Online-Partizipation in Parteien – Ein Überblick

Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD)

Zusammenfassung

Im Vorfeld des Bundestagswahlkampfs scheinen sich die deutschen Parteien endgültig mit dem Internet als Kommunikations- und Beteiligungsumfeld angefreundet zu haben: quer durch die Parteienlandschaft wurden Online-Werkzeuge bei der Kandidatenauswahl, der Programmentwicklung und der inhaltlichen Schwerpunktsetzung im Wahlkampf genutzt. Ein Blick auf die inzwischen beinahe 20 Jahre zurück reichenden Erfahrungen politischer Parteien mit den unterschiedlichen Spielarten der Online-Kommunikation zeigt, dass viele der nunmehr gängigen Praktiken gar nicht so neu sind und es bereits eine regelrechte „Innovationsgeschichte“ der digitalen Parteikommunikation und -organisation gibt. Die in den letzten Jahren wachsende Basis- und Beteiligungsorientierung der politischen Akteure reflektiert einerseits den Übergang vom Web 1.0 zum Web 2.0 sowie das Aufkommen der Piratenpartei, die seit 2009 als Taktgeber für die Digitalisierungsstrategien der etablierten Parteiorganisationen fungiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackerman, B. & Fishkin, J.S. (2004). Deliberation Day. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  2. Adler, A. (2013). Liquid Democracy als Social Software für Parteien. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen: Social Media. Motor einer neuen Bewegungs- und Partizipationskultur? 26 (2). (im Erscheinen)Google Scholar
  3. Beckedahl, M. & Lüke, F. (2012). Die digitale Gesellschaft. Netzpolitik, Bürgerrechte und die Machtfrage. München: dtv.Google Scholar
  4. Bieber, C. (1999). Politische Projekte im Internet. Computervermittelte Kommunikation und politische Öffentlichkeit. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  5. Bieber, C. (Hrsg.) (2001). Parteipolitik 2.0. Der Einfluss des Internet auf parteiinterne Kommunikations- und Organisationsprozesse. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  6. Bieber, C. & Lewitzki, M. (2013). Das Kommunikationsmanagement der Piratenpartei. In: O. Niedermayer (Hrsg.). Die Piratenpartei. (S. 101–124). Wiesbaden. Springer VS.Google Scholar
  7. Bieber, C. (2013a): Von der Datenautobahn zum Social Web. Bundestagswahlkämpfe in Zeiten des Internet. In: U. Andersen (Hrsg.). Bundestagswahl 2013– Kontinuität und Wandel. Eine Analyse vor dem Hintergrund der bisherigen Bundestagswahlen. (S. 68–83). Schwalbach: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  8. Bieber, C. (2013b): Von der Computer-Demokratie zur Liquid Democracy. Zur Modernisierung politischer Beteiligung im Kontext technologischer Entwicklung. In: M. Mai (Hrsg.). Handbuch Innovationen. Wiesbaden: Springer VS (im Erscheinen).Google Scholar
  9. Daniel, L. (2013). Democratizing Policymaking Online: Liquid Feedback. In: Gov Lab, 10.6.2013. Online verfügbar: http://www.thegovlab.org/democratizing-policymaking-online-liquid-feedback. Zugegriffen: 10.7.2013.
  10. Decker, F. (2012). Parteiendemokratie im Wandel. In: F. Decker & V. Neu (Hrsg.): Handbuch der deutschen Parteien. (S. 21–59). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  11. Dobusch, L. & Pick, Y. (2012). Liquid Democracy in Theorie und Praxis. In: blog acht, 12.6.2012. Online verfügbar: http://blog.sektionacht.at/2012/06/parteidemokratie–4-liquid-democracyin-theorie-und-praxis. Zugegriffen: 9.7.2013.
  12. Fitug (2001). Virtueller Ortsverein der SPD. Online verfügbar: http://www.fitug.de/archiv/presse/vov_spd.html. Zugegriffen: 5.7.2013.
  13. Jabbusch, S. (2011). Liquid Democracy in der Piratenpartei. Eine neue Chance für innerparteiliche Demokratie im 21. Jahrhundert? Greifswald. (Magisterarbeit).Google Scholar
  14. Laux, A. (2011). Was wünschen sich die Mitglieder von ihren Parteien? In: T. Spier et al. (Hrsg.): Parteimitglieder in Deutschland. (S. 157–176). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  15. Lohmann, N. (2013). SMV-Wochen im LiquidFeedback. Ein visueller Vergleich von 8 Initiativen. Online verfügbar: http://blog.nlohmann.me/20130321/smv-initiativen. Zugegriffen: 9.7.2013.
  16. Melchert, F.;Magerl, F. & Voigt (Hrsg.) (2005). In der Mitte der Kampagne. Grassroots und Mobilisierung im Bundestagswahlkampf 2005. Berlin: polisphere.Google Scholar
  17. Niedermayer, O.;Jun, U. & Wiesendahl (Hrsg.) (2009). Zukunft der Mitgliederpartei. Opladen/ Farmington Hills: Budrich.Google Scholar
  18. Niedermayer, O. (2012). Die Piraten im parteipolitischen Wettbewerb – Von der Gründung Ende 2006 bis zu den Wahlerfolgen in Berlin 2011 und im Saarland 2012. In: O. Niedermayer (Hrsg.). Die Piratenpartei. (S. 29–61).Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Robbe, P. & Tsesis, A. (2011). Online-Parteitage. Berlin: Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages.Google Scholar
  20. Schmidt, J.-H. (2009). Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0. Konstanz: UVK.Google Scholar
  21. Siri, J. (2012). Parteien. Zur Soziologie einer politischen Form. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Strobel, M. (2011). Ausgebremst. In: vorwaerts.de, 1.11.2011. Online verfügbar: http://www.vorwaerts.de/artikel_archiv/28712/ausgebremst-der-ae-virtuelle-ortsverein-der-spd-ae-vov-ae.html. Zugegriffen: 10.7.2013.
  23. Treibel, J. (2012). Was bedeutet innerparteiliche Willensbildung? Forschungsstand und theoretische Zugänge. In: J. Treibel & K.-R. Korte (Hrsg.). Zeitschrift für Politikwissenschaft, Sonderband: Wie entscheiden Parteien? 7–34.Google Scholar
  24. von Alemann, U. & Marschall, S. (2002). Parteien in der Mediendemokratie – Medien in der Parteiendemokratie. In: U. von Alemann & S. Marschall (Hrsg.). Parteien in der Mediendemokratie. (S. 15–41). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  25. Voß, O. (2013). FDP-Internetexpertin wechselt zur AfD. In: Wirtschaftswoche online, 9.7.2013. Online verfügbar: http://www.wiwo.de/politik/deutschland/michaela-merz-fdp-internetexpertinwechselt-zur-afd/8472882.html. Zugegriffen: 10.7.2013.
  26. Westermayer, T. (2001). Was passiert, wenn eine Partei im Netz tagt? Der ‚Virtuelle Parteitag‘ von Bündnis 90/Die Grünen aus soziologischer Sicht. Freiburg. (Magisterarbeit).Google Scholar
  27. Westermayer, T. (2013). Piraten: Ablauf des SMV-Scheiterns. In: till we, 13.5.2013. Online verfügbar: http://blog.till-westermayer.de/index.php/2013/05/13/piraten-ablauf-des-smv-scheiterns. Zugegriffen: 10.7.2013.
  28. Wiesendahl, E. (2011a). Partizipation und Engagementbereitschaft in Parteien. In: Friedrich-Ebert- Stiftung (Hrsg.). Demokratie in Deutschland 2011– Ein Report der Friedrich-Ebert-Stiftung. Online verfügbar: http://www.demokratie-deutschland–2011.de/common/pdf/Partizipation_und_Engagementbereitschaft_in_Parteien.pdf. Zugegriffen: 5.7.2013.
  29. Wiesendahl, E. (2011b). Volksparteien. Aufstieg – Krise – Zukunft. Opladen/ Farmington Hills: Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.NRW School of Governance Institut für PolitikwissenschaftUniversität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland

Personalised recommendations