Digital Citizens und Schweigende Mehrheit: Wie verändert sich die politische Beteiligung der Bürger durch das Internet? Ergebnisse einer kommunikationswissenschaftlichen Langzeitstudie

Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD)

Zusammenfassung

Durch das Internet verändert sich nachweislich die politische Kommunikation und mit ihr die Partizipation. Dies geschieht vor allem dadurch, dass sich eine Gruppe von Digital Citizens herausbildet, die ihre (politischen) Kommunikationsroutinen in einer von Online-Medien dominierten Welt entwickeln. Von dieser Gruppe gehen Impulse aus, die zu einem strukturellen Wandel der politischen Kommunikation führen – mit politischen Folgen auf Mikro-, Meso- und Makroebene.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aarts, H., Verplanken, B., & Knippenberg, A. v. (1998). Predicting behavior from actions in the past: Repeated decision making or a matter of habit? In: Journal of Applied Social Psychology 28 (15), 1355–1.CrossRefGoogle Scholar
  2. Agre, P. E. (2002). Real-Time politics: The Internet and the political process. In: The information society 18, 311–331.CrossRefGoogle Scholar
  3. Altheide, D., & Snow, R. P. (1979). Media Logic. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  4. Baringhorst, S., Kneip, V., & Niesyto, J. (Hrsg.). (2009). Political Campaigning on the Web. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  5. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1969). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt/Main: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  6. Bieber, C. & Leggewie, C. (Hrsg.) (2012). Unter Piraten. Erkundungen in einer neuen politischen Arena. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  7. Bimber, B. (2001). Information and Political Engagement in America: The Search for Effects of Information Technology at the Individual Level. In: Political Research Quarterly 54 (1), 53–67.CrossRefGoogle Scholar
  8. Boulianne, S. (2009). Does Internet Use Affect Engagement? A Meta-Analysis of Research. In: Political Communication 26 (2), 193–211.CrossRefGoogle Scholar
  9. Brady, H. E., Verba, S., & Schlozman, K. L. (1995). Beyond SES: A Ressource Model of Political Communication. In: The American Political Science Review 89 (2), 271–294.CrossRefGoogle Scholar
  10. Braun, N., & Gautschi, T: (2011). Rational-Choice-Theorie. Weinheim & München: Juventa.Google Scholar
  11. Bruns, A. (2009). Vom Gatekeeping zum Gatewatching. Modelle der journalistischen Vermittlung im Internet. In: C. Neuberger, C. Nuernbergk & M. Rischke (Hrsg.), Journalismus im Internet (S. 107–128). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Busemann, K., & Gscheidle, C. (2011). Web 2.0: Aktive Mitwirkung verbleibt auf niedrigem Niveau. Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2011. In: Media Perspektiven 7/8, 360–369.Google Scholar
  13. Chadwick, A. J. (Hrsg.) (2009). Routledge handbook of Internet politics. London: Routledge.Google Scholar
  14. Chadwick, A. J. (2013). The hybrid media system: Politics and power. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  15. Coleman, J. S. (2012). Grundlagen der Sozialtheorie. Bd. 1: Handlungen und Handlungssysteme (3. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  16. DeLuca, K., Lawson, S., & Ye, S. (2012). Occupy Wall Street on the Public Screens of Social Media: The Many Framings of the Birth of a Protest Movement. In: Communication, Culture & Critique 5 (4), 483–509.CrossRefGoogle Scholar
  17. Deutsch, K. W. (1963). The nerves of government. Models of political communication and control. New York: Free Press.Google Scholar
  18. DIVSI – Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (2012). DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet. Hamburg: DIVSI.Google Scholar
  19. Donges, P. (2008). Medialisierung politischer Organisationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Durkheim, É. (1961). Die Regeln der soziologischen Methode. Neuwied/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  21. Emmer, M. (2005): Politische Mobilisierung durch das Internet? München: Fischer.Google Scholar
  22. Emmer, M., Kuhlmann, C., Vowe, G., & Wolling, J. (2002). Der 11. September – Informationsverbreitung, Medienwahl, Anschlusskommunikation. In: Media Perspektiven 4, 66–177.Google Scholar
  23. Emmer, M., Füting, A., & Vowe, G. (2006). Wer kommuniziert wie über politische Themen? Eine empirisch basierte Typologie individueller politischer Kommunikation. In: Medien- & Kommunikationswissenschaft 54, 216–236.CrossRefGoogle Scholar
  24. Emmer, M., Vowe, G., & Wolling, J. (2011). Bürger Online. Die Entwicklung der politischen Online- Kommunikation in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Emmer, M., Wolling, J., & Vowe, G. (2012). Changing political communication in Germany: Findings from a longitudinal study on the influence of the internet on political communication, discussion and the participation of citizens. In: Communications 37 (3), 233–252.Google Scholar
  26. Esser, H. (1999). Soziologie: Spezielle Grundlagen. Bd. 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt/ Main: Campus.Google Scholar
  27. Europäische Kommission (2011). Media use in the European Union. Eurobarometer 76.Google Scholar
  28. Füting, A. (2012). Politische Kommunikation in Deutschland. Eine typologische Längsschnittanalyse individueller politischer Kommunikation. Dissertation. Technische Universität Ilmenau.Google Scholar
  29. Gladwell, M. (2000). The tipping point. How Little Things Can Make A Big Difference. New York: Little, Brown and Company.Google Scholar
  30. Hauben, M., & Hauben, R. (1997). Netizens: On the History and Impact of Usenet and the Internet. Los Alamitos, CA: IEEE Computer Society Press.Google Scholar
  31. Höflich, J. R. (1997). Zwischen massenmedialer und technischer Kommunikation. Der Computer als Hybridmedium und was die Menschen damit machen. In: K. Beck & G. Vowe (Hrsg.), Computernetze – ein Medium öffentlicher Kommunikation? (S. 85–104). Berlin: Spiess.Google Scholar
  32. Initiative D21 (2012). (N)ONLINER Atlas 2012. Basiszahlen für Deutschland. Eine Topographie des digitalen Grabens durch Deutschland. Initiative D21 e. V.Google Scholar
  33. Luhmann, N. (2002). Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Jäckel, M. (1992). Mediennutzung als Niedrigkostensituation – Anmerkungen zum Nutzen- und Belohnungsansatz. In: Medienpsychologie: Zeitschrift für Individual- und Massenkommunikation 4 (4), 246–266.Google Scholar
  35. Jungherr, A., & Schoen, H. (2013). Das Internet in Wahlkämpfen. Konzepte, Wirkungen und Kampagnenfunktionen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Kalyanaraman, S., & Sundar, S. S. (2006). The psychological appeal of personalized online content in Web portals: Does customization affect attitudes and behavior? In: Journal of Communication 56, 110–132.CrossRefGoogle Scholar
  37. Köcher, R., & Bruttel, O. (2011). 1. Infosys-Studie. Social Media, IT & Society 2011. Frankfurt/ Main: Infosys Limited.Google Scholar
  38. Kroh, M., & Neiss, H. (2009, September). Internet Access and Political Engagement: Self Selection or Causal Effect? Online verfügbar: http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=1451368. Zugegriffen: 20.3.2013.
  39. Kubicek, H., Lippa, B. & Koop, A. (2010). Erfolgreich beteiligt? Nutzen und Erfolgsfaktoren internetgestützter Bürgerbeteiligung – Eine empirische Analyse von 12 Fallbeispielen. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  40. Michelis, D. & Schildhauer, T. (Hrsg.) (2012). Social-Media-Handbuch: Theorien, Methoden, Modelle. (2. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  41. MPFV – Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Hrsg.) (2011). JIM 2011. Jugend, Information, (Multi –) Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart: MPFV–SW.Google Scholar
  42. Neuberger, C. (2009). Internet, Journalismus und Öffentlichkeit. Analyse des Medienumbruchs. In: C. Neuberger, C. Nuernbergk & M. Rischke (Hrsg.), Journalismus im Internet (S. 19–106). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  43. Nielsen, J. (2006). Participation inequality: Encouraging more users to contribute. Online verfügbar: http://www.useit.com/alertbox/participation_inequality.html Zugegriffen: 13. März 2012.
  44. Noelle-Neumann, E. & Petersen, T. (1996). Alle, nicht jeder. Einführung in die Methoden der Demoskopie. München: dtv.Google Scholar
  45. Oehmichen, E. & Schröter, C. (2002). Zur Habitualisierung der Onlinenutzung. Phasen der Aneignung und erste Ausprägung von Nutzertypen. In: Media Perspektiven 8, 376–388.Google Scholar
  46. Parsons, T. (1951). The social system. New York: The Free Press.Google Scholar
  47. Prensky, M. (2001). Digital natives, digital immigrants. In: On the horizon 9, 1–6.Google Scholar
  48. Roessing, T. (2010). Die Dynamik politischer Auseinandersetzungen in Wikipedia. In. J. Wolling et al. (Hrsg.), Politik 2.0?: Die Wirkung computervermittelter Kommunikation auf den politischen Prozess (S. 227–240). Baden Baden: Nomos.Google Scholar
  49. Rogers, R. (2009). The End of the Virtual: Digital Methods. Amsterdam: Amsterdam University Press.CrossRefGoogle Scholar
  50. Sarcinelli, U. (2011). Politische Kommunikation in Deutschland (3., erw. u. überarb. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  51. Schmidt, J. (2006). Weblogs. Eine kommunikationssoziologische Studie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  52. Schmidt, J. (2009). Das neue Netz: Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  53. Schweiger, W. & Beck, K. (2010). Handbuch Online-Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  54. Stegbauer, C. (2009). Wikipedia. Das Rätsel der Kooperation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  55. Steinbrecher, M. (2009). Politische Partizipation in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  56. Trappel, J. (2007). Online-Medien. Leistungsprofil eines neuen Massenmediums. Konstanz: UVK.Google Scholar
  57. van Eimeren, B. & Frees, B. (2012). 76 Prozent der Deutschen online – neue Nutzungssituationen durch mobile Endgeräte. Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2012. In: Media Perspektiven 7/8, 362–379.Google Scholar
  58. Weber, M. (1964). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Köln & Berlin: Kiepenheuer.Google Scholar
  59. Wolber, E. (2010). 186.000 MitzeichnerInnen unterstützen den Deutschen Hebammenverband bei der Rettung der Hebammenhilfe. Online verfügbar: http://www.hebammenverband.de/index.php?id=764&tx_ttnews[tt_news] =53&cHash=36f73f10f3bd764c7e75f3e740618919 Zugegriffen: 4.7.2012.
  60. Zeller, F., Wolling, J., & Porten-Cheé, P. (2010). Framing 0/1. Wie die Medien über die „Digitalisierung der Gesellschaft“ berichten. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 58, 503–524.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Kommunikations- und MedienwissenschaftHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations