Advertisement

Grundideen des „Kremser Modells der Musiktherapie“ im Spiegel der Feldpartitur

  • Gerhard Tucek
  • Iris Zoderer
  • Patrick Simon
  • Marlies Sobotka
  • Claudia Wenzel
Chapter

Zusammenfassung

In vorliegendem Beitrag wird das Analyse- und Reflexionspotential der Feldpartitur anhand eines klinischen Praxisbeispiels aus der Musiktherapie im Hinblick auf Nutzungsmöglichkeiten in Forschung, Lehre und Praxis exploriert.

Dabei dient das an der IMC Fachhochschule Krems entwickelte „Kremser Modell der Musiktherapie“, das neben musiktherapeutischen Handlungskonzepten auch anthropologische, psychologische, chronobiologische und regulationsmedizinische Elemente beinhaltet gleichermaßen als Grundlage sowie als Reflexionsrahmen.

Die (musikalische) Biographie eines Menschen, Regulation und Beziehung fungieren als musiktherapeutische Kernelemente, während eine therapeutische Beziehung auf musikalischen, verbal-kommunikativen und vegetativ-regulativen Anteilen beruht. Die Feldpartitur fungiert an dieser Stelle nicht nur als Bindeglied zwischen biomedizinischen, regulationsmedizinischen und psychosozialen Blickwinkeln, sondern ermöglicht eine detaillierte Analyse und Evaluierung therapeutischer Interaktionen. Basierend auf den theoretischen Grundlagen des psychobiologischen Kommunikationsmodells von Colwyn Trevarthen, werden anhand einer rezeptiven Musiktherapiesitzung mit Hilfe der Feldpartitur chronobiologische Strukturen empirisch herausgearbeitet, die für wirksame therapeutische Interventionen Voraussetzung sind. Dabei zeigt sich, dass ein kommunikativer Spannungsbogen von weniger als dreißig Sekunden notwendig ist, damit genug Raum für den erkrankten Menschen entsteht, um reagieren und schließlich – in einem biologischen Sinn – in einen selbstregulativen Zustand kommen zu können.

Zusammenfassend und vorausblickend lässt sich festhalten, dass die Feldpartitur nicht nur spezifische systematische (Analyse)Möglichkeiten für Lehre und Forschung innerhalb der Musiktherapie bietet, sondern ausgehend von letzterer auch als innovatives Tool in verschiedenen Bereichen der Praxis (Klinik), Forschung und Lehre innerhalb der Gesundheitswissenschaften eingesetzt und weiterentwickelt werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Aitken KJ, Trevarthen C (1997) Self-other organization in human psychological development. Development and Psychopathology 9: 651–675. doi: 10.1017/S0954579497001387CrossRefGoogle Scholar
  2. Aldridge D (1999) Musiktherapie in der Medizin. Forschungsstrategien und praktische Erfahrungen. Verlag Hans Huber, Bern/Göttingen/Toronto/SeattleGoogle Scholar
  3. Bauer J (2006) Warum ich fühle, was du fühlst. Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneuronen. (16. Aufl.) Heyne, MünchenGoogle Scholar
  4. Eisenberger N, Liebermann MD, Williams KD (2003) Does rejection hurt ? An fMRI study of social exclusion. Science 302: 290–292. doi: 10.1126/science.1089134CrossRefGoogle Scholar
  5. Insel T (2003) Is social attachment an addictive disorder ? Physiology and Behavior 79: 351–357. doi: 10.1016/S0031-9384(03)00148-3CrossRefGoogle Scholar
  6. Malloch S, Sharp D, Campbell DM, Campbell AM, Trevarthen C (1997) Measuring the human voice: Analysing pitch, timing, loudness and voice quality in mother/infant communication. Proceedings of the Institute of Acoustics 19 (5): 495–500.Google Scholar
  7. Peseschkian N (1977) Positive Psychotherapie. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  8. Rosenberg MB (2004) Gewaltfreie Kommunikation. Eine Sprache des Lebens. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  9. Trevarthen C (1988) Universal cooperative motives: How infants begin to know language and skills of culture. In: Jahoda G, Lewis IM Acquiring Culture: Ethnographic Perspectives on Cognitive Development. Croom Helm, London, S 37–90Google Scholar
  10. Trevarthen C (1998) The concept and foundations of infant intersubjectivity. In: Bråten S Intersubjective Communication and Emotion in Early Ontogeny. Cambridge University Press, Cambridge, S 15–46Google Scholar
  11. Trevarthen C (1999) Musicality and the Intrinsic Motive Pulse: Evidence from human psychobiology and infant communication. In: Deliège I Rhythms, musical narrative, and the origins of human communication. Musicae Scientiae (Special Issue, 1999–2000) European Society for the Cognitive Sciences of Music, Liège, S 157–213Google Scholar
  12. Trevarthen C (2001) Intrinsic motives for companionship in understanding: Their origin, development and significance for infant mental health. Infant Mental Health Journal 22 (1-2): 95–131.CrossRefGoogle Scholar
  13. Trevarthen C (2001a) The neurobiology of early communication: Intersubjective regulations in human brain development. In: Kalverboer AF, Gramsbergen A Handbook on Brain and Behavior in Human Development. Kluwer, Dordrecht, S 841–882Google Scholar
  14. Trevarthen C (2002) Origins of musical identity: evidence from infancy for musical social awareness. In: MacDonald R, Hargreaves D, Miell D Musical identities. Oxford University Press, Oxford, S 21–38Google Scholar
  15. Trevarthen C (2004) How infants learn how to mean. In Tokoro M, Steels L (eds) A Learning Zone of One’s Own. (SONY Future of Learning Series) IOS Press, Amsterdam, S 37–69Google Scholar
  16. Winnicott DW (1990) Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  17. Zieger A (1996) Zur Philosophie und Praxis des Dialogaufbaus mit Menschen im Koma und apallischen Syndrom. In: Deutsche Gesellschaft für Sprachheilpädagogik e. V.(Hrsg.): Interdisziplinäre Zusammenarbeit Illusion oder Vision ? Kongressbericht zur XXII. Arbeitstagung in Münster Hamm: Wilke, S 657–678Google Scholar
  18. Zieger A (1999) Frührehabilitation schwerst-hirngeschädigter Menschen im Akutkrankenhaus – ein neues Aufgaben- und Erfahrungsfeld für Pädagogen/Sonderpädagogen ? In: Westphal, E. Pädagogische Rehabilitation als Gestalt im Werden. Oldenburg: Didaktisches Zentrum der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 1999, S 97–105Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Gerhard Tucek
    • 1
  • Iris Zoderer
    • 1
  • Patrick Simon
    • 1
  • Marlies Sobotka
    • 1
  • Claudia Wenzel
    • 1
  1. 1.KremsÖsterreich

Personalised recommendations