Advertisement

Staatliche Beteiligungsangebote im Internet – Ein Überblick

Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD)

Zusammenfassung

Immer wenn neue Medien eingeführt wurden, gab es hohe Erwartungen in Bezug auf ihre Demokratie fördernden Wirkungen wie breitere politische Teilhabe und größere Transparenz staatlichen Handelns. Erinnert sei an Berthold Brechts Radio- Theorie, an die ersten Pilotprojekte mit Zwei-Weg-Kabelfernsehen in den 70er Jahren in den USA, aber auch an Berlin Gropiusstadt, und an die Erwartungen im Zusammenhang mit den ersten PCs in den 80er Jahren (Kubicek et al.1997). In der Literatur wurden diese Erwartungen unter den Überschriften Teledemocracy (Becker und Slaton 2000.) oder Computerdemokratie (Krauch 1972) behandelt. Nicht anders war es als in den 90er Jahren das Internet aus dem Rüstungs- und Wissenschaftsbereich langsam in die übrige Gesellschaft diffundierte. Nun lauteten die Überschriften e-Participation, e-Democracy oder digitale Partizipation und digitale Demokratie oder auch Cyber-Democracy.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aichholzer, G. & Westholm, H. (2009). Evaluating eParticipation Projects. Practical Examples and Outline of an Evaluation Framework. In: European Journal of ePractice 7, 27–44.Google Scholar
  2. Albrecht, S. et al. (2008). E-Partizipation – Elektronische Beteiligung von Bevölkerung und Wirtschaft am E-Government. Studie im Auftrag des Bundesministeriums des Innern. Online verfügbar: http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Themen/OED_Verwaltung/Informationsgesellschaft/studie_e_partizipation.html. Zugegriffen: 31.5.2013
  3. Arbeitsgemeinschaft Open Government Partnership Deutschland (2012). Open Government – Demokratie neu erleben. Ergebnisse und Analysen einer repräsentativen Befragung. Februar 2012.Google Scholar
  4. Becker, T. & Slaton, C. D. (2000). The Future of Teledemocracy. Westport, CT: Praeger Publishers.Google Scholar
  5. Both, W. & Schieferdecker, I. (Hrsg.) (2012). Berliner Open Data Strategie. Organisatorische, rechtliche und technische Aspekte offener Daten in Berlin. Fraunhofer FOKUS im Auftrag der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen in Berlin.Google Scholar
  6. Emmer, M., Vowe, G. & Wolling, J. (2011). Bürger online. Die Entwicklung der politischen Online- Kommunikation in Deutschland. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  7. Forschungsgruppe Wahlen Telefonfeld (2004). Politische Partizipation in Deutschland. Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage, November 2003. Mannheim.Google Scholar
  8. Gräßer, L. & Hagedorn, F. (Hrsg.) (2012). Soziale und politische Teilhabe im Netz. Düsseldorf/München: Kopaed.Google Scholar
  9. Grunwald, A., Banse, G., Coenen, C. & Hennen, L. (2006). Netzöffentlichkeit und digitale Demokratie. Tendenzen politischer Kommunikation im Internet. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  10. Innes, J.E. & Booher, D.E. (2004). Reframing Public Participation: Strategies for the 21st Century. In: Planning Theory & Practice 5, 419–436.CrossRefGoogle Scholar
  11. Klages, H., Daramus, C. & Masser, K (2008). Bürgerbeteiligung durch lokale Bürgerpanels. Theorie und Praxis eines Instruments breitenwirksamer kommunaler Partizipation. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  12. Klessmann, J. et al. (2012). Open Government Data in Deutschland. Eine Studie zu Open Government in Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums des Innern. Berlin.Google Scholar
  13. Krauch, H. (1972). Computer-Demokratie. Düsseldorf: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Kubicek, H. unter Mitarbeit von Hanken, C. (2011). Machbarkeit von Open Government Data in Bremen. Sachstandsbericht und Empfehlungen für die Senatorin für Finanzen der Freien Hansestadt Bremen, Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib). Online verfügbar: http://www.daten.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen236.c.3596.de, 31.5.2013.
  15. Kubicek, H. (2012). Open Government Data. Die Bremer Empfehlungen und ihre Umsetzung im eigenen Bundesland. In: H. Hill (Hrsg.), Informationelle Staatlichkeit (S. 51–90). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Kubicek, H. (2013). Wirtschaftliche Evaluation der Bürgerbeteiligung zur Ortsumgehung in Waren. Zwischenbilanz. www.dialog-waren.de/evaluation, 25.10.2013.
  17. Kubicek, H. & Cimander, R. (2013). Wie kann man den Impact von Bürgerbeteiligung valide bestimmen? In: pnd | onlie 2-3/2013 (www.planung-neu-denken.de/content/view/268/41, 25.10.2013.
  18. Kubicek, H., Lippa, B. & Wetholm, H. (2009). Medienmix in der Bürgerbeteiligung. Die Integration von Online-Elementen in Beteiligungsverfahren auf lokaler Ebene. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  19. Kubicek, H., Lippa, B. & Koop, A. (2011): Erfolgreich beteiligt? Nutzen und Erfolgsfaktoren internetgestützter Bürgerbeteiligung – Eine empirische Analyse von zwölf Fallbeispielen. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  20. Kubicek, H., Schmid, U. & Wagner, H. (1997). Bürgerinformation durch „neue“ Medien? Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kubicek, H. & Westholm, H. (2010). Blended Participation by Negotiations in a Local Planning Process. The Case of the Public Swimming Pool in Bremen. In: S. French & D.R. Insua (Hrsg.), E-Democracy: A Group Decision and Negotiation Oriented Approach. Berlin [u. a.]: Springer.Google Scholar
  22. Kubicek, H. & Wind, M. (2002). Bundestagswahl per Computer? In: H. Buchstein & H. Neymanns (Hrsg.), Online-Wahlen. (S. 91–112). Opladen: leske+budrich.CrossRefGoogle Scholar
  23. Macintosh, A. & Whyte, A. (2008). Towards an Evaluation Framework for eParticipation. In: Transforming Government: People, Process & Policy 2 (1), 16–30.Google Scholar
  24. Märker, O. (2005). Online-Mediation als Instrument für eine nachhaltige Stadt- und Regionalplanung. Eine qualitative Untersuchung zur internen und externen Relevanz online-mediierter Verfahren. Aachen: Shaker.Google Scholar
  25. Morozov, E. (2011). The Net Delusion. How not to liberate the world. London: Allan Lane Penguin Books.Google Scholar
  26. OECD (2001). Citizens as Partners: Information, Consultation and Public Participation in Policy- Making. Paris: OECD.Google Scholar
  27. OECD (2003). Engaging Citizens Online for Better Policy Making. Policy Brief, March, Paris: OECD.Google Scholar
  28. OECD (Hrsg.) (2005). Evaluating Public Participation in Policy Making. Paris: OECD.Google Scholar
  29. OECD (2007). Participative Web and User Created Content. Web 2.0, Wikis and Social Networking. Paris: OECD.Google Scholar
  30. Office of the President (2009). Memorandum for the Heads of Executive Departments and Agencies, March 9, 2009. Online verfügbar: http://www.whitehouse.gov/the_press_office/Memorandum-for-the-Heads-of-Executive-Departments-and-Agencies-3-9-09/. Zugegriffen: 1.10.2010.
  31. Open Data Network (2009): Open-government-data-principles. Online verfügbar: http://opendatanetwork.org/2009/11/open-government-data-principles. Zugegriffen: 31.5.2013.
  32. Open Data Network (2013). Gemeinsame Erklärung der Open-Data-Community zum anstehenden Launch des Datenportals Deutschland. Online verfügbar: http://opendata-network.org/2013/02/gemeinsame-erklarung-der-open-data-community-zum-anstehenden-launch-des-datenportals-deutschland/. Zugriffen: 31.5.2013.
  33. Open Data Partnership (2012). Open Government – Demokratie neu erleben Ergebnisse und Analysen einer repräsentativen Befragung. Februar 2012.Google Scholar
  34. Pratchett, L. et al. (2009). Empowering Communities To Influence Local Decision Making – A Systematic Review of Evidence. London: Department for Communities and Local Government, London.Google Scholar
  35. Bundesministerium des Innern (Hrsg.) (2010). Regierungsprogramm “Vernetze und Transparente Verwaltung. Online verfügbar: http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Themen/OED_Verwaltung/ModerneVerwaltung/regierungsprogramm_verwaltung.html?nn=105274. Zugriffen: 31.5.2013.
  36. SAS Deutschland (2010). Wünschen Bürger mehr Transparenz? FORSA Studie im Auftrag von SAS. Open Data Monitor.Google Scholar
  37. Stiftung Mitarbeit und Initiative E-Partizipation (Hrsg.) (2007). E-Partizipation. Beteiligungsprojekte im Internet. Bonn.Google Scholar
  38. von Haaren, C. et al. (2005). Interaktiver Landschaftsplan Königslutter am Elm, Bonn Bad Godesberg.Google Scholar
  39. von Lucke, Jörn et al. (2011). Open Budget 2.0. & Open Budget Data. Öffnung von Haushaltswesen und Haushaltsdaten. Deutsche Telekom Institute for Connected Cities, Zeppelin University, Friedrichshafen.Google Scholar
  40. Wölk, M. et al. (2007). Online-Dialogangebote von Bundestag und Bundesregierung – Qualitative und quantitative Analysen, ZukunftsStudien No. 33, Frankfurt.Google Scholar
  41. Ziegenhagen, U. & Seelbach, M. (1998): GeoMed – ein internetbasiertes neues Medium für die Regional- und Stadtentwicklungsplanung. Zwischenbilanz eines Forschungsprojektes und seine Zukunftsrelevanz für die Praxis. In: Informationen zur Raumentwicklung 1 (Raumordnung und Städtebau in der Informationsgesellschaft), 41–55.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Informationsmanagement Bremen Gmbh (ifib)BremenDeutschland

Personalised recommendations