Das BürgerForum – ein überregionales, nachhaltiges Beteiligungsformat

Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD)

Zusammenfassung

In modernen Demokratien wird die Einbeziehung der Bürger bei der Festlegung politischer Prozesse zunehmend als wichtig angesehen, um sich den Herausforderungen unserer Zeit zu stellen. Dies ist umso relevanter in Deutschland, wo die Wahlbeteiligung sinkt und das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Politik rückläufig ist, während sich immer mehr Menschen aktiv in der Politik einbringen wollen. Eine ganze Reihe an Versuchen sind in den letzten Jahren unternommen worden, um die neuen Internettechnologien hierfür nutzbar zu machen und neue Beteiligungsformen zu schaffen. Die meisten dieser Versuche gelangen jedoch nicht über den Experimentstatus hinaus. Nur wenige Ansätze sind bisher nachhaltig, was derzeit eine der größten Herausforderungen für E-Partizipationsprojekte darstellt. Nachhaltiges Handeln bedeutet in der Regel, Ressourcen nicht schneller zu verbrauchen als sie sich selbst wieder auffüllen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Asheim, G. B. (1994). Sustainability. Ethical Foundations and Economic Properties. The World Bank Policy Research Working Paper 1302. Washington, DC: The World BankGoogle Scholar
  2. Davis, R. (1999). The web of politics: the internet’s impact on the American political system. New York, NY: Oxford University PressGoogle Scholar
  3. European Commission (2009): Ministerial Declaration on eGovernment. Online verfügbar unter: http://www.eegov2009.se/wp-content/uploads/Ministerial-Declaration-on-eGovernment.pdf. Zugegriffen: 13.12.2009.
  4. Fishkin, J., Luskin, R. & Jowell, R. (2000). Deliberative polling and public consultation. In: Parliamentary Affairs 53 (4), 657–666. doi:10.1093/pa/53.4.657CrossRefGoogle Scholar
  5. Gerston, L. N. (2010). Public Policy Making: Process and Principles. New York, NY: M.E. Sharpe.Google Scholar
  6. Hierlemann, D. & Wohlfarth, A. (2010): Politik beleben, Bürger beteiligen. Charakteristika neuer Beteiligungsmodelle. Gütersloh: Bertelsmann StiftungGoogle Scholar
  7. Infratest dimap, Herbert Quandt-Stiftung & Stiftung Zukunft Berlin (2012): Was Bürger können. Bürgerschaftliche Mitverantwortung bei Planungs- und Entscheidungsprozessen. Ergebnisse einer Repräsentativstudie von Infratest dimap“, Sparkassenhaus, 7. Februar 2012; Online verfügbar unter: http://www.herbert-quandt-stiftung.de/files/aktuell/2012/infratest_dimap_umfrage_was_buerger_koennen.pdf. Zugegriffen 6.5.2013.
  8. Johnston, P. (2010): Transforming Government’s Policy-making Processes. In: JeDEM – eJournal of eDemocracy and Open Government 2 (2), 162-169. http://www.jedem.org/article/view/43. Zugegriffen: 31.5.2013.
  9. Johnson, N.A. (2009): Anger and flaming in computer-mediated negotiations among strangers. In: Decision Support Systems 46 (3): 660–672CrossRefGoogle Scholar
  10. Luehrs, R. et al. (2004): Online Diskurse als Instrument politischer Partizipation – Evaluation der Hamburger Internetdiskussion zum Leitbild „Wachsende Stadt“. In: Kommunikation@Gesellschaft, Jg. 5. 2004_ http://www.soz.uni-frankfurt.de/K.G/B1_2004_L%FChrs_Albrecht_Hohberg_L%FCbcke.pdf. Zugegriffen: 31.5.2013.
  11. Luehrs, R. & Molinari, F. (2010): Editorial Note on Sustainable E-Participation. In: JeDEM – eJournal of eDemocracy and Open Government 2 (2), iv-xii, http://www.jedem.org/article/view/46. Zugegriffen: 31.5.2013.
  12. Luhmann, N. (1990): Political theory in the welfare state. New York, NY: Walter de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  13. Macintosh, A. & Tambouris, E. (2009): Electronic participation: first international conference, ePart 2009, Linz, Austria, September 1-3, 2009: proceedings. Berlin [u.a]: Springer.Google Scholar
  14. TNS Emnid & Bertelsmann Stiftung (2012): Bürgerbeteiligung und Infrastrukturplanung. Management Report August 2012. Bielefeld: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.TuTech Innovation GmbHHamburgDeutschland
  2. 2.School of Management and LawZüricher Hochschule für Angewandte WissenschaftenWinterthurSchweiz
  3. 3.Demos Gesellschaft für E-Partizipation mbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations