Advertisement

Connectedness

Chapter
  • 5.6k Downloads

Zusammenfassung

Einleitend stellt sich die Frage: Was treibt die aktuellen Entwicklungen weg von einer linearen und eher hierarchischen hin zu einer netzartigen Struktur, und was ermöglicht sie überhaupt? Die Antwort lautet: das Internet. Es sorgt dafür, dass der tägliche Informationsaustausch in den letzten Jahren rapide angestiegen ist, sowohl was die Masse, als auch was die Geschwindigkeit betrifft. Die erste Seite des World Wide Web ging kurz vor Weihnachten 1990 im Schweizer Forschungszentrum CERN online (vgl. Abb. 1.1). Das Ganze lief auf einem NeXT-Computer, der immer noch dort besichtigt werden kann und an dem immer noch der originale, handgeschriebene Zettel mit den roten Lettern „This machine is a server. DO NOT POWER DOWN!!“ trägt. Weitere Informationen zur Entstehung des WWW stellt CERN online unter http://home.web.cern.ch/topics/birth-web zur Verfügung.

Quellen & Literaturempfehlungen

  1. Allen M (2011) Connectedness: technology, humans and the future. Netcritic. http://www.netcrit.net/connectedness-technology-humans-and-the-future/. Zugegriffen: 9. April 2013
  2. Anderson C (2007) The Long Tail – Der lange Schwanz. Nischenprodukte statt Massenmarkt – Das Geschäft der Zukunft. Carl Hanser Verlag, MünchenGoogle Scholar
  3. Clement R, Schreiber D (2010) Internet-Ökonomie: Grundlagen und Fallbeispiele der vernetzten Wirtschaft. Springer-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  4. Dapp T, Schneider S (2011) Die digitale Gesellschaft – Neue Wege zu mehr Transparenz, Beteiligung und Innovation. Trendforschung Aktuelle Themen 517. Deutsche Bank Research, Frankfurt a. M. http://www.dbresearch.de/PROD/DBR_INTERNET_DE-PROD/PROD0000000000274079.pdf. Zugegriffen: 29. Jan. 2014Google Scholar
  5. Eimeren B van, Frees B (2013) Ergebnisse der ARD/ZDF Online-Studie 2013. Rasanter Anstieg des Internetkonsums – Onliner fast drei Stunden täglich im Netz. Media Perspektiven. http://www.media-perspektiven.de/uploads/tx_mppublications/0708–2013_Eimeren_Frees_01.pdf. Zugegriffen: 29. Jan. 2014
  6. Kulow T (2013) Facebook veröffentlicht zum ersten Mal tägliche und (tägliche) mobile Nutzerzahlen für Deutschland. Facebook.com. https://www.facebook.com/notes/tina-kulow/facebook-veröffentlicht-zum-ersten-mal-tägliche-und-tägliche-mobile-nutzerzahlen/724769520882236. Zugegriffen: 6. März 2014
  7. Lange M (2013) Social Media Marketing: Wie Unternehmen Facebook und Twitter sinnvoll als Support-Plattform nutzen. t3n. http://t3n.de/magazin/social-media-marketing-facebook-twitter-support-plattform-232043/. Zugegriffen: 29. Jan. 2014
  8. Leadbeater C (2008) We.think: the power of mass creativity. Profile Books, LondonGoogle Scholar
  9. Lobo S (2011) S.P.O.N. – Die Mensch-Maschine: Die Verschmelzung der Welten. Spiegel Online. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/s-p-o-n-die-mensch-maschine-die-verschmelzung-der-welten-a-776839.html. Zugegriffen: 12. März 2014
  10. Morschhäuser T (2013) Offizielle Facebook-Nutzerzahlen Q3 2013. Social Media Statistik. http://www.socialmediastatistik.de/offizielle-facebook-nutzerzahlen/. Zugegriffen: 19. Feb. 2014
  11. Rifkin J (2007) Access – Das Verschwinden des Eigentums. Warum wir weniger besitzen und mehr ausgeben werden. Campus-Verlag, Frankfurt a. M.Google Scholar
  12. Stähler P (2002) Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie, 2. Aufl., Vol. 7. Josef Eul Verlag, LohmarGoogle Scholar
  13. Stevens M (2011) How much does the internet weigh. YouTube. http://www.youtube.com/watch?v=WaUzu-iksi8&feature=youtu.be. Zugegriffen: 28. Jan. 2013
  14. Weck A (2013) Was in 60 Sekunden im Internet passiert [Infografik]. t3n. http://t3n.de/news/60-sekunden-internet-484021/. Zugegriffen: 28. Jan. 2013

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland

Personalised recommendations