Der Einsatz von Online-Tools durch Parteien – Am Beispiel von onlineantrag.spd.de

Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD)

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Herausforderungen an die intermediäre Leistung von Parteien wie dem seit Jahren zu beobachtenden Mitgliederschwund (van Biezen et al. 2012) und der zunehmenden sozialen und kommunikativen Komplexität der Gesellschaft (Lilleker et al. 2010; Neugebauer 2007; Welzel 2009) versuchen Parteien neue Anreize und Möglichkeiten zur Partizipation zu schaffen. Dabei experimentieren sie auch mit internetbasierten Beteiligungsverfahren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abelson, J. & Gauvin, F.-P. (2006). Assessing the Impacts of Public Participation: Concepts, Evidence and Policy Implications. In: Canadian Policy Research Networks: Research Report 6. Ottawa.Google Scholar
  2. Aichholzer, G. & Westholm, K. (2009). Evaluating eParticipation Projects: Practical Examples and Outline of an Evaluation Framework. In: European Journal of ePractice 7, 27–44.Google Scholar
  3. Bieber, C. (2011). Aktuelle Formen der Politik(v)ermittlung im Internet. In: politische bildung 2, 50–67.Google Scholar
  4. Bieber, C. (1999). Politische Projekte im Internet. Online-Kommunikation und politische Öffentlichkeit. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  5. Blatter, J. K., Janning, F. & Wagemann, C. (2007). Qualitative Politikanalyse. Eine Einführung in Forschungsansätze und Methoden. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  6. Bücker, T. (2011). Das Internet stärkt politisches Engagement – und somit die Parteien. Der Newsdesk im Willy-Brandt-Haus als Beispiel. In: Neue Gesellschaft. Frankfurter Hefte 11, 13–17.Google Scholar
  7. Gibson, R. K., Nixon, P. & Ward, S. (2003). Political Parties and the Internet. Net Gain? New York: Routledge.Google Scholar
  8. Häder, M. (2010). Empirische Sozialforschung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hindman, M. (2008). The Myth of Digital Democracy. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  10. Klug, A. (2012). Die Organisationsreform der SPD 2010/2011. In: T. Mörschel & C. Krell (Hrsg.), Demokratie in Deutschland. Zustand, Herausforderungen, Perspektiven (S. 159–174). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  11. Kubicek, H. & Westholm, H. (2010). Consensus Building 2010 by Blended Participation in a Local Planning Process: The Case of the Public Stadium Swimming Pool in Bremen. In: D. R. Insua & S. French (Hrsg.), eDemocracy. A Group Decision and Negotiation Perspective (S. 323–344). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  12. Lilleker, D. G., Pack, M. & Jackson, N. (2010). Political Parties and Web 2.0: The Liberal Democrat Perspective. In: Politics 30 (2), 105–112.CrossRefGoogle Scholar
  13. Neugebauer, G. (2007). Politische Milieus in Deutschland. Bonn: Dietz.Google Scholar
  14. van Biezen, I., Mair, P. & Poguntke, T. (2012). Going, going, … gone? The decline of party membership in contemporary Europe. In: European Journal of Political Research 51 (1), 24–56.CrossRefGoogle Scholar
  15. Vogelmann, F. (2012). Der Traum der Transparenz. Neue alte Betriebssysteme. In: C. Bieber & C. Leggewie (Hrsg.), Unter Piraten (S. 159–174). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  16. Welzel, C. (2009). Werte- und Wertewandelforschung. Politische Partizipation. In: V. Kaina & A. Römmele (Hrsg.), Politische Soziologie: ein Studienbuch (S. 109–139). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Wiesendahl, E. (2002). Parteienkommunikation parochial – Hindernisse beim Übergang in das Online- Parteienzeitalter. In: U. von Alemann & S. Marschall (Hrsg.), Parteien in der Mediendemokratie (S. 364–389). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sozialwissenschaften Lehrstuhl Politikwissenschaft IIHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations