Koalitionspräferenzen, Koalitionswahl und Regierungsbildung

Chapter

Zusammenfassung

Koalitionen finden in jüngster Zeit mehr und mehr Beachtung in der Wahlforschung. Ein Grund hierfür dürfte die komplexer gewordene Koalitionslage nach Wahlen und die darauf basierende Vermutung sein, dass sich dies auch auf die Wahlentscheidungen der Bürger auswirkt. Gerade im Vorfeld der Bundestagswahl 2009 wurden etliche und zum Teil neue Koalitionsoptionen diskutiert, da die Erfahrung der Bundestagswahl 2005 gezeigt hatte, dass in einem Parteiensystem mit zwei größeren und drei kleineren Parteien die Situation auftreten kann, dass weder die Unionsparteien und die FDP noch die SPD und die Grünen über eine Mehrheit verfügen und damit Koalitionsmöglichkeiten außerhalb der traditionellen Muster gefunden werden müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bieber, Ina E., und Evelyn Bytzek (2011): "Zur Qualität von Analysen des Wählerverhaltens mit Online-Umfragen. Eine Untersuchung am Beispiel der Bundestagswahl 2009" (Konferenzpapier für die Jahrestagung 2011 des DVPW-Arbeitskreises "Wahlen und politische Einstellungen", 30. Juni und 1. Juli 2011, Mainz).Google Scholar
  2. Bytzek, Evelyn (2010): "Der überraschende Erfolg der FDP bei der Bundestagswahl 2005. Leihstimmen oder Koalitionswahl als Ursache?", in Thorsten Faas, Kai Arzheimer und Sigrid Roßteutscher (Hg.), Information – Wahrnehmung – Emotion. Politische Psychologie in der Wahl- und Einstellungsforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 315–332.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bytzek, Evelyn, und Sascha Huber (2010): "Coalition Preferences and Voting Behaviour at the 2009 German Federal Election" (Konferenzpapier für das 106. Annual Meeting der American Political Science Association, 2.–5. September 2010, Washington, DC).Google Scholar
  4. Bytzek, Evelyn, und Sigrid Roßteutscher (2011): "Holpriger Start einer Wunschehe? Die Regierungsbildung der schwarz-gelben Koalition", in Hans Rattinger et al., Zwischen Langeweile und Extremen. Die Bundestagswahl 2009, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 265–280.Google Scholar
  5. Downs, Anthony (1957): An Economic Theory of Democracy, New York: Harper & Row.Google Scholar
  6. Gschwend, Thomas (2007): "Ticket-splitting and Strategic Voting Under Mixed Electoral Rules. Evidence from Germany", European Journal of Political Research 46: 1–23.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gschwend, Thomas, und Franz U. Pappi (2004): "Stimmensplitting und Koalitionswahl", in Frank Brettschneider, Jan van Deth und Edeltraud Roller (Hg.), Die Bundestagswahl 2002. Analysen des Wahlergebnisses und des Wahlkampfs, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 167–183.CrossRefGoogle Scholar
  8. Huber, Sascha, et al. (2009): "Erwartungsbildung über den Wahlausgang und ihr Einfluss auf die Wahlentscheidung", in Oscar W. Gabriel, Jürgen W. Falter und Bernhard Weßels (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 562–584.Google Scholar
  9. Kropp, Sabine, und Roland Sturm (1998): Koalitionen und Koalitionsvereinbarungen. Theorie, Analyse und Dokumentation, Opladen : Leske†+†Budrich.Google Scholar
  10. Laver, Michael, Kenneth Benoit und John Garry (2003): "Extracting Policy Positions from Political Texts Using Words as Data", American Political Science Review 97: 311–331.CrossRefGoogle Scholar
  11. Laver, Michael, und Ian Budge (Hg.) (1992): Party Policy and Government Coalitions, Houndmills et al.: Macmillan.Google Scholar
  12. Linhart, Eric (2007): "Rationales Wählen als Reaktion auf Koalitionssignale am Beispiel der Bundestagswahl 2005", Politische Vierteljahresschrift 48: 461–484.CrossRefGoogle Scholar
  13. Linhart, Eric (2009): "A Rational Calculus of Voting Considering Coalition Signals. The German Bundestag Elections 2005 as an Example", World Political Science Review 5: 1–28.CrossRefGoogle Scholar
  14. Linhart, Eric, und Sascha Huber (2009): "Der rationale Wähler in Mehrparteiensystemen. Theorie und experimentelle Befunde", in Christian Henning, Eric Linhart und Susumu Shikano (Hg.), Parteienwettbewerb, Wahlverhalten und Koalitionsbildung, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S. 133–160.Google Scholar
  15. Linhart, Eric, Franz U. Pappi und Ralf Schmitt (2008): "Die proportionale Ministerienaufteilung in deutschen Koalitionsregierungen. Akzeptierte Norm oder das Ausnutzen strategischer Vorteile?", Politische Vierteljahresschrift 49: 46–67.CrossRefGoogle Scholar
  16. Linhart, Eric, und Susumu Shikano (2007): Die Generierung von Parteipositionen aus vorverschlüsselten Wahlprogrammen für die Bundesrepublik Deutschland (1949–2002), Arbeitspapiere – Working Papers, Nr. 98/2007, Mannheim: Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES ).Google Scholar
  17. Linhart, Eric, und Susumu Shikano (2009): "Ideological Signals of German Parties in a Multidimensional Space. An Estimation of Party Preferences Using the CMP Data", German Politics 18: 301–322.CrossRefGoogle Scholar
  18. Meffert, Michael F., und Thomas Gschwend (2007): Voting for Coalitions? The Role of Coalition Preferences and Expectations in Voting Behavior, Arbeitspapier No. 07–64, Mannheim : Sonderforschungsbereich 504 der Universität Mannheim.Google Scholar
  19. Pappi, Franz U. (2007): "Partei- und Koalitionskriterien der österreichischen Wählerschaft für die Nationalratswahl 2006", Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 36: 445–469.Google Scholar
  20. Pappi, Franz U., und Thomas Gschwend (2005): "Partei- und Koalitionspräferenzen der Wähler bei den Bundestagswahlen 1998 und 2002", in Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel und Bernhard Weßels (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 284–305.Google Scholar
  21. Pappi, Franz U., und Susumu Shikano (2007): Wahl- und Wählerforschung, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.CrossRefGoogle Scholar
  22. Pappi, Franz U., und Paul W. Thurner (2002): "Electoral Behaviour in a Two-vote System. Incentives for Ticket Splitting in German Bundestag Elections”, European Journal of Political Research 41: 207–232.CrossRefGoogle Scholar
  23. Saalfeld, Thomas (2010): "Regierungsbildung 2009: Merkel II und ein höchst unvollständiger Koalitionsvertrag", Zeitschrift für Parlamentsfragen 41: 181–206.Google Scholar
  24. Schoen, Harald, und Cornelia Weins (2005): "Der sozialpsychologische Ansatz zur Erklärung von Wahlverhalten", in Jürgen W. Falter und Harald Schoen (Hg.), Handbuch Wahlforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 187–242.Google Scholar
  25. Volkens, Andrea et al. (2010): The Manifesto Data Collection. Manifesto Project (MRG/CMP/ MARPOR), Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Koblenz-LandauDeutschland

Personalised recommendations