Die Bedeutung von Online-Mobilisierung für Offline-Proteste

Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD)

Zusammenfassung

Die Revolutionen der Jahre 2010/11 in Nordafrika, so wurde vielfach behauptet, seien letztlich der Nutzung des Internet durch die „Generation Facebook“ zu verdanken. Zwar habe der für alle sichtbare Protest überwiegend auf den Straßen und Plätzen stattgefunden. Doch wäre er ohne die Mobilisierung im Internet nicht, oder nicht in dieser Massenhaftigkeit, zustande gekommen. Ähnliches wurde auch bereits von vorangegangenen Protestwellen im Iran und anderswo gesagt. Mit der Verfügbarkeit des Internet habe eine neue Ära der Protestmobilisierung begonnen. Nahezu kostenlos, in kürzester Zeit und ohne territoriale Begrenzung könnten heutzutage selbst ansonsten ressourcenschwache Gruppen für ihre Anliegen werben und die Massen hinter sich scharen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gitlin, T. (1980). The Whole World is Watching: mass media in the making and unmaking of the new left. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  2. Klandermans, B. (1988). The Formation and Mobilization of Consensus. In: International Social Movement Research 1. Greenwich, Conn.: JAI Press, 173–196.Google Scholar
  3. Karpf, D. (2012). The MoveOn Effect. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. März, A. (2010). Mobilisieren: Partizipation – vom ‚klassischen Aktivismus‘ zum Cyberprotest. In: S. Baringhorst et al. (Hrsg.), Unternehmenskritische Kampagnen (S. 222–263). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  5. Metzges, G. (2012). Politik im Netz der Jedermann-Demokratie. In: S. Braun & A. Geisler (Hrsg.), Die verstimmte Demokratie. Moderne Volksherrschaft zwischen Aufbruch und Frustration (S. 259–268). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Rucht, D. (1988). Themes, logics and arenas of social movements: A structural approach. In: International Social Movement Research 1. Greenwich, Conn.: JAI Press, 305–328.Google Scholar
  7. Rucht, D. (2005). The Internet as a New Opportunity for Transnational Protest Groups. In: M. Kousis & C. Tilly (Hrsg.), Economic and Political Contention in Comparative Perspective (S. 70- 85). Boulder: Paradigm Publishers.Google Scholar
  8. Pariser, E. (2011). The Filter Bubble. New York: Penguin.Google Scholar
  9. Tilly, C. (1986). European Violence and Collective Action since 1700. In: Social Research 52, 714–747.Google Scholar
  10. Shirky, C. (2008). Here Comes Everybody: The Power of Organizing Without Organizations. New York: Penguin.Google Scholar
  11. White, M. (2010) Clicktivsim is ruining left activism. Guardian 12. August, Online verfügbar: http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2010/aug/12/clicktivism-ruining-leftist-activism. Zugegriffen: 18.03.2013.
  12. Wolling, J. et al. (2010). Politik 2.0? Die Wirkung computervermittelter Kommunikation auf den politischen Prozess. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations