Advertisement

An Grenzen arbeiten: Soziologische Beobachtungen zum Management disziplinierten Problemlösens am Beispiel des Konzepts „Transdisziplinarität“

  • Katrin Späte
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag von Späte diskutiert aus innerwissenschaftlicher Perspektive am Beispiel „Transdisziplinarität“ Notwendigkeit und Grenzen disziplinär organisierten Problemlösens. Im Mittelpunkt von Transdisziplinarität steht der Versuch, zwei gegenläufige Tendenzen unter einen Hut zu bekommen. Auf der einen Seite ist die Ausdifferenzierung von Disziplinen innerhalb von Wissenschaft als Begrenzung des „Forschungsgegenstandsbezugs“ Voraussetzung jedes Wissenschaffens, da auf diese Weise eine erforderliche Reduzierung von Komplexität erfolgt.

Auf der anderen Seite zeigen sich angesichts des vermehrten Auftauchens disziplinenübergreifender Probleme die Grenzen dieser Form von Erkenntnisgewinnung immer deutlicher. Nur im Hinblick auf die Problemlösungskompetenzen einer Disziplin lassen sich globale Probleme wie Umweltzerstörung, Klimaerwärmung etc. nicht angemessen bearbeiten.

Eine Zusammenschau der Gründe, warum sich aus Sicht Spätes soziologische Theorien und Methoden für diese Öffnung gegenüber anderen Disziplinen und Nichtwissenschaft besonders eignen, beschließt den Beitrag.

Literatur

  1. Adame, D. (2011). From a Disciplinary to a Transdisciplinary Vision of the University: A Space of Knowledge, Culture, Art, Spirituality, and Life. Transdisciplinary Journal of Engineering & Science, 2, 33–39. http://www.theatlas.org/index.php?option=com_phocadownload&view=category&id=4:vol-2011&Itemid=76. Zugegriffen: 06. Juli 2012.Google Scholar
  2. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Berger, P. L., & Luckmann, T. (2000). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  4. Daston, L. (2001). Wunder, Beweise, Tatsachen. Zur Geschichte der Rationalität. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  5. Gutmann, M. (2005). Disziplinarität und Inter-Disziplinarität in methodologischer Sicht. Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis, 14, 69–74.Google Scholar
  6. Habermas, J. (1992). Faktizität und Geltung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Horwitz, M. (2000). Rechtswissenschaftliche Expertise für den Tiergartentunnel: Zur Institutionalisierung eines Grenzobjekts. Schriftenreihe der Forschungsgruppe Metropolenforschung des Forschungsschwerpunkts Technik-Arbeit-Umwelt am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, No. FS II 00-502. http://www.econstor.eu/handle/10419/49632. Zugegriffen: 2. August 2012.
  8. Leydesdorff, L., & Etzkowitz, H. (1996). Emergence of a Triple Helix of University-Industry-Government Relations. Science and Public Policy, 23, 279–286.Google Scholar
  9. Luhmann, N. (1974). Soziologische Aufklärung. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Mittelstraß, J. (2005). Methodische Transdisziplinarität. Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis, 14, 18–23.Google Scholar
  12. Nicolescu, B. (2010). Methodology of Transdisciplinarity – Levels of Reality, Logic of the Included Middle and Complexity. Transdisciplinary Journal of Engineering & Science, 1, 17–32. http://www.theatlas.org/index.php?option=com_phocadownload&view=category&id=2:vol10-2010&Itemid=76. Zugegriffen: 21. Juni 2012.Google Scholar
  13. Nielsen, K. H. (2012). Scientific Communication and the Nature of Science. Science and Education, 21. doi:10.1007/s11191-012-9475-3.Google Scholar
  14. Gibbons, M., Nowotny, H., & Scott, P. (2004). Wissenschaft neu denken. Wissen und Öffentlichkeit in einem Zeitalter der Ungewissheit. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  15. Nowotny, H. (o.J.) The Potential of Transdisciplinarity. http://helga-nowotny.eu/downloads/helga_nowotny_b59.pdf. Zugegriffen: 9. Juli 2012.
  16. Hirsch Hadorn, G., & Pohl, C. (2008). Gestaltung transdisziplinärer Forschung. Sozialwissenschaft und Berufspraxis, 31, 5–22.Google Scholar
  17. Pscheida, D. (2010). Das Wikipedia Universum. Wie das Internet unsere Wissenskultur verändert. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  18. Scheffer, T., & Schmidt, R. (2009). Soziologie als modus operandi. Wie interdisziplinaritätsfähig ist die Soziologie? Soziologie, 28, 291–306.Google Scholar
  19. Späte, K. (2006). No prestige, no money, no contribution? The German Social Sciences’ Didactics and the Omissions of Sociology: What it is all about. Journal of Social Science Education, 10, 72–81. http://www.jsse.org/2006/2006-2/spaete-sociology.htm.Google Scholar
  20. Völker, H. (2004). Von der Interdisziplinarität zur Transdisziplinarität?. In F. Brand, F. Schaller, & H. Völker (Hrsg.), Transdisziplinarität. Bestandsaufnahme und Perspektiven (S. 9–28). Göttingen: Universitätsverlag. http://webdoc.sub.gwdg.de/ebook/univerlag/2006/transdisziplin_book.pdf. Zugegriffen: 04. Juli 2012.Google Scholar
  21. Weber, J. (2003). Hybride Technologien. Technowissenschaftsforschung als transdisziplinäre Übersetzungspolitik. In G.-A. Knapp, & A. Wetterer (Hrsg.), Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik II (S. 198–226). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  22. Weber, M. (2005). Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Erfstadt: Area.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Springer Fachmedien Wiesbaden GmbHWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations