Politik – gefällt mir?! Soziale Online-Netzwerke als neue Quelle politischer Information

Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD)

Zusammenfassung

Mit dem Aufkommen des Internets steht den Deutschen seit nunmehr 20 Jahren ein Medium zur Verfügung, das eine zuvor unbekannte Fülle an leicht zugänglichen Informationen bietet. Entsprechend groß waren auch von Anfang an die damit verknüpften Erwartungen. Mit dem erweiterten Angebot würden sich das Informations- und letztlich das Partizipationsverhalten der Bürger verändern (Margretts 2013, S. 421; Jungherr und Schoen 2013, S. 29). Das Internet sollte aber nicht bloß mehr Informationen und Partizipationsmöglichkeiten zur Verfügung stellen, sondern Menschen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten mit politischen Informationen versorgen und so einen Beitrag leisten, bestehende Ungleichheiten in der Gesellschaft aufzuheben oder zumindest abzuschwächen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allfacebook (2013). Facebook Nutzerzahlen. Online verfügbar: http://www.allfacebook.de/userdata/deutschland/?period=1month. Zugegriffen: 19.06.13.
  2. Ancu, M. & Cozma, R. (2009). MySpace Politics: Uses and Gratifications of Befriending Candidates. In: Journal of Broadcasting & Electronic Media 53 (4), 567–583.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bieber, Ch., Eifert, M., Groß, T. & Lamla, J. (2009). Soziale Netzwerke in der digitalen Welt. In: Ch. Bieber, M. Eifert, T. Groß & J. Lamla (Hrsg.). Soziale Netze in der digitalen Welt. Das Internet zwischen egalitärer teilhabe und ökonomischer Macht (S. 11–23). Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  4. BITKOM: Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V (2013). Online-Kampagnen entscheiden die Bundestagswahl. Online verfügbar: http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM_Presseinfo_Bedeutung_des_Internets_fuer_die_Politik.pdf. Zugegriffen: 17.06.2013.
  5. Bond, R.M., Fariss, C.J., Jones, J.J., Kramer, A.D.I., Marlow, C., Settle, J.E. & Fowler, J.H. (2012). A 61-Million-Person Experiment in Social Influence and Political Mobilization. In: Nature 489 (7415), 295–298.CrossRefGoogle Scholar
  6. Boyd, D.M., Ellison, N.B. (2007). Social Network Sites: Definition, History, and Scholarship. In: Journal of Computer-Mediated Communication 13 (1), 210–230.CrossRefGoogle Scholar
  7. Brandtzæg, P.B. & Heim, J. (2009). Why People Use Social Networking Sites. In: D. Hutchison, T. Kanade, J. Kittler, J.M. Kleinberg, F. Mattern et al., J.C. Mitchell (Hrsg.). Online Communities and Social Computing (S. 143–152). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Busemann, K. & Gscheidle, C. (2009). Web 2.0: Communitys bei jungen Nutzern beliebt. In: Media Perspektiven 7, 356–364.Google Scholar
  9. Busemann, K. & Gscheidle, C. (2010). Web 2.0: Nutzung steigt – Interesse an aktiver Teilhabe sinkt. In: Media Perspektiven 7-8, 359–368.Google Scholar
  10. Busemann, K. & Gscheidle, C. (2011). Web 2.0: Aktive Mitwirkung verbleibt auf niedrigem Niveau. In: Media Perspektiven 7-8, 360–369.Google Scholar
  11. Busemann, K. & Gscheidle, C. (2012). Web 2.0: Habitualisierung der Social Communitys. In: Media Perspektiven 7-8, 380–390.Google Scholar
  12. Duggan, M. & Brenner, J. (2013). The Demographics of Social Media Users 2012. Pew Research Center. Online verfügbar: http://www.pewinternet.org/Reports/ 2013/Social-media-users.aspx. Zugegriffen: 17.06.2013.
  13. Ellison, N.B. & Boyd, D.M. (2013). Sociality Through Social Network Sites. In: W.H. Dutton (Hrsg.). The Oxford Handbook Internet Studies (S. 151–172). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  14. Elter, A. (2013). Interaktion und Dialog? Eine quantitative Inhaltsanalyse der Aktivitäten deutscher Parteien bei Twitter und Facebook während der Landtagswahlkämpfe 2011. In: Publizistik 58 (2), 201–220.CrossRefGoogle Scholar
  15. Emmer, M., Vowe, G. & Wolling, J. (2010). Ein Medium wird erwachsen: Die Entwicklung der politischen Internetnutzung der Deutschen von 2002 bis 2008. In: J. Wolling, M. Seifert & M. Emmer (Hrsg.). Politik 2.0? Die Wirkung computervermittelter Kommunikation auf den politischen Prozess (S. 87–108). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Emmer, M., Vowe, G. & Wolling, J. (2011). Bürger online: Die Entwicklung der politischen Online- Kommunikation in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  17. Faas, T. & Partheymüller, J. (2011). Aber jetzt?! Politische Internetnutzung in den Bundestagswahlkämpfen 2005 und 2009. In: E.J. Schweitzer & S. Albrecht (Hrsg.). Das Internet im Wahlkampf (S. 119–135). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  18. Faas, T. & Blumenberg, J.N. (2012). Die Vermessung der Dynamik. Eine rollierende Panelstudie im Vorfeld der baden-württembergischen Landtagswahl 2011. In: Methoden – Daten – Analysen 6 (2), 157–183.Google Scholar
  19. Farrell, H. (2012). The Consequences of the Internet for Politics. In: Annual Review of Political Science 15, 35–52.CrossRefGoogle Scholar
  20. Gil de Zúñiga, H., Jung, N. & Valenzuela, S. (2012). Social Media Use for News and Individuals’ Social Capital, Civic Engagement and Political Participation. In: Journal of Computer Mediated Communication 17 (3), 319–336.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hargittai, E. (2002). Second Level Digital Divide: Differences in People´s Online Skills. In: First Monday 7 (4). Online verfügbar: http://firstmonday.org/ojs/index.php/fm/article/view/942/864%EF%BF%BD%C3%9C. Zugegriffen: 17.06.2013.
  22. Jungherr, A. & Schoen, H. (2013). Das Internet in Wahlkämpfen: Konzepte, Wirkungen und Kampagnenfunktionen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kaplan, A. M. & Haenlein, M. (2010). Users of the World, Unite! The Challenges and Opportunities of Social Media. In: Business Horizons 53 (1), 59–68.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kroh, M. & Neiss, H. (2009). Internet Access and Political Engagement: Self-Selection or Causal Effect? APSA 2009 Toronto Meeting Paper. Online verfügbar: http://ssrn.com/abstract=1451368. Zugegriffen: 12.02.2013.
  25. Kunze, B., Bauer, Y. & Becker, F. (2011). Der Online-Wahlkampf im Praxis-Test: Die Web-Aktivitäten von Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2009. In: E.J. Schweitzer & S. Albrecht (Hrsg.). Das Internet im Wahlkampf (S. 244–263). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kushin, M.J. & Yamamoto, M. (2010). Did Social Media Really Matter? College Students’ Use of Online Media and Political Decision Making in the 2008 Election. In: Mass Communication and Society 13 (5), 608–630.CrossRefGoogle Scholar
  27. Lampe, C., Ellison, N. & Steinfield, C. (2006). A Face(book) in the Crowd: Social Searching vs. Social Browsing. In: Proceedings of the 2006 20th anniversary conference on Computer supported cooperative work. New York: ACM, 167–170.Google Scholar
  28. Margretts, H. (2013). The Internet and Democracy. In: W.H. Dutton (Hrsg.). The Oxford Handbook Internet Studies (S. 421–441). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  29. Norris, P. (2001a). Digital Divide: Civic Engagement, Information Poverty and the Internet Worldwide. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  30. Norris, P. (2001b). Preaching to the Converted? Pluralism, Participation and Party Websites. In: Party Politics 9 (1), 21–45.Google Scholar
  31. Rainie, L. & Smith, A. (2012). Politics on Social Networking Sites. Pew Research Center. Online verfügbar: http://pewinternet.org/Reports/2012/Politics-on-SNS. Zugegriffen: 12.02.2013.
  32. Römmele, A. & Einwiller, S. (2012). Soziale Medien in der Bundestagswahl 2009. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 43 (1), 103–113.Google Scholar
  33. Schmitt-Beck, Rüdiger/Ansgar Wolsing, . 2010. “European TV environments and citizens’ social trust: Evidence from multilevel analyses.” Communications 35: 461–483. Social Trust: Evidence from Multilevel Analyses. In: Communications 35 (4), 461–483.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schoen, H. (2006). Junge Wilde und alte Milde? Jugend und Wahlentscheidung in Deutschland. In: E. Roller, F. Brettschneider & J.W. van Deth (Hrsg.). Jugend und Politik: „Voll normal!“: Der Beitrag der politischen Soziologie zur Jugendforschung (S. 379–406). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Schönbach, K. & Lauf, E. (2002). The „Trap“ Effect of Television and Ist Competitors. In: Communication Research 29 (5), 564–583.CrossRefGoogle Scholar
  36. Schönbach, K. & Lauf, E. (2004). Another Look at the ‘Trap’ Effect of Television -and Beyond. In: International Journal of Public Opinion Research 16 (2), 169–182.CrossRefGoogle Scholar
  37. Siri, J., Melchner, M. & Wolff, A. (2012). The Political Network. Parteien und politische Kommunikation auf Facebook. Online verfügbar: http://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/handle/document/28273/B6_2012_Siri_Melchner_Wolff.pdf. Zugegriffen: 12.02.2013.
  38. Smith, A. (2011). Why Americans Use Social Media. Pew Research Center. Online verfügbar: http://pewinternet.org/Reports/2011/Why-Americans-Use-Social-Media.aspx. Zugegriffen: 12.02.2013.
  39. Smith, A. (2013). Civic Engagement in the Digital Age. Pew Research Center. Online verfügbar: http://www.pewinternet.org/Reports/2013/Civic-Engagement.aspx. Zugegriffen: 19.06.2013.
  40. Sweetser, K.D. & Lariscy, R.W. (2008). Candidates Make Good Friends: An Analysis of Candidates Uses of Facebook. In: International Journal of Strategic Communication 3, 175–198.CrossRefGoogle Scholar
  41. Valenzuela, S., Namsu, P., Kee, K.F. (2009). Is there Social Capital in a Social Network Site? Facebook Use and College Student Life Satisfaction, Trust and Participation. In: Journal of Computer- Mediated Communication 14, 875–901.CrossRefGoogle Scholar
  42. van Deth, J.W. (2000). Das Leben, nicht die Politik ist wichtig. In: O. Niedermayer & B. Westle (Hrsg.). Demokratie und Partizipation (S. 115–135). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  43. van Eimeren, B. & Frees, B. (2009). Der Internetnutzer 2009 – Multimedial und total vernetzt? In: Media Perspektiven 7, 334–348.Google Scholar
  44. van Eimeren, B. & Frees, B. (2012). 76 Prozent der Deutschen online – Neue Nutzungssituationen durch mobile Endgeräte. In: Media Perspektiven 7-8, 362–379.Google Scholar
  45. Vitak, J., Zube, P., Smock, A., Carr, C.T., Ellison, N. & Lampe, C. (2011). It’s Complicated: Facebook Users’ Political Participation in the 2008 Election. In: Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking 14 (3), 107–114.CrossRefGoogle Scholar
  46. Vowe, G. (2012). Digital Citizens – Partizipation über und durch das Netz. In: L. Gräßer (Hrsg.): Soziale und politische Teilhabe im Netz? E-Partizipation als Herausforderung (S. 39–54). Düsseldorf: kopaed-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Johannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland
  2. 2.Institut für Politikwissenschaft Bereich Empirische PolitikforschungJohannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations