Überhangmandate bei der Bundestagswahl 2009– das ewige Menetekel", Politische Vierteljahresschrift 51: 531–552.CrossRefGoogle Scholar
  7. Behnke, Joachim (2011): "Grundsätzliches zur Wahlreformdebatte", Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 61: 14–21.Google Scholar
  8. Brennan, Geoffrey, und James Buchanan (1984): "Voter Choice. Evaluating Political Alternatives", American Behavioral Scientist 28: 185–201CrossRefGoogle Scholar
  9. Brennan, Geoffrey, und Loren Lomasky (1993): Democracy and Decision. The Pure Theory of Electoral Preference,Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  10. Buchanan, James M., und Yong J. Yoon (2006): "All Voting is Strategic", Public Choice 129: 159–167.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bytzek, Evelyn, und Sascha Huber (2011): "Koalitionen und strategisches Wählen", in Hans Rattinger et al. (Hg.), Zwischen Langeweile und Extremen. Die Bundestagswahl 2009, Baden- Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 247–263.Google Scholar
  12. Cox, Gary W. (1997): Making Votes Count. Strategic Coordination in the World’s Electoral System, Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  13. Der Bundeswahlleiter (2010): Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009. Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik, Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  14. Downs, Anthony (1957): An Economic Theory of Democracy, New York: Harper & Row.Google Scholar
  15. Fisher, Stephen L. (1973): "The Wasted Vote Thesis", Comparative Politics 6: 293–299.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gschwend, Thomas (2004): Strategic Voting in Mixed Electoral Systems, Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  17. Gschwend, Thomas (2007): "Ticket-splitting and Strategic Voting under Mixed Electoral Rules. Evidence from Germany", European Journal of Political Research 46: 1–23CrossRefGoogle Scholar
  18. Hilmer, Richard, und Nicolas Schleyer (2000): "Stimmensplitting bei der Bundestagswahl 1998. Strukturen, Trends und Motive", in Jan van Deth, Hans Rattinger und Edeltraud Roller (Hg.), Die Republik auf dem Weg zur Normalität? Wahlverhalten und politische Einstellungen nach acht Jahren Einheit, Opladen: Leske†+†Budrich, S. 173–197.CrossRefGoogle Scholar
  19. Jesse, Eckhard (1985): Wahlrecht zwischen Kontinuität und Reform. Eine Analyse der Wahlsystemdiskussion und der Wahlrechtsänderungen in der Bundesrepublik Deutschland 1949–1983, Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  20. Jesse, Eckhard (1988): "Split-voting in the Federal Republic of Germany. An Analysis of the Federal Elections from 1953–1987", Electoral Studies 7: 109–124.CrossRefGoogle Scholar
  21. Klingemann, Hans-Dieter, und Bernhard Wessels (2001): "The Political Consequences of Germany’s Mixed-Member System. Personalization at the Grass Roots?", in Matthew Soberg Shugart und Martin P. Wattenberg (Hg.), Mixed-Member Electoral Systems. The Best of Both Worlds?, Oxford: Oxford University Press, S. 279–296Google Scholar
  22. Lange, Erhard H. (1975): Wahlrecht und Innenpolitik. Entstehungsgeschichte und Analyse der Wahlgesetzgebung, Meisenheim: Hain.Google Scholar
  23. Linhart, Eric (2007): "Rationales Wählen als Reaktion auf Koalitionssignale am Beispiel der Bundestagswahl 2005", Politische Vierteljahresschrift 48: 461–484CrossRefGoogle Scholar
  24. Pappi, Franz Urban, und Paul W. Thurner (2002): "Electoral Behaviour in a Two-vote System. Incentives for Ticket Splitting in German Bundestag Elections", European Journal of Political Research 41: 207–232.CrossRefGoogle Scholar
  25. Riker, William H. (1982): Liberalism against Populism, Prospect Heights, IL: Waveland Press.Google Scholar
  26. Riker, William H., und Peter C. Ordeshook (1968): "A Theory of the Calculus of Voting", American Political Science Review 6: 25–42.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schmitt-Beck, Rüdiger (1993): "Denn sie wissen nicht, was sie tun … Zum Verständnis des Verfahrens der Bundestagswahl bei westdeutschen und ostdeutschen Wählern", Zeitschrift für Parlamentsfragen 24: 393–415.Google Scholar
  28. Schoen, Harald (1998): "Stimmensplitting bei Bundestagswahlen: eine Form taktischer Wahlentscheidung?", Zeitschrift für Parlamentsfragen 29: 223–244.Google Scholar
  29. Schoen, Harald (1999): "Split-ticket Voting in German Federal Elections, 1953–90: an Example of Sophisticated Balloting?", Electoral Studies 18: 473–496.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schoen, Harald (2000): "Appelle zu taktischem Wahlverhalten – effektive Werbung oder verfehlte Wahlkampfrhetorik?", in Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel und Hans Rattinger (Hg.), Wirklich ein Volk? Die politischen Orientierungen von Ost- und Westdeutschen im Vergleich, Opladen: Peter Lang, S. 641–673.Google Scholar
  31. Smith, Gordon (1987): "The Changing West German Party System. Consequences of the 1987 Election", Government and Opposition 22: 131–144.Google Scholar
  32. Weber, Max (1988): "Über einige Kategorien der verstehenden Soziologie", in Max Weber, Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftstheorie, Tübingen: J. C. B. Mohr (7. Aufl.), S. 427–474Google Scholar
  33. Weßels, Bernhard, und Aiko Wagner (2011): "Regionale Differenzierung des Wahlverhaltens", in Hans Rattinger et al. (Hg.), Zwischen Langeweile und Extremen. Die Bundestagswahl 2009, Baden- Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 119–129.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.FriedrichshafenDeutschland

Personalised recommendations