Alles ist im Fluss – die fließenden Ebenen einer Liquid Democracy

Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD)

Zusammenfassung

In unserer Gesellschaft vollzieht sich ein ständiger Wandel der kommunikativen und sozialen Strukturen. Dieser Wandel wirkt sich nicht nur in sehr konkreter Weise auf unsere Lebensumstände als Privatpersonen aus, er ist auch ein wichtiger Faktor für die Entwicklung und den Aufschwung von innovativen Modellen für die politische Teilhabe als Bürger. Als unkonventionelles Politikmodell zieht in den letzten Jahren das Konzept der Liquid Democracy immer mehr Aufmerksamkeit auf sich. Der vorliegende Beitrag verfolgt das Ziel, dieses Konzept darzustellen; sowohl in Bezug auf die ideellen, theoretischen Grundannahmen wie auch in Bezug auf die praktischen Anwendungsfälle in der Gegenwart. Es soll gezeigt werden, unter welchen Bedingungen Liquid Democracy-Verfahren im politischen und zivilgesellschaftlichen Kontext durchgeführt werden können, und welche Herausforderungen dabei entstehen. Dabei soll der Frage nachgegangen werden, wodurch sich die „fließenden“ Elemente von Liquid Democracy konstitutieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gensicke, T. (2006). Bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte: Bürgerschaftliches Engagement, 12, 9–16.Google Scholar
  2. Hadjar, A. & Becker, R. (2009). Bildungsexpansion und politisches Engagement – Unkonventionelle politische Partizipation im Zeitverlauf. In: Bode, I., Evers, A. & Klein, A. (Hrsg.). Bürgergesellschaft als Projekt. Eine Bestandsaufnahne zu Entwicklung und Förderung zivilgesellschaftlicher Potenziale in Deutschland. (S. 101–126). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Kost, A. (2005). Direkte Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland – eine Einführung. In: Kost, A. (Hrsg). Direkte Demokratie in den deutschen Ländern. Eine Einführung. (S. 7-13). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Merkel, W. & Petring, A. (2012). Politische Partizipation und demokratische Inklusion. In: Mörschel, T. & Krell, C. (Hrsg.). Demokratie in Deutschland – Zustand – Herausforderungen – Perspektiven. (S. 93–120). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Paetsch, J. & Reichert, D. (2012). Liquid Democracy. Neue Wege der politischen Partizipation. In: Vorgänge, 4, 15–22.Google Scholar
  6. von Aleman, U. (2011). 40 Jahre Bürgerbeteiligung – Demokratie als Wagnis. In: Beck, K. & Zieckow, J. (Hrsg.): Mehr Bürgerbeteiligung wagen. Wege zur Vitalisierung der Demokratie. (S. 201- 212). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  7. Wilker, N. (2012). Liquid Democracy? Eine demokratietheoretische Analyse. Düsseldorf. (Unveröffentlichte Masterarbeit).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Liquid Democracy e.V.BerlinDeutschland

Personalised recommendations