Advertisement

Internet und Protest. Zum Wandel von Organisationsformen und Handlungsrepertoires – Ein Überblick

  • Sigrid Baringhorst
Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD)

Zusammenfassung

Arabellion – Ausdruck der Macht digitaler sozialen Netzwerke? Das Jahr 2011 war ein Jahr weltweiter politischer Proteste: Hatten Autoren wie Francis Fukuyama die Weltgeschichte nach dem angenommenen weltweiten Siegeszug von Kapitalismus und liberaler Demokratie Anfang der 1990er Jahre voreilig als beendet erklärt, können die revolutionären Aufstände in Tunesien und Ägypten wie auch die kapitalismuskritischen Aktionen der Besetzung öffentlicher Orte in Madrid, New York, Tel Aviv und vielen anderen Großstädten als Zeichen einer „Wiedergeburt der Geschichte“ (Badiou 2012) und Ausdruck einer nicht zuletzt infolge der Finanzkrise von 2008 erstarkten Bereitschaft von Bürgern gedeutet werden, politische und soziale Rechte auch gegen Widerstände einzufordern. In der Berichterstattung über den Arabischen Frühling und die Besetzungsaktionen im Kontext der Occupy-Bewegung wurde immer wieder die besondere protestfördernde Bedeutung des Social Web hervorgehoben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Atton, C. (2002). Alternative Media. London: Sage.Google Scholar
  2. Badiou, A. (2012). The Rebirth of History. Times of Riots and Uprisings. London: verso.Google Scholar
  3. Baringhorst, S. (1998). Politik als Kampagne. Zur medialen Erzeugung von Solidarität. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Baringhorst, S. (2012). Subversion durch Kunst und Protest. Culture Jamming als semiotischer Angriff auf die Konsumgesellschaft. In: A. Besand (Hrsg.), Politik trifft Kunst. Zum Verhältnis von politischer und kultureller Bildung (S. 105–117). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  5. Baringhorst, S. & Yang, M. (2012). Protestkulturen und Parteigründungen. Das Beispiel der Piraten. In: C. Bieber & C. Leggewie (Hrsg.), Unter Piraten. Erkundungen in einer neuen politischen Arena (S. 187–198). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  6. Baringhorst, S. et. al. (2010). Unternehmenskritische Kampagnen. Politischer Protest im Zeichen digitaler Kommunikation. VS: Wiesbaden.Google Scholar
  7. Bennett, L. & Segerberg, A. (2012): Digital media and the personalization of collective action: social technology and the organization of protests against the global economic crises. In: B. Loader & D. Mercea (Hrsg.), Social Media and Democracy. Innovations in participatory politics (S. 13–19). London/NY: Routledge.Google Scholar
  8. Broek, T. van den et. al. (2012). Dotcauses for Sustainability. Combining Activism and Entrepreneurship. In: Journal of Public Affairs 13 (3), 214–223.Google Scholar
  9. Bruns, A. (2010). Vom Prosumenten zum Produtzer. In: B. Blättel-Mink & K.-U. Hellmann, (Hrsg.), Prosumer-revisited (S. 191–205). Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Castells, M. (2012). Networks of Outrage and Hope. Social Movements in the Internet Age. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  11. Chen, I. & Liwani, S. (2011). #unibrennt – Das Experiment Basisdemokratie. In: R. Rudolf et. al. (Hrsg.), Protest-Bewegung-Umbruch. Von der Stellvertreter zur Beteiligungsdemokratie (S. 46–55). Hamburg: VSA Verlag.Google Scholar
  12. Fuchs, C. (2012). Some Reflections on Mauel Castell’s Book Networks of Outrage and Hope. Social Movements in the Internet Age. tripleC. In: Journal for a Global Sustainable Information Society 10 (2), 775–797.Google Scholar
  13. Gehlen, D. van (2011). Mashup. Lob der Kopie. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  14. Gerhards, J. & F. Neidhardt (1992). Strukturen und Funktionen moderner Öffentlichkeit. Fragestellungen und Ansätze. Working Paper WZB Berlin.Google Scholar
  15. Gladwell, M. (2010). Small Change. Why the Revolution will Not Be Tweeted. In: The New Yorker, October 2010, 42–49.Google Scholar
  16. Grassmuck, V. (2002). Freie Software: Zwischen Privat- und Gemeineigentum. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  17. Herrmann, M. von (2011). Wir machen Politik. In: R. Rudolf et. al. (Hrsg.), Protest-Bewegung-Umbruch. Von der Stellvertreter zur Beteiligungsdemokratie (S. 56–67). Hamburg: VSA Verlag.Google Scholar
  18. Hertel, A. & Embacher, S. (2011). Internet und digitale Bürgergesellschaft. Neue Chancen für die Beteiligung. Berlin: Centrum für Corporate Citizenship Deutschland.Google Scholar
  19. Kanter, B. & Fine, A. H. (2010). The Networked Nonprofit. Connecting with Social Media to Drive Change. Hoboken, N. J.: John Wiley & SonsGoogle Scholar
  20. Lahusen, C. (1996). Internationale Kampagnen. Grundmuster und Kontextfaktoren globalen kollektiven Handelns. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 9 (2), 42–51Google Scholar
  21. Lankshear, C. & Knobel, M. (2010). DIY Media. Creating, Sharing and Learning with New Technologies. Frankfurt/M.: Peter Lang.Google Scholar
  22. Lim, M. & Kann, M. (2008). Politics: Deliberation, Mobilization and Networked Practices of Agitation. In: K. Varnelis (Hrsg.), Networked Publics (S. 77–107). Cambridge: MIT Press.CrossRefGoogle Scholar
  23. Lovink, G. & Gerritzen, M. (2010). Everyone is a designer in the age of social media. All Media Foundation: Amsterdam.Google Scholar
  24. Mhenni, L. B. (2011). Vernetzt Euch! Berlin: Ullstein.Google Scholar
  25. Mattoni, A. (2012). Media Practices and Protest Politics. How Precarious Workers Mobilize. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  26. Morozov, E. (2011). The Net Delusion. The Dark Side of Internet Freedom. New York: Public Affairs.Google Scholar
  27. Morozov, E. (2009). The brave new world of slacktivism. In: http://neteffect.foreignpolicy.com/posts/2009/05/19/the_brave_new_world_of_slacktivism. Zugegriffen: 27.02.2012.
  28. Peretti, J. & Micheletti, M. (2004). The Nike Sweatshop Email. Political Consumerism, Internet, and Culture Jamming. In: M. Micheletti et. al. (Hrsg.), Politics, Products and Markets (S. 127–142). New Brunswick/London.Google Scholar
  29. Rheingold, H. (2000). The virtual community. Homesteading on the Electronic Frontier. Cambridge, Mass.: MIT Press (zuerst 1993).Google Scholar
  30. Scott, A. & Street, J. (2001). From media politics to e-protest? The use of popular culture and new media in parties and social movements. In: F. Webster (Hrsg.), Culture and Politics in the Information Age. A New Politics? (S. 32–51). London/New York: Routledge.Google Scholar
  31. Segerberg, A. (2011): Swarming: Imagining Creative Participation. In: M. Micheletti & A. McFarland (Hrsg.), Creative Participation. Responsibility-Taking in the Political World (S. 34–50). Boulder, Colorado.Google Scholar
  32. Snow, D.A. & Benford, R.D. (1988). Ideology, Frame Resonance and Participant Mobilization. In: International Social Movement Research 1, 197–217.Google Scholar
  33. Walzer, M. (1996). Lokale Kritik – globale Standards. Zwei Formen moralischer Auseinandersetzung. Berlin: Rotbuch.Google Scholar
  34. Wilson, C. & Dunn, A. (2011). Digital media in the Egyptian Revolution: Descriptive Analysis from the Tahrir Data Sets. In: International Journal of Communication, 5, 1248–1272.Google Scholar
  35. Yang, M. & Baringhorst, S. (2013). Social Web Projekte zu politischem Konsum – mehr Vielfalt im politischen Engagement. In: F. Oehmer (Hrsg.), Politische Interessenvermittlung und Medien. Funktionen, Formen und Folgen medialer Kommunikation von Parteien, Verbänden und sozialen Bewegungen. Baden-Baden: Nomos, i. E.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Philosophische Fakultät Seminar für SozialwissenschaftenUniversität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations