GreenAction – Die Kampagnen-Community

Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD)

Zusammenfassung

„Alle reden von der Macht der Verbraucher – wir machen ernst! Wir drehen das Prinzip des Boykotts um und belohnen Geschäfte, die bereit sind, etwas zur Verbesserung ihrer Energiebilanz zu investieren“, so warb lautstark der Carrotmob „Rübenrabatz“ in Witzenhausen 2010 für seine Mitmach-Aktionen. Unter dem Motto „Kühlschrank füllen – Klima retten“ riefen die Veranstalter die Teilnehmer dazu auf, an einem bestimmten Tag in einem ausgewählten Bioladen einzukaufen, um diesem dadurch zu einem hohen Umsatz zu verhelfen. Ein Teil dieses Umsatzes würde dann in den Laden investiert werden, um dessen Energiebilanz zu verbessern. In vielen deutschen Städten (z. B. Bonn, Berlin und Bielefeld) gab es ähnliche Aufrufe. „Carrotmob“-Aktionen wie diese sind typische Bestandteile von GreenAction-Kampagnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Borgerding, B. (2013). Die Twitterwall von Greenpeace. In: M. Kruse-Wiegand & A. Busse (Hrsg.), Wir machen dieses Social Media: Erfahrungsberichte, Tipps & Tricks von Social Media-Profis (S. 195ff.). Köln: O‘Reilly.Google Scholar
  2. Borgerding, B. (2011). Bahnfahren mit Atomstrom? Nein Danke! In: GreenAction, Online verfügbar: http://www.greenaction.de/kampagne/bahnfahren-mit-atomstrom-nein-danke?tab=ueberblick ,Zugegriffen: 27. Juli 2013.
  3. Ehrenstein, C. (2012). Verbraucherschützer geißeln „Abmahn-Wahnsinn“, In Die Welt, Online verfügbar: http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article106651383/Verbraucherschuetzer-geisseln-Abmahn-Wahnsinn.html, Zugegriffen: 27. Juli 2013.
  4. Gaßner, V. (2013). Wie Nichtregierungsorganisationen die Erregungspotentiale des Web zum Erreichen politischer Ziele nutzen. In: T. Schulz (Hrsg.), Krisenkommunikation (S. 283ff.). Berlin: prismus communications.Google Scholar
  5. Gaßner, V. (2013). Die Greenpeace Detox-Kampagne. In: M. Kruse-Wiegand & A. Busse (Hrsg.), Wir machen dieses Social Media: Erfahrungsberichte, Tipps & Tricks von Social Media-Profis (S. 173ff.). Köln: O‘Reilly.Google Scholar
  6. Giaramita, N. (2011). RWE und Eon unter Druck: Krisenkommunikation nach GAU. In WDR. Online verfügbar: http://www1.wdr.de/themen/politik/sp_atompolitik/atompolitik152.html, Zugegriffen: 27. Juli 2013.
  7. GreenpeaceDE (2009). GreenAction: Greenpeace 2.0, Online verfügbar: http://www.youtube.com/watch?v=_MhrLKkTznA, Zugegriffen: 27. Juli 2013.
  8. Haase, J. (2009). „Wir machen Engagement sichtbar“ – Neue Mitmachplattform GreenAction. Online verfügbar: http://www.greenpeace.de/ueber_uns/presseerklaerungen_ueber_uns/artikel/wir_machen_engagement_sichtbar/, Zugegriffen: 27. Juli 2013.
  9. Kohlbrück, O. (2009): Greenpeace legt nach – Bitterböse Satire gegen RWE. In: Horizont. Online verfügbar: http://www.horizont.net/aktuell/marketing/pages/protected/Greenpeace-legt-nach-Bitterboese-Satire-gegen-RWE_86466.html, Zugegriffen: 27. Juli 2013.
  10. Michelsen, G., Grunenberg, H. & Rode, H. (2013). Greenpeace Nachhaltigkeitsbarometer – Was bewegt die Jugend? Bad Homburg: VAS VerlagGoogle Scholar
  11. Rückert-John, J., Bormann, I. & John, R. (2013). Umweltbewusstsein in Deutschland 2012, Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Berlin: UmweltbundesamtGoogle Scholar
  12. Steffens, B. (2011). Zwei Jahre GreenAction. Online verfügbar: http://www.greenpeace.de/ueber_uns/nachrichten_ueber_uns/artikel/zwei_jahre_greenaction/, Zugegriffen: 27. Juli 2013.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Greenpeace e.V.HamburgDeutschland

Personalised recommendations