Internet & Partizipation – Einleitung

Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD)

Zusammenfassung

Partizipation ist ein Schlagwort unserer Zeit. Mal wird es als Wunderwaffe gegen Politikverdrossenheit gesehen, mal als Mittel, um konfliktbehaftete Großprojekte wie Stuttgart 21 zu befrieden. Der Ruf nach mehr Beteiligung der Bürger ist für gewöhnlich die Forderung nach staatlich organisierten, verbindlichen Beteiligungsformen, nach qualitativen Möglichkeiten der frühzeitigen Einbindung in politische Entscheidungsprozesse und manchmal auch nach mehr direktdemokratischen Verfahren. Politische Partizipation ist allerdings mehr als staatlich organisierte, institutionalisierte Bürgerbeteiligung. Partizipation – aus dem Lateinischen von pars =Teil und capere = ergreifen, sich aneignen, nehmen – kann mit Beteiligung, Teilhabe, Mitwirkung, Mitbestimmung und Einbeziehung übersetzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnstein, S.R. (1969). A Ladder of Citizen Participation. In: Journal of the American Planning Association 35 (4), 216–224.Google Scholar
  2. Barber, B. (1984). Strong democracy – Participatory Politics for a New Age. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  3. Barnes, S.H. & Kaase, M. (1979). Political Action. Mass Participation in Five Western Democracies. Beverly Hills: Sage Publications.Google Scholar
  4. Bertelsmann Stiftung (2011). Bürger fordern direkte Beteiligung. (Ergebnise einer repräsentativen Befragung der Bertelsmann Stiftung). Online verfügbar: http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xchg/bst/hs.xsl/nachrichten_107591.htm. Zugegriffen: 1.7.2012
  5. Bödeker, S. (2012). Soziale Ungleichheit und politische Partizipation in Deutschland – Grenzen politischer Gleichheit in der Bürgergesellschaft, Otto Brenner Stiftung-Arbeitspapier 1, Online verfügbar: http://www.otto-brenner-shop.de/uploads/tx_mplightshop/2012_02_07_Boedeker_AP_01.pdf. Zugegriffen: 1.12.2012
  6. Böhnke, P. (2011). Ungleiche Verteilung politischer und zivilgesellschaftlicher Partizipation. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, 1-2, 18–25.Google Scholar
  7. Brady, H.E., Verba S. & Schlozman, K.L. (1995). Beyond SES: A Resource Model of Political Participation. In: The American Political Science Review 89 (2), 271–29.CrossRefGoogle Scholar
  8. Cooke, B. & Khortari, U. (Hrsg.) (2001). Participation the new tyranny. London: Palgrave.Google Scholar
  9. Cook, T.E. & Morgan, P.M. (Hrsg.) (1971). Participatory Democracy. San Francisco: Canfield Press.Google Scholar
  10. Dahl, R.A. (1971). Polyarchy. Participation and Opposition. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  11. Gabriel, O.W. & Völkl, K. (2005). Politische und soziale Partizipation. In: O.W. Gabriel & E. Holtmann (Hrsg.). Handbuch Politisches System der Bundesrepublik Deutschland. 3., völlig überarb. und erw. München: R. Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  12. Habermas, J. (1991). Erläuterungen zur Diskursethik. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Habermas, J. (1996). Die Einbeziehung des Anderen. Studien zur politischen Theorie. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Heinze, R.G. & Olk, T. (Hrsg.) (2001). Bürgerengagement in Deutschland. Bestandsaufnahme und Perspektiven. Leverkusen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  15. Jacobs, L. R. & Skocpol, T. (Hrsg.) (2005): Inequality and American democracy – What we know and what we need to learn. New York: Russell Sage.Google Scholar
  16. Jensen, M.J., Jorba, L. & Anduzia, E. (2012). Introduction. In: Anduzia, E., Jensen, M.J. & Jorba, L. (Hrsg.). Digital Media and Political Engagement Worldwide – A Comparative Study. (S. 1–16). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kaase, M. (1992). Partizipation. In: D. Nohlen (Hrsg.)(1989): Wörterbuch zur Politik,Band 2, 4. Auflage. (S. 682-684). München: Piper.Google Scholar
  18. Kepplinger, H.M. & Podschuweit, N. (2011). Der Online-Wahlkampf der Parteien: Alternative oder Ergänzung? In: H. Oberreuter (Hrsg.), Am Ende der Gewissheiten: Wähler, Parteien und Koalitionen in Bewegung. Die Bundestagswahl 2009 (S. 111-145). München: Olzog.Google Scholar
  19. Kersting, N. (Hrsg.) (2008). Politische Beteiligung – Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  20. Kleinert, H. (2012). Krise der repräsentativen Demokratie? In: Aus Politik und Zeitgeschichte 38-39, 18–24.Google Scholar
  21. Kubicek, H.;Lippa, B. & Westholm (2009): Medienmix in der Bürgerbeteiligung Die Integration von Online-Elementen in Beteiligungsverfahren auf lokaler Ebene.Berlin: edition sigma.Google Scholar
  22. Lippman, W. (1922). Public Opinion.New York: Harcourt Brace Jovanonvich.Google Scholar
  23. Lipset, S.M. (1960). Political man – The social bases of politics. Garden City, Doubleday. MATERNA GmbH Information & Communications & Hochschule Harz (FH) (Hrsg.) (2011): EPartizipation in der Öffentlichen Verwaltung. Online verfügbar unter: http://egov.hs-harz.de/optimuse/images/documents/ePart-Studie2011_web.pdf, Zugegriffen: 9.4.2013
  24. Parry, G.;Moyser, G. & Day (1992). Political Participation and Democracy in Britain.Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  25. Pateman, C. (1970). Participation and Democratic Theory. Cambridge : Cambridge University Press.Google Scholar
  26. Price, V. (2012). Playing Politics – The Experience of E-Partizipation. In: S. Coleman & P.M. Shane (Hrsg.). Connecting Democracy – Online Consultation and the Flow of Political Communication. (S. 125-148). Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  27. Schumpeter, J.A. (1950). Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. Bern: A. Francke Verlag.Google Scholar
  28. Stutzer A. & Frey, B.S. (2000). Stärkere Volksrechte – zufriedenere Bürger – Eine mikroökonometrische Untersuchung für die Schweiz. In: Swiss Political Science Review 6 (3), 1–30.CrossRefGoogle Scholar
  29. van Eimeren, B. & Frees, B. (2012): 76 Prozent der Deutschen online – neue Nutzungssituationen durch mobile Endgeräte: Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2012. In: media perspektiven 7–8, 362–379.Google Scholar
  30. Verba, S. & Nie, N.H. (1972). Participation in America – Political and Social Equality. New York: Harper & Row.Google Scholar
  31. Verba, S., Schlozman, K.L. & Brady, H.E. (1995). Voice and equality – Civic voluntarism in American politics. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations