Advertisement

Verrechnungspreismethoden und Ökonomische Analyse

  • Daniel Schwerdt
Chapter

Zusammenfassung

Wie bereits in den vorangegangenen Kapiteln dieses Buches beschrieben, soll sich der Steuerpflichtige bei der Bestimmung und Dokumentation von Verrechnungspreisen für konzerninterne Geschäftsbeziehungen am Fremdvergleichsgrundsatz orientieren. Dieser besagt, dass Preise, die zwischen verbundenen Unternehmen für Lieferungen und Leistungen verrechnet werden, den Preisen entsprechen müssen, die unabhängige Unternehmen unter sonst gleichen Marktbedingungen vereinbart haben oder hätten. Die Abgrenzung von Gewinnen aus Geschäften zwischen verbundenen Unternehmen zum Zwecke der Besteuerung richtet sich sowohl nach den deutschen Verrechnungspreisvorschriften als auch entsprechend den OECD-RL (Verrechnungspreisgrundsätze für multinationale Unternehmen und Steuerverwaltungen (1979), überarbeitet am 22. Juli 2010) nach diesem Grundsatz (siehe hierzu auch weitere Ausführungen in Kap.  2 dieses Buches).

Literatur

  1. Announcement and report concerning advance pricing agreements vom 2.April, 2012. Internal Revenue Services (IRS ). http://www.irs.gov/pub/irs-drop/a-12–13.pdf. Zugegriffen: 13.03.2012
  2. BFH, Urteil vom 17.2.1993. Verdeckte Gewinnausschüttung bei Verzicht auf branchenüblichen Werbekostenausgleich. BStBl II 1993, S. 457Google Scholar
  3. BFH, Urteil vom 28.2.1990. Für Zwecke des summarischen Aussetzungsverfahrens ist es nicht zu beanstanden, wenn die Höhe einer verdeckten Gewinnausschüttung, die in einer zinslosen Darlehensgewährung besteht, nach den Habenzinsen für Drei-Monats-Festgelder des Zeitraums ermittelt wird, für den das Darlehen zinslos gewährt wird. BStBl. 1990 II, S. 649Google Scholar
  4. BMF, Schreiben vom 30.12.1999, – IV B 4– S 1341 -14/99. Grundsätze für die Prüfung der Einkunftsabgrenzung durch Umlageverträge zwischen international verbundenen Unternehmen. BStBl 1999 I S. 112Google Scholar
  5. BMF, Schreiben vom 12.4.2005. Grundsätze für die Prüfung der Einkunftsabgrenzung zwischen nahestehenden Personen mit grenzüberschreitenden Geschäftsbeziehungen in Bezug auf Ermittlungsund Mitwirkungspflichten, Berichtigungen sowie auf Verständigungs- und EU Schiedsverfahren (Verwaltungsgrundsätze-Verfahren). IV B 4– S 1341–1/05. BStBl 2005 I, S. 570Google Scholar
  6. BMF, Schreiben vom 17.2.1983. Grundsätze für die Prüfung der Einkunftsabgrenzung bei international verbundenen Unternehmen (Verwaltungsgrundsätze), IV C 5– S 1341–4/83. BStBl 1983 I S. 218 (Geändert durch BMF v. 30. 12. 1999 BStBl. I S. 1122)Google Scholar
  7. Ebering, A. Wann sind Preisanpassungen bei Funktionsverlagerungen i.S.v. § 1 Abs. 3 Satz 9 AStG fremdüblich?. IStR 11/2011, S. 418 ffGoogle Scholar
  8. GE Capital Canada Inc. v. Her Majesty the Queen, 2009 DTC 563Google Scholar
  9. IRS Regulations zu „Services Cost Method“, § 1.482-9(b)(2). 2007. Internal Revenue Bulletin: 2007-3.OECD (Hrsg.). 22.Juli, 2010. Transfer Pricing Guidelines for Multinational Enterprises and Tax Administrations. OECD PublishingGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Deloitte & Touche GmbHFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations