Advertisement

Stichwort: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (ZfE)

  • Friedrich Rost
Chapter

Zusammenfassung

Im März 1998 erschien das erste Heft der „Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (ZfE)“ zum 16. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) in Hamburg. Zentrales Anliegen – so liest man im Editorial des ersten Heftes (Lenzen 1998, S. 3) – ist es, „ein repräsentatives wissenschaftliches Fachorgan für die gesamte Erziehungswissenschaft“ zu sein, indem die ZfE begutachtete Beiträge über aktuelle Forschungsergebnisse aus der Erziehungswissenschaft und benachbarter Disziplinen veröffentlicht und so zur Verbreitung von professionellem erziehungswissenschaftlichem Wissen beiträgt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bornmann, L. (2004). Stiftungspropheten in der Wissenschaft. Zuverlässigkeit, Fairness und Erfolg des Peer-Review. Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Botte, Alexander (2008). Innovative bibliometrische Verfahren zur kontinuierlichen Beobachtung der sozialwissenschaftlichen Forschungsproduktion. Eine anwendungsorientierte Studie zur Verbesserung der Transparenz und Evaluierbarkeit des erziehungswissenschaftlichen Publikationsaufkommens. Unveröffentlichte Powerpoint-Folien des Vortrags vom 19. 03. 2008 auf dem DGfE-Kongress in Dresden. Frankfurt a. M.: DIPF.Google Scholar
  3. Ehrenspeck, Y. (2005). Protokoll der Herausgebersitzung der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft am 10. Dezember 2004 in Berlin. Mimeo 10. 1. 2005. Berlin: ZfE.Google Scholar
  4. Fröhlich, G. (2003). Anonyme Kritik. Peer Review auf dem Prüfstand der Wissenschaftsforschung. medizin – bibliothek – information, 3(2), 33 – 39. Online verfügbar unter: http://www.agmb.de/mbi/2003_2/froehlich33-39.pdf Zugegriffen: 6. 9. 2012.
  5. Gogolin, I., & Hansen, A. (2001). The European Educational Research Quality Indicators (EERQI) Project. Ejournal of all India Association for Educational Research, 23, http://www.ejournal.aiaer.net/vol231212/1.%20Gogolin%20&%20Hansen.pdf Zugegriffen: 6. 9. 2012.
  6. Hirschauer, S. (2007). Wissen und Macht. Warum Sachkonflikte und Lernprozesse weh tun müssen. Forschung & Lehre, 14(6), 328–329.Google Scholar
  7. Krug, J. (2002). Peer Review bei wissenschaftlichen Zeitschriften. Das Gutachterverfahren vor dem Ende ? dvs-Informationen, 17(1), 11–14.Google Scholar
  8. Lenzen, D. (1998). Eine neue erziehungswissenschaftliche Zeitschrift ! Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 1(1), 3–5.Google Scholar
  9. Neidhardt, F. (2006). Fehlerquellen und Fehlerkontrollen in den Begutachtungssystemen der Wissenschaft. In: S. Hornbostel & D. Simon (Hrsg.), Wie viel (In-)Transparenz ist notwendig ? Peer Review Revisted (iFQ-Working paper, 1, S. 7 – 13). Bonn: Inst. für Forschungsinformation u. Qualitätssicherung.Google Scholar
  10. Rost, F. (2010). Wer schreibt, der bleibt. Artikel in den Erziehungswissenschaften. In K. Ruhl, N. Mahrt & J. Töbel (Hrsg.), Publizieren während der Promotion (S. 105 – 115). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Wager, E., Godlee, F., Jefferson, T., & Erckenbrecht, I. (2007). Erfolg im Peer Review. Wissenschaftliche Begutachtungen durchführen und überstehen. Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Arbeitsbereich Weiterbildung und BildungsmanagementFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations